Diskussion:Stéphane Hessel

aus Wikiquote, der freien Zitatsammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Begründung für die Löschung des offensichtlich nicht stichhaltig begründeten Löschantrages durch vsop:

Fakt ist, auch wenn vsop das nicht wahrhaben will: zum Zitat wurden 5 - in Worten: fünf - Belege der Zitierung geliefert, wo bei anderen Zitaten nur ein Beleg steht. Dennoch war sich vsop nicht für die offensichtliche Unwahrheit zu schade, zu behaupten "... dessen Bedeutung nicht allgemein bekannt/verbreitet ist". Das ist postfaktisch! Vsop stellt hier die Tatsachen auf den Kopf. --Logos^2 (Diskussion) 15:09, 21. Mai 2018 (CEST)

Mein Löschantrag, den Logos hoch zwei unzulässigerweise entfernt hat, lautete: „Nur ein unvollständiger Satz, dessen Bedeutung nicht allgemein bekannt/verbreitet ist, s. WQ:RK#Das Zitat.“ Bezeichnend, dass Logos diese Begründung verstümmelt wiedergibt, um mir „nicht wahrhaben will“, „offensichtliche Unwahrheit“ usw. vorzuwerfen. Von den fünf von Logos gelieferten Belegen der Zitierung ist allenfalls Nr. 1 Deutschlandfunfunk ernstzunehmen, wo aber nur das Bruchstück "die Macht des Geldes […] niemals so groß, so anmaßend, so egoistisch war wie heute" wörtlich zitiert wird. 2, 3 und 4 sind blog-Beiträge. Die arte-Doku Empört euch! ist unter dem angegebenen Link nicht zu finden, aber hier: https://www.youtube.com/watch?v=0LWX5NT6_zc. Wenn Logos meint, dass dort eine Verbreitung begründende Zitierung stattfindet, mag er die Stelle genau angeben. --Vsop.de (Diskussion) 10:29, 22. Mai 2018 (CEST)
Unzulässig war nur der offensichtlich unzutreffend pseudobegründete Löschantrag von vsop, die wikiqoute augenscheinlich für ihre persönliche Löschagenda missbraucht. Bezeichnend, dass vsop wieder einmal versucht die Fakten zu verbiegen, weil die „Begründung“ ohne Zweifel „dessen Bedeutung nicht allgemein bekannt/verbreitet ist“ lautete. Dass diese lächerliche, an den Haaren herbeigezogene Pseudobegründung nichts mit den Fakten zu tun hat, beweisen die ergänzten Buch-Belege. Noch bezeichnender ist, dass sich "auch wenn vsop das nicht wahrhahben will" auf das substanzlos behauptete "dessen Bedeutung nicht allgemein bekannt/verbreitet ist" bezog und keine Unterstellung von "Verstümmelung" daran etwas ändert. Fakt ist ebenfalls, dass nicht nur genau der youtube-Beitrag „0LWX5NT6_zc“ schon verlinkt war, auf den vsop glaubt hinweisen zu können, sondern dieser mit der Angabe „t=2496“ an genau die Stelle verweist, deren Fehlen vsop faktenvergessen glaubt anmahnen zu können. Ist letzteres nur Leseunfähigkeit, Inkompetenz oder schon Verlogenheit?--Logos^2 (Diskussion) 19:38, 22. Mai 2018 (CEST)
Logos zum Quadrat mag schimpfen und toben soviel er will. Das ändert nichts daran, dass der zunächst von ihm präsentierte Link be/0LWX5NT6_zc?t=2494 ARTe-Doku: Empört Euch! Engagiert Euch! - Stéphane Hessel nicht zu der versprochenen arte-Doku führte, bis Logos ihn neun Stunden, nachdem ich das beanstandet hatte, um 19:29 Uhr (CEST) reparierte. --Vsop.de (Diskussion) 23:58, 22. Mai 2018 (CEST)
[Umformuliert:] Die Gegenseite ergeht sich direkt zu Beginn in persönlichen Angriffen und diffamierenden Unterstellungen, die hier nichts zu suchen haben! Das aber wird nicht gelöscht. Warum nur?
Zur Sache: die Gegenseite mag die Fakten verdrehen und sich persönliche Unterstellungen aus den Fingern saugen ("schimpfen und toben"), soviel sie will: meine Feststellungen, dass der youtube-Beitrag „0LWX5NT6_zc“ ebenso schon verlinkt war, wie die Angabe „t=2496“, sind beweisbar in der Versionshistorie dokumentiert. Das destruktive Fehlverhalten der Gegenseite wird an genau der Stelle offenbar: anstatt den Link, der schon alle Angaben enthielt, einfach zu reparieren, mahnt die Gegenseite lieber Sachverhalte an, die im Quellcode längst vorhanden und inhaltlich ebenfalls unzutreffend sind. Im Gegensatz zu vsop bringe ich valide Sachargumente vor. In sofern fällt der persönliche Angriff "schimpfen und toben" unbenutzt auf den Absender zurück. Da der Link nun repariert wurde, wie auch die Zeitangabe zur Zitatstelle ohnehin von Beginn an vorhanden war, löst sich auch die vermeintliche "Begründung" in Luft auf.
Fakt ist und bleibt: Der Schnelllöschantrag mangelte es von Beginn an am nötigen Kriterium: "Die Schnelllöschung ist für eindeutige Fälle vorgesehen, die nicht erst ausdiskutiert werden müssen." Genau dies aber war nie erfüllt.--Logos^2 (Diskussion) 16:53, 29. Mai 2018 (CEST)

