David Hilbert

aus Wikiquote, der freien Zitatsammlung
Wechseln zu: Navigation, Suche

David Hilbert (1862-1943)[Bearbeiten]

deutscher Mathematiker

Überprüft[Bearbeiten]

  • "Aus dem Paradies, das Cantor uns geschaffen, soll uns niemand vertreiben können." - "Über das Unendliche", Vortrag am 4. Juni 1925 in Münster/W. zum Gedenken an Karl Weierstraß. Mathematische Annallen 95 (1926) S. 170
  • "in der Mathematik giebt es kein Ignorabimus!" - Mathematische Probleme – Vortrag, gehalten auf dem internationalen Mathematiker-Kongreß zu Paris 1900. In: Nachrichten von der Königl. Gesellschaft der Wissenschaften zu Göttingen. Mathematisch-Physikalische Klasse (1900) S. 262
Inschrift auf dem Grabstein von David Hilbert
  • "Wie im Leben der Völker das einzelne Volk nur dann gedeihen kann, wenn es auch allen Nachbarvölkern gut geht, und wie das Interesse der Staaten es erheischt, dass nicht nur innerhalb jedes einzelnen Staates Ordnung herrsche, sondern auch die Beziehungen der Staaten unter sich gut geordnet werden müssen, so ist es auch im Leben der Wissenschaften." - Axiomatisches Denken, in Mathematische Annalen 78 (1918), S. 405
  • "Wir müssen wissen, wir werden wissen." - Schlusssatz der Rede "Naturerkennen und Logik", gehalten auf der Versammlung Deutscher Naturforscher und Ärzte in Königsberg, 8. September 1930, jetzt auf seinem Grabmal in Göttingen - 4 min. Redeauszug: mp3 - pdf.


Weblinks[Bearbeiten]

Commons
Commons führt Medien zu David Hilbert.
Wikisource
Wikisource führt Texte oder Textnachweise von David Hilbert.