Brutalität

aus Wikiquote, der freien Zitatsammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Zitate[Bearbeiten]

  • "Das Christentum - und das ist sein schönstes Verdienst - hat jene brutale germanische Kampflust einigermaßen besänftigt, konnte sie jedoch nicht zerstören, und wenn einst der zähmende Talisman, das Kreuz, zerbricht, dann rasselt wieder empor die Wildheit der alten Kämpfer, die unsinnige Berserkerwut." - Heinrich Heine, Zur Geschichte der Religion und Philosophie in Deutschland
  • "Das Urteil der Bourgeoisie in den Dingen der Kunst ist naiv und brutal." - Sully Prudhomme, Intimes Tagebuch
  • "Für die einen wird Pinochet immer ein brutaler Diktator sein, die anderen feiern ihn als Retter des Vaterlandes. Es wird hundert Jahre dauern, bis wir Chilenen uns über seine Rolle einig werden." - Isabel Allende, über Augusto Pinochet, Spiegel 44/1998
  • "Heute wird zu Recht beklagt, dass die tibetische Kultur von den Chinesen unterdrückt wird. Darüber sollte man aber nicht vergessen, dass die tibetische Kultur aus einer Religion hervorgeht, die noch sehr viel brutaler war, und die Menschen in Tibet wie in der schlimmsten Diktatur unterdrückte. Deshalb verbietet sich jede unkritische Gefühlsduselei für den Dalai Lama und die tibetischen Mönche." - Ulrich Wickert, in: Tagesthemen, ARD, 12. Oktober 1997
  • "Im Kampf mit der Dummheit werden die billigsten und sanftesten Menschen zuletzt brutal." - Friedrich Nietzsche, "Menschliches, Allzumenschliches", 362
  • "Rücksichtslosigkeit ist die Brutalität der Arroganz." - Gerhard Uhlenbruck, Weit Verbreitetes kurzgefasst, Ralf Reglin Verlag Köln, Ausgabe 2002, 13. März 2003, ISBN 3-930620-40-5
  • "Wir sind überzeugt, dass Freiheit ohne Sozialismus Privilegienwirtschaft und Ungerechtigkeit, und Sozialismus ohne Freiheit Sklaverei und Brutalität bedeutet." - Michail Bakunin, Die Revolutionäre Frage

Weblinks[Bearbeiten]

Wikiquote
Siehe auch: Gewalt
Wikipedia
Wikipedia führt einen Artikel über Brutalität.