Jean de La Fontaine

aus Wikiquote, der freien Zitatsammlung
Wechseln zu: Navigation, Suche
Jean de La Fontaine

Jean de La Fontaine (1621-1695)[Bearbeiten]

französischer Schriftsteller

Überprüft[Bearbeiten]

  • "Bei einer dummen Obrigkeit, da grüßt man nicht den Mann, man grüßet nur das Kleid." - Fabeln
  • "Eilen hilft nichts; zur rechten Zeit fortgehen, das ist's." - Fabeln
  • "Ein Tölpel wird trotz aller Müh, doch nicht zum feinen Herrn." - Fabeln: Der Esel und der kleine Hund
  • "Ich beuge mich, aber ich breche nicht." - Fabeln
  • "Jeder glaubt gar leicht, was er fürchtet und was er wünscht." - Fabeln
  • "Jeder übermütige Sieger arbeitet an seinem Untergang." - Fabeln
  • "Man läuft Gefahr zu verlieren, wenn man zu viel gewinnen möchte." - Fabeln
  • "Man muss sich gegenseitig helfen, das ist ein Naturgesetz." - Fabeln
  • "Mehr wirket Mild' als Ungestüm." - Fabeln
  • "Mit den Flügeln der Zeit fliegt die Traurigkeit davon." - Fabeln
  • "Von weitem ist es was und in der Näh' ist's nichts." - Fabeln
  • "Zu allen Zeiten haben die Kleinen für die Dummheit der Großen büßen müssen." - Fabeln


Weblinks[Bearbeiten]

Commons
Commons führt Medien zu Jean de La Fontaine.