Hirsch (Tier)

aus Wikiquote, der freien Zitatsammlung
Wechseln zu: Navigation, Suche
Odocoileus hemionus columbianus.jpg

Zitate[Bearbeiten]

  • "Der Hirsch lebt auf dem Berg, aber sein Schicksal hängt in der Küche." - Lü Bu We, Frühling und Herbst des Lü Bu We. Aus dem Chinesischen übertragen und herausgegeben von Richard Wilhelm (1873-1930), Eugen Diederichs Verlag, Düsseldorf-Köln 1979, ISBN 3-424-00625-4
  • "Die Katholiken vertragen sich unter sich nicht, aber sie halten immer zusammen, wenn es gegen einen Protestanten geht. Sie sind einer Meute Hunde gleich, die sich untereinander beißen, aber sobald sich ein Hirsch zeigt, sogleich einig sind und in Masse auf ihn losgehen." - Johann Wolfgang von Goethe, an Johann Peter Eckermann, 7. April 1829
  • "Ohne Jäger, welche heute den Landwirten oft schwindelerregende Beträge als Jagdpachten zahlen, wären vermutlich Hirsche, Hasen, Rehe, Wildschweine und Rebhühner längst als landwirtschaftliche Schädlinge ausgerottet, wie das mit Maikäfern, Kornblumen oder Mohnblumen geschehen ist. Es ist das Verdienst der Jäger, das verhindert zu haben." - Bernhard Grzimek, Auf den Mensch gekommen. Erfahrungen mit Leuten, München 1977, S. 363

Bibel[Bearbeiten]

  • "Er springt über die Berge, hüpft über die Hügel. // Der Gazelle gleicht mein Geliebter, // Dem jungen Hirsch." - Hohelied Salomos 2, 8-9

Zungenbrecher[Bearbeiten]

  • "Es kam ein Schiff von Laufenburg, es war beladen mit Hirschen, mit Kirschenmirschen, Krispenkraspen grün, da kam der König von Mähren und fragte, ob Kirschenmirschen, Hirschen, Krispenkraspen grün da wären."

Weblinks[Bearbeiten]

Wikiquote
Siehe auch: Reh
Wikipedia
Wikipedia führt einen Artikel über Hirsche.