Emanuel Geibel

aus Wikiquote, der freien Zitatsammlung
Wechseln zu: Navigation, Suche
Emanuel Geibel (1870)

Emanuel Geibel (1815-1884)[Bearbeiten]

deutscher Lyriker und Dramatiker

Überprüft[Bearbeiten]

  • "Das Fest der Pfingsten kommt im Hall der Glocken." - Pfingsten. Aus: Gedichte, 30. Aufl., Duncker, Berlin 1853 (Erstausgabe 1840). S. 271 Google Books
  • "Das Größeste ist das Alphabet, // Denn alle Weisheit steckt darin, // Aber nur der erkennt den Sinn, // Der's recht zusammenzusetzen versteht." - Spruch 1. Aus: Werke, Band 1. Leipzig und Wien 1918, S. 319
  • "Das Herz hat auch sein Ostern, wo der Stein // Vom Grabe springt." - Auferstehung. Aus: Werke. Band 1. Stuttgart: Cotta, 1883. S. 157. Google Books-USA*
  • "Dem Irrthum, Freund, entgehst du nicht; // Doch läßt dich Irrthum Wahrheit ahnen." - Spruch 1. Aus: Neue Gedichte. 12. Auflage. Stuttgart: Cotta, 1872. S. 119. Google Books-USA*
  • "Der Mai ist gekommen, die Bäume schlagen aus, // Da bleibe wer Lust hat mit Sorgen zu Haus." - Lied XXXII. Aus: Werke. Band 1. Stuttgart: Cotta, 1883. S. 49. Google Books-USA*
  • "Ein ewig Rätsel ist das Leben, // Und ein Geheimnis bleibt der Tod." - Lieder aus alter und neuer Zeit (28). Aus: Werke, Band 2. Leipzig und Wien 1918, S. 116
  • "Hier ist die Kühnheit Klugheit." - Sophonisbe, III, 5. Aus: Werke. Band 7. Stuttgart: Cotta, 1883. S. 57. Google Books-USA*
  • "Klug ist, wer stets zur rechten Stunde kommt, // Doch klüger, wer zu gehn weiß, wann es frommt." - Spruch 31. Aus: Neue Gedichte. 12. Auflage. Stuttgart: Cotta, 1872. S. 129. Google Books-USA*
  • "Nur wer verzagend // Das Steuer losläßt, ist im Sturm verloren." - Sophonisbe, II, 6. Aus: Werke. Band 7. Stuttgart: Cotta, 1883. S. 40. Google Books-USA*
  • "Und es mag am deutschen Wesen // Einmal noch die Welt genesen." - Deutschlands Beruf, 1861. Aus: Heroldsrufe. Aeltere und neuere Zeitgedichte. Stuttgart: Cotta, 1871. S. 116 books.google.
  • "Und wenn die Noth nicht Eisen bricht, // Das Eisen bricht die Noth." - Kriegslied. Aus: Gedichte. 2. Periode. 17. Auflage. Stuttgart: Cotta, 1867. S. 5. Google Books
  • "Was rühmst du deinen schnellen Ritt! // Dein Pferd ging durch und nahm dich mit." - Spruch 34. Aus: Neue Gedichte. 12. Auflage. Stuttgart: Cotta, 1872. S. 130. Google Books-USA*
  • "Wer recht in Freuden wandern will, // Der geh' der Sonn' entgegen." - Morgenwanderung. Aus: Gesammelte Werke. Band 1: Jugendgedichte. Stuttgart: Cotta, 1883. S. 140. Google Books-USA*
  • "Wie viel ich Täuschung auch erfuhr // Im Leben und im Lieben, // Du bist mir allezeit, Natur, // Du bist mir treu geblieben." - Lieder aus alter und neuer Zeit (25). Aus: Werke, Band 2. Leipzig und Wien 1918, S. 114

Weblinks[Bearbeiten]

Commons
Commons führt Medien zu Emanuel Geibel.
Wikisource
Wikisource führt Texte oder Textnachweise von Emanuel Geibel.
Wikipedia
Wikipedia führt einen Artikel über Am deutschen Wesen mag die Welt genesen.