Flamme

aus Wikiquote, der freien Zitatsammlung
Wechseln zu: Navigation, Suche
Streichholzflamme

Zitate[Bearbeiten]

  • "Eine nur schwache Flamme verlöscht der Sturm, hat sie schon um sich gegriffen, facht er sie nur stärker an." - Sophie Mereau, Betrachtungen
  • "Frisch auf, mein Volk! Die Flammenzeichen rauchen, // Hell aus dem Norden bricht der Freiheit Licht." - Theodor Körner, Aufruf
  • "Ich bin nur Flamme, Durst und Schrei und Brand." - Ernst Stadler, Anrede. Aus: Der Aufbruch. Gedichte. 2. Auflage, München: Kurt Wolff, 1920. S. 63 Google Books-USA*
  • "Man muss sein wie eine Lampe, abgeschirmt gegen äußere Störungen den Wind, Insekten, und gleichzeitig rein, durchsichtig und mit heißer Flamme brennend." - Leo Tolstoi, Tagebücher, 1910
  • "Nun, da nichts mehr zu tun war, stand sie schweigend da und wartete. Seltsam ist die Macht der Flamme und des fließenden Wassers. Der Mensch blickt hinein, verliert das Bewusstsein, steht still; er denkt nichts mehr, weiß nichts mehr und entsinnt sich an nichts mehr, aber alles, was er je erlebt, spielt sich gestaltlos und zeitlos vor seinem inneren Auge ab." - Karel Čapek: Krakatit, München:Wilhelm Heyne Verlag, 1978
  • "Was wir Aberglauben nennen, das ist oft nur das Zittern und Wallen der erwärmten Luft um die aufrechte Flamme des Glaubens." - Franz Werfel, Zwischen Oben und Unten

Bibel[Bearbeiten]

  • "Denn Liebe ist stark wie der Tod und Leidenschaft unwiderstehlich wie das Totenreich. Ihre Glut ist feurig und eine Flamme des Herrn, so daß auch viele Wasser die Liebe nicht auslöschen und Ströme sie nicht ertränken können. Wenn einer alles Gut in seinem Hause um die Liebe geben wollte, so könnte das alles nicht genügen." - Hoheslied 8,6-7

Weblinks[Bearbeiten]

Wikiquote
Siehe auch: Brand, Feuer
Wikipedia
Wikipedia führt einen Artikel über Flamme.
Wiktionary
Wiktionary führt den Wörterbucheintrag Flamme.