„beweisbar in der Versionshistorie dokumentiert“: https://de.wikiquote.org/w/index.php?title=St%C3%A9phane_Hessel&oldid=500711.

Schön, dass Logos meinen Hinweis, der dort gebotene Link führe nicht zu einer arte-Doku auf youtube, endlich nicht mehr bestreitet. Unbeeindruckt von der wegen PA gegen ihn verhängten Sperre hält er sich trotzdem für berechtigt, mir nach „Leseunfähigkeit, Inkompetenz oder schon Verlogenheit“ weiterhin „diffamierende Unterstellungen“, „destruktives Fehlverhalten“ sowie „Fakten verdrehen und sich persönliche Unterstellungen aus den Fingern saugen“ vorzuwerfen, weil ich den defekten Link nicht „einfach“ repariert habe. Ich habe weiß Gott genug Reparaturen an Artikelbearbeitungen von Logos vorgenommen. Von einer Reparatur des defekten Youtube-Links https://youtu. be/0LWX5NT6_zc?t=2494 fühlte ich mich jedoch überfordert und fürchtete Logos' Schmähungen, wenn mir dabei ein Fehler unterlaufen würde. Die Hoffnung, solche vermeiden zu können, war offensichtlich naiv. --Vsop.de (Diskussion) 11:27, 30. Mai 2018 (CEST)

