Gerhard Uhlenbruck

aus Wikiquote, der freien Zitatsammlung
Wechseln zu: Navigation, Suche
Gerhard Uhlenbruck 2009

Gerhard Uhlenbruck (*1929)[Bearbeiten]

deutscher Immunologe und Aphoristiker

Zitate mit Quellenangabe[Bearbeiten]

Der Klügere gibt nicht nach[Bearbeiten]

  • "Glück ist die Ausnahme von der Regel, also in der Regel eine Ausnahme." - Der Klügere gibt nicht nach, S. 35
  • "Harninfektion: Früh trübt sich, was ein unsteriles Wasser werden will." - Der Klügere gibt nicht nach, S. 141
  • "Heute kann man die Wahrheit nur durch die blumige Sprache der Sprichwörter verbreiten." - Der Klügere gibt nicht nach, S. 21
  • "In der Liebe ist aller Anfang schwer, doch das Beenden noch viel mehr." - Der Klügere gibt nicht nach, S. 30
  • "Schwarzarbeit: Erst die Arbeit, dann das Vergnügen, die Steuer zu betrügen." - Der Klügere gibt nicht nach, S. 32
  • "Über den Geschmack kann man streiten, solange, bis dieser Streit geschmacklos wird." - Der Klügere gibt nicht nach, S. 68

Der Zweck heiligt die Kittel, Spitze Spritzen - spritzige Spitzen[Bearbeiten]

  • "Es gibt Menschen, die arbeiten krankhaft an ihrer Gesundheit." - Der Zweck heiligt die Kittel, S. 11
  • "Flirten, das ist oft verlorene Triebesmüh." - Spitze Spritzen - spritzige Spitzen, S. 26
  • "Geduld ist das Ausdauertraining für die Hoffnung!" - Spitze Spritzen - spritzige Spitzen, S. 28
  • "Kritik: Bevor man seine Bedenken äußert, sollte man seine Äußerungen bedenken." - Spitze Spritzen - spritzige Spitzen, S. 27

Die Wahrheit lügt in der Mitte[Bearbeiten]

  • "Altern bedeutet die allmähliche Umwandlung von Lebensqualität in Lebensquantität." - Die Wahrheit lügt in der Mitte, S. 11
  • "Der Sport ist keine heile Welt, aber eine Welt, die heilen kann." - Die Wahrheit lügt in der Mitte, S. 96
  • "Die Macht der Gewohnheit ist die gewöhnlichste, aber auch gefährlichste Form der Macht." - Die Wahrheit lügt in der Mitte, S. 20
  • "Ein Prominenter ist jemand, der dauernd für sich werben kann, weil er von den Medien umworben ist." - Die Wahrheit lügt in der Mitte, S. 26
  • "Geld passt in jedes Türschloss, sogar in das von verschlossenen Herzen." - Die Wahrheit lügt in der Mitte, S. 39
  • "Kriminalität kann auch die Revolution Frustrierter sein." - Die Wahrheit lügt in der Mitte, S. 19
  • "Langeweile, das ist selbstverordnete Arbeitslosigkeit." - Die Wahrheit lügt in der Mitte, S. 23
  • "Man lernt nie aus: Aus diesem Satz sollte man lernen." - Die Wahrheit lügt in der Mitte, S. 159
  • "Manche können es nicht lassen - das nicht Loslassen können." - Die Wahrheit lügt in der Mitte, S. 138
  • "Verletzte Eitelkeit infiziert sich oft mit Hassgefühlen." - Die Wahrheit lügt in der Mitte, S. 30
  • "Wir sind heute zu sehr über alles informiert, um daraus noch klug werden zu können." - Die Wahrheit lügt in der Mitte, S. 112
  • "Frauentraum: Traumfrau zu sein!" - Die Wahrheit lügt in der Mitte, S. 31

Kein Blatt vor den Mund nehmen[Bearbeiten]

  • "Die Wüste lebt? Ja, wenn man alle Kamele in die Wüste schicken würde!" - Kein Blatt vor den Mund nehmen, S. 178
  • "Ein Aphoristiker sagt, ohne viele Worte zu machen, alles in einem Satz." - Kein Blatt vor den Mund nehmen, S. 21
  • "Ein Clown nimmt die Schwächen seiner Mitmenschen ernst und dann zum Spaß auf den Arm." - Kein Blatt vor den Mund nehmen, S. 25
  • "Friedliche Koexistenz ist, wenn man auch in einem Klavierkonzert noch die erste Geige spielen kann." - Kein Blatt vor den Mund nehmen, S. 62
  • "Für die Zeit, die einem andere stehlen, gibt es kein Fundbüro!" - Kein Blatt vor den Mund nehmen, S. 181
  • "Kreativität: Man muss nicht immer da anknüpfen, wo man den Faden verloren hat, sondern auch mal etwas Neues einfädeln." - Kein Blatt vor den Mund nehmen, S. 51
  • "Platonische Liebe: Wenn man aus allen Wolken ins Bett fällt." - Kein Blatt vor den Mund nehmen, S. 175
  • "Wer sein Herz ausschüttet, verschenkt auch etwas vom Inhalt seiner Seele." - Kein Blatt vor den Mund nehmen, S. 83
  • "Wir sind heute so vorsichtig geworden, dass wir für den anderen nur eine Handprothese ins Feuer legen." - Kein Blatt vor den Mund nehmen, S. 77
  • "Wissenschaftliches Plagiat: Man kann sich zwar mit fremden Federn schmücken, aber man kann nicht mit ihnen fliegen." - Kein Blatt vor den Mund nehmen, S. 54

