Leopold von Ranke

aus Wikiquote, der freien Zitatsammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Leopold von Ranke (Urheber: Julius Schrader)

Leopold von Ranke (1795-1886)[Bearbeiten]

deutscher Historiker

Zitate mit Quellenangabe[Bearbeiten]

  • "Eine rechte Überzeugung aber fängt mit dem Zweifel an." - Ueber die Memoiren des Cardinal Richelieu. In: Historisch-politische Zeitschrift, herausgegeben von Leopold Ranke. 2. Band. Berlin 1833-36. S. 638 books.google.de
  • "Jede Epoche ist unmittelbar zu Gott, und ihr Wert beruht gar nicht auf dem, was aus ihr hervorgeht, sondern in ihrer Existenz selbst, in ihrem Eigenen selbst" - Über die Epochen der neueren Geschichte. Vorträge dem Könige Maxmillian II. von Bayern im Herbst 1854 zu Berchtesgaden gehalten. Vortrag vom 25. September 1854. Historisch-kritische Ausgabe, hg. v. Theodor Schieder und Helmut Berding, München 1971, S. 60
  • "Nachahmung ist bei jeder menschlichen Tätigkeit bedenklich und hemmend; in Staatseinrichtungen aber ist sie - es kann nicht anders sein - höchst gefährlich." - Frankreich und Deutschland. In: Historisch-politische Zeitschrift, herausgegeben von Leopold Ranke. 1. Band. Hamburg 1832. S. 91 books.google.de; gutenberg.spiegel.de
  • "Nichts mehr bedarf eine Nation als einen Überfluss an edlen Männern, die sich dem Allgemeinen widmen." - Osmanen. Digression über die Neugriechen im sechszehnten Jahrhundert. In: Fürsten und Völker von Süd-Europa im sechszehnten und siebzehnten Jahrhundert. Vornehmlich aus ungedruckten Gesandtschafts-Berichten von Leopold Ranke. Erster Band. Zweite Auflage. Berlin, 1837. S. 23 books.google.de
  • "Siege werden bald erfochten; ihre Erfolge zu befestigen, das ist schwer." - Deutsche Geschichte im Zeitalter der Reformation. Neuntes Buch: Zeiten des Interims. Erstes Capitel. Berlin 1843 S. 3 books.google.de
  • "Wollt ihr die Unterschiede vernichten, hütet euch, dass ihr nicht das Leben tötet." - Ueber die Trennung und die Einheit von Deutschland. Die großen Mächte. Preußen. In: Historisch-politische Zeitschrift, herausgegeben von Leopold Ranke. 1. Band. Hamburg 1832. S. 362 books.google.de
  • „Wir haben über Irrtum und Wahrheit schlechthin nicht zu urteilen. Er erhebt sich uns Gestalt um Gestalt, Leben um Leben, Wirkung um Gegenwirkung. Unsere Aufgabe ist es, sie bis auf den Grund ihrer Existenz zu durchdringen und mit völliger Objektivität darzustellen.“ - Leopold von Ranke, V. Dotterweich (Hrsg.)Vorlesungsanleitungen, Idee der Universalhistorie, Band 4, München, 1975, S. 75

Weblinks[Bearbeiten]

Commons
Commons führt Medien zu Leopold von Ranke.
Wikisource
Wikisource führt Texte oder Textnachweise von Leopold von Ranke.