Herrschen

aus Wikiquote, der freien Zitatsammlung
Wechseln zu: Navigation, Suche

Zitate[Bearbeiten]

  • "Amerika hat noch nicht gelitten. Man täuscht sich, wenn man ihm schon die hohe Fähigkeit des Herrschens zubilligen möchte." - José Ortega y Gasset, Der Aufstand der Massen
  • "Beherrschung der Triebe durch die moralische Kraft ist Geistesfreiheit, und Würde heißt ihr Ausdruck in der Erscheinung. Auch die Würde hat ihre verschiedenen Abstufungen und wird da, wo sie sich der Anmut und Schönheit nähert, zum Edeln, und wo sie an das Furchtbare grenzt, zur Hoheit. Der höchste Grad der Anmut ist das Bezaubernde, der höchste Grad der Würde ist Majestät." - Friedrich Schiller, Über Anmut und Würde, 1793
  • "Das Weiche besiegt das Harte, das Schwache triumphiert über das Starke." - Laotse, Dao-de-dsching, Kapitel 78
  • "Der Abergläubische ist für den Schurken, was der Sklave für den Tyrannen ist. Ja mehr noch: der Abergläubische wird vom Fanatiker beherrscht und wird selbst zum Fanatiker." - Voltaire, Philosophisches Wörterbuch
  • "Der Arzt, der nicht dazu rät, dass man seine Affekte beherrscht, kann seinen Beruf nicht vollkommen ausüben." - Moses Maimonides, Brief an Sultan Alafbad
  • "Der Brauch ist der Herrscher in allem." - Pindar, nach Herodot, 3, 38
  • "Der Herrscher ist der erste Diener des Staates." - Friedrich II. (Preußen) Politisches Testament 1752
  • "Der König herrscht, aber er regiert nicht." - Adolphe Thiers, Le National, 20. Januar und 4. Februar 1830
  • "Der Weg zum Herrschen ist die Beschränkung." - Lü Bu We, Frühling und Herbst des Lü Bu We, S. 35. Aus dem Chinesischen übertragen und herausgegeben von Richard Wilhelm (1873-1930), Eugen Diederichs Verlag, Düsseldorf-Köln 1979, ISBN 3-424-00625-4
  • "Die Beherrschung der Persönlichkeit und die Beherrschung des Staates müssen sich nach denselben Grundsätzen richten." - Lü Bu We, Frühling und Herbst des Lü Bu We, S. 263
  • "Die Gedanken der herrschenden Klasse sind in jeder Epoche die herrschenden Gedanken, d.h. die Klasse, welche die herrschende materielle Macht der Gesellschaft ist, ist zugleich ihre herrschende geistige Macht." - Karl Marx, Friedrich Engels, Die deutsche Ideologie. MEW 3, S. 46, 1846/1932
  • "Die größte Herrschaft ist die Selbstbeherrschung." - Seneca d.J., Moralische Briefe an Lucilius XIX, CXIII, 31
  • "Die Herrscher wechseln nie, es wechseln nur die Namen." - deutsches Sprichwort, zitiert aus Sonntag Aktuell
  • "Die Natur beherrscht nur wer sich unterwirft." - Francis Bacon "Aphorisms" in "Novum organum scientiarum", 1620
  • "Die Verfassung ist ein Mittel, das sicherstellen soll, dass die Herrschenden ihre Macht nicht missbrauchen." - John Stuart Mill
  • "Ebenso verderblich wie die Einbuße nationaler Selbständigkeit ist für ein Volk auch das Streben nach grenzenloser Weltherrschaft." - Heinrich von Sybel, Kleine historische Schriften, 1863 - 1881
  • "Ein weiser Herrscher gibt sich alle Mühe, die rechten Leute zu finden, dann hat er es nachher leicht, die Geschäfte in Ordnung zu erhalten." - Lü Bu We, Frühling und Herbst des Lü Bu We, S. 145
  • Erinnere dich, dass du ein Schauspieler in einem Drama bist; deine Rolle verdankst du dem Schauspieldirektor. Spiele sie, ob sie nun kurz oder lang ist. Wenn er verlangt, dass du einen Bettler darstellst, so spiele auch diesen angemessen; ein Gleiches gilt für einen Krüppel, einen Herrscher oder einen Durchschnittsmenschen. Denn das allein ist deine Aufgabe: Die dir zugeteilte Rolle gut zu spielen; sie auszuwählen, ist Sache eines anderen." - Epiktet, Handbuch der Moral
  • "Es ist mit der Herrschbegierde wie mit der Esslust. Bei schwachen Gemütern ist jene oft am stärksten, wie diese oft am größten ist bei Menschen von schwacher Verdauung." - Ludwig Börne, Aphorismen
  • "Macht hat der, der die See beherrscht. Neptuns Dreizack ist das Szepter der Welt." - Antoine-Marin Lemierre, Le Commerce
  • "Man beherrscht die Menschen mit dem Kopf: mit einem guten Herzen spielt man nicht Schach." - Nicolas-Sébastien de Chamfort, Maximes et Pensées, Caractères et Anecdotes
  • "Menschen miteinander gibt es nicht. Es gibt nur Menschen, die herrschen, und solche, die beherrscht werden." - "Kurt Tucholsky, Der Mensch", in: "Die Weltbühne", 16. Juni 1931, S. 889
  • "Nur einer sei Herrscher." - Homer, Ilias
  • "Rom wollte immer herrschen, und als seine Legionen fielen, sandte es Dogmen in die Provinzen." - Heinrich Heine, Die Reisebilder. 2. Teil, Die Nordsee
  • "Vertrauen kann man auf das Landvolk setzen, das wegen seiner Grundhaltung und seiner Gewöhnung an Unterordnung besser zu leiten ist." - Thomas Jefferson, an John Adams
  • "Wer nicht zu schweigen weiß, verdient nicht zu herrschen." - François Fénelon, Die Erlebnisse des Telemach
  • "Wer volle Einsicht besitzt, beherrscht sich selbst, wer sich selbst beherrscht, bleibt sich gleich, wer sich gleich bleibt, ist ungestört, wer ungestört ist, ist frei von Betrübnis, wer frei von Betrübnis ist, ist glücklich: also ist der Einsichtige glücklich und die Einsicht genügt zum glücklichen Leben." - Seneca d.J. Moralische Briefe an Lucilius (Epistulae morales ad Lucilium), XI-XIII, LXXXV, 2

Weblinks[Bearbeiten]

Wikiquote
Siehe auch: Herrschaft, Regierung