Nichtzutreffendes bitte streichen[Bearbeiten]

  • "Die meisten Menschen leiden unter ihrer eigenen Beweislast: Sie glauben, sich immer etwas beweisen zu müssen." - Nichtzutreffendes bitte streichen, S. 13
  • "Die Würde des Menschen ist unantastbar - aber sie berührt auch keinen!" - Nichtzutreffendes bitte streichen, S. 14
  • "Gelassenheit gewinnt man durch Loslassen ohne zu hassen." - Nichtzutreffendes bitte streichen, S. 13
  • "Große Koalition: Elefantenhochzeit im Porzellanladen." - Nichtzutreffendes bitte streichen, S. 13
  • "Viele, die um Anerkennung ringen, bleiben nicht auf der Matte." - Nichtzutreffendes bitte streichen, S. 13
  • "Wer keinen Vogel hat, kann auch keine originellen Ideen ausbrüten!" - Nichtzutreffendes bitte streichen, S. 11

No Body is perfect![Bearbeiten]

Weit Verbreitetes kurzgefasst[Bearbeiten]

  • "Die Erinnerung an die Sonnentage des Lebens geht später nicht mehr auf sondern unter die Haut." - Weit Verbreitetes kurzgefasst, 16. Februar 2003
  • "Die Gegenwart ist die zukünftige Erinnerung, entsprechend sollte man sie gestalten." - Weit Verbreitetes kurzgefasst, 21. Januar 2003
  • "Es gibt Medikamente, bei denen besteht die Hauptwirkung aus Nebenwirkungen." - Weit Verbreitetes kurzgefasst, 7. Mai 2003
  • "Gefühlsarme Menschen, die Ärmsten der Armen." - Weit Verbreitetes kurzgefasst, 25. Februar 2003
  • "Humor ist ein Kind von Traurigkeit." - Weit Verbreitetes kurzgefasst, 7. Februar 2003
  • "Je näher einem ein Mensch steht, um so mehr Berührungspunkte ergeben sich." - Weit Verbreitetes kurzgefasst, 15. Januar 2003
  • "Neurosen entstehen, wenn man die Wahrheit über sich selbst ahnt." - Weit Verbreitetes kurzgefasst, 17. März 2003
  • "Nicht das geringste Interesse für einen Menschen haben, darin besteht die kälteste Form von Lieblosigkeit." - Weit Verbreitetes kurzgefasst, 13. April 2003
  • "Rücksichtslosigkeit ist die Brutalität der Arroganz." - Weit Verbreitetes kurzgefasst. 13. März 2003
  • "Sturheit ist konstante Beharrlichkeit unter Abschaltung des Gehirns." - Weit Verbreitetes kurzgefasst, 14. August 2003
  • "Viele Ausdauersportler sind Vegetarier, sie lehnen sogar das Sitzfleisch ab." - Weit Verbreitetes kurzgefasst, 28. März 2003

Worthülsenfrüchte[Bearbeiten]

  • "Ein schlechter Ruf durch Gerüchte zeigt, wie auch ein Flächenbrand ausufern kann." - Worthülsenfrüchte, 18. Februar 2002
  • "Einen belächeln, das ist die humorlose Form der Arroganz." - Worthülsenfrüchte, 17. Februar 2002
  • "Gewalt ist entweder die Folge geistiger oder die Folge sozialer Armut." - Worthülsenfrüchte, 7. März 2002
  • "Humor haben nicht selten Menschen, die eigentlich nichts zu lachen haben." - Worthülsenfrüchte, 1. Februar 2002
  • "Man beißt ins Gras: Der letzte verzweifelte Versuch einer Diät!" - Worthülsenfrüchte, 13. Oktober 2002
  • "Wenn der Zorn verebbt, flutet die Reue." - Worthülsenfrüchte, 9. Januar 2002

Quellen[Bearbeiten]

  • "Der Klügere gibt nicht nach", Hrsg. Prof. Wolfgang Mieder, Ralf Reglin Verlag Köln, Ausgabe 2003, ISBN 3-930620-44-8
  • "Der Zweck heiligt die Kittel", Ralf Reglin Verlag Köln, Ausgabe 1999, ISBN 3-930620-23-5
  • "Die Wahrheit lügt in der Mitte", Ralf Reglin Verlag Köln, Ausgabe 1999, ISBN 3-930620-24-3
  • "Kein Blatt vor den Mund nehmen", Hrsg. Prof. Wolfgang Mieder, Ralf Reglin Verlag Köln, Ausgabe 2005, ISBN 3-930620-25-1
  • "Nichtzutreffendes bitte streichen", Ralf Reglin Verlag Köln, 2. erweiterte Ausgabe: November 1996, ISBN 3-930620-05-7
  • "No Body is perfect!", Rhein Eifel Mosel-Verlag, Ausgabe 1989, ISBN 3-924182-16-7
  • "Weit Verbreitetes kurzgefasst", Ralf Reglin Verlag Köln, Ausgabe 2002, ISBN 3-930620-40-5
  • "Worthülsenfrüchte", Ralf Reglin Verlag Köln, ISBN 3-930620-37-5


Weblinks[Bearbeiten]

Commons
Commons führt Medien zu Gerhard Uhlenbruck.