Wilhelm Heinse

aus Wikiquote, der freien Zitatsammlung
Wechseln zu: Navigation, Suche

Wilhelm Heinse (1746-1803)[Bearbeiten]

deutscher Dichter und Bibliothekar

Überprüft[Bearbeiten]

  • "Aller Herrschaft Druck ist schwer; man muss den Menschen immer freiwillig handeln zu lassen scheinen." - Aphorismen
  • "Alles Große besteht aus Kleinem. Wer vom Kleinen nicht Besitz nimmt, kann das Große nie erwerben." - Aphorismen
  • "Der Mensch ist immer traurig; seine Freuden sind Blitze in der Nacht." - Ardinghello
  • "Ein schwacher Feind in der Festung ist fürchterlicher als der stärkste von außen." - Aphorismen
  • "Man mag sich wenden und drehen, wie man will, man kommt immer darauf zurück: wo die Staatsverfassung schlecht ist, das ist kurz: wo die einen alles und die andern nichts haben, ist auch bald die Moral schlecht. Sie gehen Hand in Hand, entweder beide gut, oder beide schlecht." - Aphorismen
  • "Mit der ersten Jugend ist der beste Umgang; alle Erwachsenen haben entweder Prätensionen, oder stellen sich wenigstens so an; und dies verbittert die herzliche Freude." - Aphorismen
  • "Selbständig wirken ist Leben; mechanisch tun müssen Tod." - Aphorismen
  • "Unser Gefühl selbst ist nichts anderes als eine innere Musik immer währender Schwingung der Lebensnerven." - Hildegard von Hohenthal
  • "Von Gott sich einen Begriff sich abstrahieren zu wollen ist ebenso, als ein ganzes Konzert sich als einen Ton denken." - Aphorismen

Weblinks[Bearbeiten]

Commons
Commons führt Medien zu Wilhelm Heinse.
Wikisource
Wikisource führt Texte oder Textnachweise von Wilhelm Heinse.