Ludwig Rellstab

aus Wikiquote, der freien Zitatsammlung
Wechseln zu: Navigation, Suche
Ludwig Rellstab

Ludwig Rellstab (1799-1860)[Bearbeiten]

deutscher Dichter und Musikkritiker
eigentlich: Heinrich Friedrich Ludwig Rellstab

Zitate mit Quellenangabe[Bearbeiten]

  • "In tiefer Ruh liegt um mich her // Der Waffenbrüder Kreis; // Mir ist das Herz so bang und schwer, // Von Sehnsucht mir so heiß." - Kriegers Ahnung. In: Gedichte. 1. Band. Berlin: Laue, 1827. S. 105
  • "Leise flehen meine Lieder // Durch die Nacht zu Dir." - Ständchen. In: Gedichte. 1. Band. Berlin: Laue, 1827. S. 101
  • "Rastloses Sehnen! // Wünschendes Herz, // Immer nur Thränen, // Klage und Schmerz? // Auch ich bin mir schwellender Triebe bewußt! // Wer stillet mir endlich die drängende Lust?" - Frühlings-Sehnsucht. In: Gedichte. 1. Band. Berlin: Laue, 1827. S. 115
  • "Wehe dem Fliehenden // Welt hinaus ziehenden!" - In der Ferne. In: Gedichte. 1. Band. Berlin: Laue, 1827. S. 118
  • "Weit schallend ertönet mein Abschiedsgesang; // Nie habt Ihr ein klagendes Lied gehört, // So wird Euch auch keines beim Scheiden beschert." - Abschied. In: Gedichte. 1. Band. Berlin: Laue, 1827. S. 134

Weblinks[Bearbeiten]

Wikisource
Wikisource führt Texte oder Textnachweise von Ludwig Rellstab.