Köln

aus Wikiquote, der freien Zitatsammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Kölner Dom

Zitate[Bearbeiten]

  • "Abends kann man in der Altstadt sehr leicht versacken. Vor allem, wenn man das leckere Kölsch unterschätzt. Da hat schon so mancher sein blaues Wunder erlebt." - Wolfgang Overath, Sonntag Aktuell vom 4. Juni 2006
  • "Eigentlich habe ich drei Leben gelebt. Das erste reicht bis 1917, das zweite umfaßt die Zeit als Oberbürgermeister in Köln und das dritte nun, das begann nach dem Zusammenbruch." - Konrad Adenauer, autorisierte Biographie, 1955
  • "Hässlich. Asozial. Provinziell. Aber, um auch mal was Nettes zu sagen: unfassbar billig." - Tommy Jaud, Millionär, Seite 113
  • "Ja, herrlich hast du dich bewährt, mein altes Köln, mein treffliches Rheinland, als eine Stadt, als ein Land der Treue, der Loyalität, und niemand wird hinfort mehr von euch sagen können, dass ihr der Herd des Aufruhrs wärt, der Revolution und der Anarchie." - Georg Weerth, Leben und Taten des berühmten Ritters Schnapphahnski, XXII. Der Gürzenich
  • "Jeder Jeck ist anders, und in Köln sind Toleranz und Ignoranz Geschwister." - Frank Schätzing, Keine Angst, 1. Auflage, 1997, Seite 15
  • "Zu Cöln am Rheine kniet ein Weib // Am Rabensteine unterm Rade, // Und überm Rade liegt ein Leib, // An dem sich weiden Kräh' und Made." - Annette von Droste-Hülshoff, Der Tod des Erzbischofs Engelbert von Cöln

Sprichwörter und Volksmund[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Wikiquote
Siehe auch: Stadt, Deutschland
Wikipedia
Wikipedia führt einen Artikel über Köln.
Commons
Commons führt Medien zu Köln.
Wiktionary
Wiktionary führt den Wörterbucheintrag Köln.
Wikisource
Wikisource führt Texte oder Textnachweise von Köln.