Muse

aus Wikiquote, der freien Zitatsammlung
Wechseln zu: Navigation, Suche
Ingres cherubini.JPG

Zitate[Bearbeiten]

  • "Die Rolle der Muse im Mythos war immer die der Inspiration." - Anaïs Nin, Die Frau legt den Schleier ab
  • "Meine Muse scheint sich mit mir verkracht zu haben. Ich schreibe buchstäblich garnichts und befinde mich außerordentlich wohl dabei. Ich genieße zum ersten Mal in meinem Leben die ungeheure Annehmlichkeit, ein ganz gewöhnlicher Mensch zu sein. Damit möchte ich nicht etwa sagen, daß ich früher was Besseres war; im Gegentheil. Es plagt mich bei alledem nur die beständige Angst, daß es nicht lange dauert." - Frank Wedekind, Brief an Beate Heine, 7. November 1900
  • "Und wenn die Muse heut, // Des Tanzes freie Göttin und Gesangs, // Ihr altes deutsches Recht, des Reimes Spiel, // Bescheiden wieder fordert - tadelt`s nicht!" - Friedrich Schiller, Wallensteins Lager, Vers 129-132 - Prolog
  • "Von wem die Musen berichten werden, der wird leben." - Tibull, Elegien I, IV, 65

Weblinks[Bearbeiten]

Wikiquote
Siehe auch: Kunst
Wikipedia
Wikipedia führt einen Artikel über Muse.
Wiktionary
Wiktionary führt den Wörterbucheintrag Muse.