Steuer

aus Wikiquote, der freien Zitatsammlung
Wechseln zu: Navigation, Suche
Begriffsklärung Dieser Artikel behandelt Steuern im Sinne von Staatsabgaben, für Steuer im Sinne einer Vorrichtung zum Lenken eines Fahrzeuges siehe Steuern.

Zitate[Bearbeiten]

  • "In der kapitalistischen Demokratie verteilt der Staat eine Menge wertvoller Prämien. Wer die größte politische Macht anhäuft, gewinnt die wertvollsten von ihnen. Als Vergütungen stehen Eigentumsrechte, wohlgesonnene Behörden, Fördermittel, Steuermittel, sowie die kostenlose und preisgünstige Nutzung der Gemeinschaftsgüter zur Verfügung. Der Vorstellung, der Staat befördere das „Allgemeinwohl” ist naiv." -- Peter Barnes: Kapitalismus 3.0: ein Leitfaden zur Wiederaneignung der Gemeinschaftsgüter; hrsg. von der Heinrich-Böll-Stiftung. - Hamburg : VSA, 2008 - ISBN 978-3-89965-312-0. Seite 75 - Zitiert in Kapitalismus 3.0 in der Diskussion
  • "Jeder Steuerrechtler weiß, dass man ohne Bilanzrecht keine Steuerschuld ausrechnen kann. Das ist so, als wenn man sagte: Fahren Sie mit dem Auto, den Motor liefere ich nach." - Paul Kirchhof, bei Maybrit Illner am 15. September zu Hans Eichels Berechnungen zum Kirchhof-Konzept
  • "Keine Kunst lernt eine Regierung schneller als die, Geld aus den Taschen der Leute zu ziehen." - Adam Smith, The Wealth of Nations, Book V
  • "Natürlich wünsche ich mir, dass mit meinen Steuerzahlungen etwas Vernünftiges gemacht wird, zum Beispiel in der Bildung, leider ist das nicht immer so. Aber was mich angeht – es bleibt ja genügend übrig." - Håkan Samuelsson, in einem Interview, www.focus.de, FOCUS Nr. 9 (2008)
  • "Nichts in dieser Welt ist sicher außer dem Tod und den Steuern." - Benjamin Franklin, Briefe an Leroy, 1789
  • "Schwarzarbeit: Erst die Arbeit, dann das Vergnügen, die Steuer zu betrügen." - Gerhard Uhlenbruck, Der Klügere gibt nicht nach, Hrsg. Prof. Wolfgang Mieder, Ralf Reglin Verlag Köln, Ausgabe 2003, S. 32, ISBN 3-930620-44-8
  • "So böse ist kein Kind, daß es nicht für eine Steuerermäßigung gut wäre." - Robert Lembke, Steinwürfe im Glashaus. Seite 110.
  • "Was braucht mich Deutschlands Größe denn zu kümmern! // Ist Deutschlands nicht längst schon groß genug? // Was schafft die Größe mir als größ're Steuern!" - Frank Wedekind, Ein politisch Lied. Von der deutschen Flotte. (unter dem Pseudonym: Hermann). Aus: Simplicissimus, 27. November 1897, Jg. 2, H. 35, S. 278
  • "Wir zahlen alle gerne Steuern für Bedürftige, aber eben nicht für Findige." - Guido Westerwelle, Die Welt, 25. Februar 2010
  • "Zahl deine Steuer, denn Waffen sind teuer." - Georg Kreisler, Nicht genug, u.a. auf der CD "Wo der Pfeffer wächst", 1985


Bibel[Bearbeiten]

  • "So gebt dem Kaiser, was dem Kaiser gehört, und Gott, was Gott gehört!" - Markus 12,17 EU


Weblinks[Bearbeiten]

Wikiquote
Siehe auch: Staat, Geld
Wikipedia
Wikipedia führt einen Artikel über Steuer.
Wiktionary
Wiktionary führt den Wörterbucheintrag Steuer.