Mönch

aus Wikiquote, der freien Zitatsammlung
Wechseln zu: Navigation, Suche

Zitate[Bearbeiten]

  • "Alle Mönche stehen vor dieser Wahl: entweder der Unglaube macht ihnen ihren Beruf verhasst, oder der Stumpfsinn lässt ihn erträglich werden." - Voltaire, Die Briefe Amabeds (Pater Fa molto)
  • "Heute wird zu Recht beklagt, dass die tibetische Kultur von den Chinesen unterdrückt wird. Darüber sollte man aber nicht vergessen, dass die tibetische Kultur aus einer Religion hervorgeht, die noch sehr viel brutaler war, und die Menschen in Tibet wie in der schlimmsten Diktatur unterdrückte. Deshalb verbietet sich jede unkritische Gefühlsduselei für den Dalai Lama und die tibetischen Mönche." - Ulrich Wickert, in: Tagesthemen, ARD, 12. Oktober 1997
  • "Ich verzichte auf Alkohol. [..] ich merke auf einmal, wie sehr ein Glas Wein am Abend zur Gewohnheit werden kann. Aber ich will das Fasten auch nicht zum Gesetz machen. Die alten Mönche hatten da wunderbare Ausnahmen, etwa den Sonntag und Zeiten "auf Reisen" - Margot Käßmann, Spiegel online, 20. März 2009, spiegel.de
  • "Weder Krieger noch Mönche nähren ein Land." - Johann Gottfried Herder, Ideen zur Philosophie der Geschichte der Menschheit

Koran[Bearbeiten]

nach Suren geordnet

  • "Und du wirst zweifellos finden, dass die, welche sagen: „Wir sind Christen“, den Gläubigen am freundlichsten gegenüberstehen. Dies, weil unter ihnen Gottesgelehrte und Mönche sind und weil sie nicht hoffärtig sind." - Sure 5, 82 (Ahmadiyya) Onlinetext
  • "Das Mönchstum jedoch, das sie sich erfanden – das schrieben Wir ihnen nicht vor – um das Trachten nach Allahs Wohlgefallen." - Sure 57, 27 (Ahmadiyya) Onlinetext, vgl. 75:6

Weblinks[Bearbeiten]

Wikiquote
Siehe auch: Kloster, Nonne
Wikipedia
Wikipedia führt einen Artikel über Mönchtum.
Wiktionary
Wiktionary führt den Wörterbucheintrag Mönch.