Unschön, dass die Gegenseite immer noch nicht zugibt, dass die Versionshistorie beweist, das der Quellcode längst alle erforderlichen Daten enthielt und der Link nur hätte repariert werden müssen, anstatt in destruktiver Weise einen SLA zu missbrauchen. Ihre Behauptung "Von einer Reparatur des defekten Youtube-Links ... fühlte ich mich jedoch überfordert und fürchtete Logos' Schmähungen" ist absurd, lächerlich und verhöhnt alle Leser. Dass ich konstruktives Mitarbeiten (Link-Reparatur) schmähen würde, stellt alle Fakten auf den Kopf und entlarvt sich somit als das, was es ist: eine oberfaule, zutiefst fadenscheinige Ausrede, um sich dem berechtigten Vorwurf zu entziehen, warum nicht endlich einmal (wie zuvor schon aufgefordert) konstruktiv anstatt destruktiv mitgearbeitet wird.
Noch viel unschöner, weil in der Sache, dass die Gegenseite nicht eingesteht, dass sich mit der Reparatur des Links ihre einzige hier vorgebrachte "Begründung" in Luft aufgelöst hat.
Vsop ist und war es, die mich von Beginn an und wiederholt mit Schmähungen und haltlosen Unterstellungen überzogen hat. Das beweisen alle Fakten. Wie hat sich vsop das vorgestellt: dass ich mir ihre haltlosen Diffamierungen und persönlichen Angriffe ohne Gegenwehr gefallen lasse? NOPE: "Wie es in den Wald hinschallt, so schallt es heraus! Wer austeilt muss auch einstecken können" [1]. Insbesondere aber sei der Verweis: Splitter > Balken erlaubt. Um ein Filmzitat zu bemühen: "Es gibt nur eine universelle Wahrheit: Aktio > Reaktio - Usache > Wirkung."
Wenn die Gegenseite immer wieder ihre "Leseunfähigkeit, Inkompetenz oder schon Verlogenheit“ unter Beweis stellt, sich in „diffamierende[n] Unterstellungen“, „destruktive[m] Fehlverhalten“ sowie „Fakten verdrehen und sich persönliche Unterstellungen aus den Fingern saugen“ ergeht, dann soll sie sich doch nicht auch noch darüber beschweren, wenn ihr berechtigterweise dieses Fehlverhalten zum Vorwurf gemacht wird. Auch dazu Zitate:
  • „Im übrigen gilt ja hier Derjenige, der auf den Schmutz hinweist, für viel gefährlicher als der, der den Schmutz macht.“ – [[Kurt Tucholsky [1]]],
  • „Die das Nest schmutzig machen, zeigen empört auf einen, der ihren Schmutz bemerkt und nennen ihn den Nestbeschmutzer.“ – [[Max Frisch [2]]],
  • „Es ist das alte Lied, dass wir lieber den bestrafen, der die Tat benennt, als den, der sie begeht.“ – [[ Christa Wolf, in ihrem Roman Cassandra [3]]],
[1] Dennoch habe ich um meiner selbst Willen stets vermieden, mich auf das Subniveau der Gegenseite ("hasserfüllt, monomanisch" etc.) herabzulassen - meine Vorwürfe besitzen i.d.R. inhaltliche Substanz und thematisieren Fehlverhalten in der Sache. Sich über das selbst verursachte Echo zu beschweren, wie es vsop in einer Tour macht, gehört zum absurdesten und lächerlichsten überhaupt. Diese selten plumpe Verkehrung von Ursache und Wirkung verhöhnt jeden Leser.
Schön hingegen ist, dass die Gegenseite immer noch keine valide Begründung für ihr Löschersuchen vorgebracht hat und damit indirekt und unfreiwillig zugibt, dass es ihr von Beginn an einer stichhaltigen Löschbegründung mangelte. Das ist nun mal das glatte Gegenteil dessen, was für einen SLA nötig ist. Damit bleibt es bei der u.g. Feststellung. --Logos^2 (Diskussion) 12:11, 31. Mai 2018 (CEST)

Keine Begruendung fuer Loeschantrag[Bearbeiten]

  1. Es mangelt dem Löschantrag an einem fundamentalen Kriterium: nämlich einer validen Begründung!
  2. Die seitens vsop vorgebrachten Pseudobegründungen wurden als unzutreffend widerlegt. Oder mit anderen Worten: vsops Einlassungen sind/waren substanzlos. Allein aus dem Fehlen dieses unumgänglichen Kriteriums ist der Löschantrag abzulehnen!
  3. Stéphane Hessel war eine überaus bedeutende und einflussreiche Person. Seine Festellung wurde und wird vielfach zitiert.
  4. Die vermeintliche "Begründung" der Gegenseite hat sich in Wohlgefallen aufgelöst: der vorgebrachte Punkt trifft de facto nicht mehr.
  5. Kein Punkt von Was Wikiquote nicht ist trifft
  6. Ein evident korrekter Punkt, nämlich dass dies keine Plattform ist, die einer persönlichen Löschagenda dient, wurde von derjenigen Person gelöscht, die sich den Schuh selbst angezogen hat, obwohl ihr Name darin nicht fällt!

Ergo: es mangelt an jeglichen Vorausetzungen für eine Löschung: keine stichhaltige Sachbegründung, die auch einer kritischen Belastung Stand hält, weit und breit. --Logos^2 (Diskussion) 16:53, 29. Mai 2018 (CEST)