Max Stirner

aus Wikiquote, der freien Zitatsammlung
Wechseln zu: Navigation, Suche

Max Stirner (1806-1856)[Bearbeiten]

deutscher Philosoph
eigentlich Johann Caspar Schmidt

Überprüft[Bearbeiten]

  • "Alles Heilige ist ein Band, eine Fessel." - Der Einzige und sein Eigentum
  • "Aus fixen Ideen entstehen die Verbrechen." - Der Einzige und sein Eigentum
  • "Betrachtet einmal das Volk, das von ergebenen Patrioten geschützt wird. Die Patrioten fallen im blutigen Kampfe oder im Kampfe mit Hunger und Not; was fragt das Volk darnach? Das Volk wird durch den Dünger ihrer Leichen ein »blühendes Volk«! Die Individuen sind »für die große Sache des Volkes« gestorben, und das Volk schickt ihnen einige Worte des Dankes nach und - hat den Profit davon. Das nenn' Ich Mir einen einträglichen Egoismus." - Der Einzige und sein Eigentum
  • "Das Gefängnis betritt man gewöhnlich nicht freiwillig und bleibt auch selten freiwillig darin, sondern hegt das egoistische Verlangen nach Freiheit." - Der Einzige und sein Eigentum
  • "Das Göttliche ist Gottes Sache, das Menschliche Sache »des Menschen«. Meine Sache ist weder das Göttliche noch das Menschliche, ist nicht das Wahre, Gute, Rechte, Freie usw., sondern allein das Meinige, und sie ist keine allgemeine, sondern ist - einzig, wie Ich einzig bin." - Der Einzige und sein Eigentum
  • "Der Fanatismus ist gerade bei den Gebildeten zu Hause." - Der Einzige und sein Eigentum
  • "Der moralische Einfluß nimmt da seinen Anfang, wo die Demütigung beginnt, ja er ist nichts anderes, als diese Demütigung selbst, die Brechung und Beugung des Mutes zur Demut herab." - Der Einzige und sein Eigentum
  • "Dem Geiste, der nach langem Mühen die Welt los geworden ist, dem weltlosen Geiste, bleibt nach dem Verluste der Welt und des Weltlichen nichts übrig, als - der Geist und das Geistige." - Der Einzige und sein Eigentum
  • "Die Selbständigkeit der Partei bedingt die Unselbständigkeit der Parteiglieder." - Der Einzige und sein Eigentum
  • "Fort denn mit jeder Sache, die nicht ganz und gar Meine Sache ist! Ihr meint, Meine Sache müsse wenigstens die »gute Sache« sein? Was gut, was böse! Ich bin ja selber Meine Sache, und Ich bin weder gut noch böse. Beides hat für Mich keinen Sinn." - Der Einzige und sein Eigentum
  • "Gott und die Menschheit haben ihre Sache auf Nichts gestellt, auf nichts als auf Sich. Stelle Ich denn meine Sache gleichfalls auf Mich, der Ich so gut wie Gott das Nichts von allem Andern, der Ich mein Alles, der Ich der Einzige bin." - Der Einzige und sein Eigentum
  • "In der Gesellschaft, der Sozietät, kann höchstens die menschliche Forderung befriedigt werden, indes die egoistische stets zu kurz kommen muss." - Der Einzige und sein Eigentum
  • "Man sagt von Gott: »Namen nennen Dich nicht«. Das gilt von Mir: kein Begriff drückt Mich aus, nichts, was man als mein Wesen angibt, erschöpft Mich; es sind nur Namen. Gleichfalls sagt man von Gott, er sei vollkommen und habe keinen Beruf, nach Vollkommenheit zu streben. Auch das gilt allein von Mir." - Der Einzige und sein Eigentum
  • "Mit dem Ideal der absoluten Freiheit wird dasselbe Unwesen getrieben wie mit allem Absoluten." - Der Einzige und sein Eigentum
  • "Mir geht nichts über Mich!" - Der Einzige und sein Eigentum
  • "Ohne Verbrechen kein Staat: die sittliche Welt - und das ist der Staat - steckt voll Schelme, Betrüger, Lügner, Diebe usw." - Der Einzige und sein Eigentum
  • "Was soll nicht alles Meine Sache sein! Vor allem die gute Sache, dann die Sache Gottes, die Sache der Menschheit, der Wahrheit, der Freiheit, der Humanität, der Gerechtigkeit; ferner die Sache Meines Volkes, Meines Fürsten, Meines Vaterlandes; endlich gar die Sache des Geistes und tausend andere Sachen. Nur Meine Sache soll niemals Meine Sache sein. »Pfui über den Egoisten, der nur an sich denkt!«" - Der Einzige und sein Eigentum
  • Die Revolution zielte auf neue Einrichtungen, die Empörung führt dahin, Uns nicht mehr einrichten zu lassen, sondern Uns selbst einzurichten, und setzt auf „Institutionen” keine glänzende Hoffnung. - Der Einzige und sein Eigentum (Leipzig: 1845), s. 422
  • Mündig sind die Jungen dann, wenn sie zwitschern wie die Alten; man hetzt sie durch die Schule, damit sie die alte Leier lernen, und haben sie diese inne, so erklärt man sie für mündig. - Der Einzige und sein Eigentum
  • "Was sind unsere geistreichen und gebildeten Subjekte grösstenteils? Hohnlächelnde Sklavenbesitzer und selber - Sklaven." Das unwahre Prinzip unserer Erziehung

Weblinks[Bearbeiten]

Wikisource
Wikisource führt Texte oder Textnachweise von Max Stirner.
Commons
Commons führt Medien zu Max Stirner.