Kunst

aus Wikiquote, der freien Zitatsammlung
Wechseln zu: Navigation, Suche
Sprichwörter und Volksmund · Bibel · Weblinks

Zitate[Bearbeiten]

A[Bearbeiten]

D[Bearbeiten]

  • "Dabei ist meist angenommen worden, dass ein Bauwerk erst anfange ein Kunstwerk zu werden, wenn es mehr tue als dem bloßen Bedürfnis zu genügen." - Hermann Muthesius, 1908 über den Architekturbegriff des 19. Jahrhunderts in: Die Einheit der Architektur
  • "Das einzig Ernsthafte auf der Welt ist die Kunst. Und der Künstler ist der einzige Mensch, der nie ernsthaft ist." - Oscar Wilde, Maximen zur Belehrung der Übergebildeten, Maxime 12
  • "Das Falsche, kunstvoll dargestellt, überrascht und verblüfft, aber das Wahre überzeugt und herrscht." - Luc de Vauvenargues, Unterdrückte Maximen
  • "Das Leben ahmt die Kunst weit mehr nach als die Kunst das Leben." - Oscar Wilde, Der Verfall der Lüge / Vivian
  • "Das Schöne, auch in der Kunst, ist ohne Scham nicht denkbar." - Hugo von Hofmannsthal, Buch der Freunde
  • "Das Urteil der Bourgeoisie in den Dingen der Kunst ist naiv und brutal." - Sully Prudhomme, Intimes Tagebuch
  • "Das Wunderbare an uns Menschen ist, dass wir zwei Vererbungssysteme besitzen - ein chemisches und ein kulturelles. … Unser chemisches System erhebt uns kaum über andere Tiere, doch unser kulturelles System ist in der Natur ohne Beispiel. Seine formende Kraft schenkt uns Sprache, Kunst, Wissenschaft und sittliche Verantwortung." - Gottfried Schatz: Jenseits der Gene: Essays über unser Wesen, unsere Welt und unsere Träume von Gottfried Schatz. - NZZ Libro - Zürich: Verlag Neue Zürcher Zeitung, 2008 - ISBN 978-3-03823-453-1 - Kapitel "Bedrohliche Gäste", S. 9
  • "Damit es Kunst giebt, damit es irgend ein ästhetisches Thun und Schauen giebt, dazu ist eine physiologische Vorbedingung unumgänglich: der Rausch." - Friedrich Nietzsche, Götzen-Dämmerung, Streifzüge eines Unzeitgemässen, 8.
  • "Denn Kunst ist nichts anderes als Gestaltung mit beliebigem Material." - Kurt Schwitters, Das literarische Werk, Bd. 5
  • "Denn wahrhaftig steckt die Kunst in der Natur, wer sie heraus kann reißen, der hat sie." - Albrecht Dürer, Vier Bücher von menschlicher Proportion
  • "Denn wer den Schatz, das Schöne, heben will, // Bedarf der höchsten Kunst: Magie der Weisen." - Johann Wolfgang von Goethe, Faust II, Vers 6315 f. / Mephistopheles
  • Der Begriff der Kunst ist so reich, das Gesamt der Vermittlungen, Rück- und Wechselwirkungen, welche in ihm enthalten sind, so verwickelt, daß es keinen Satz über Kunst gibt, der nicht wahr wäre. Alle Sätze stimmen, und alle sind zu klein. Es ist also nicht zu schwer zu sagen, was Kunst sei, sondern zu leicht. Peter Hacks (Die Maßgaben der Kunst).
  • "Der durch die Realität des Lebens gebundene und bestimmte Mensch wird nicht nur durch die Kunst - was öfter entwickelt ist -, sondern auch durch das Verstehen des Geschichtlichen in Freiheit versetzt." - Wilhelm Dilthey, Der Aufbau der geschichtlichen Welt in den Geisteswissenschaften, 1910
  • "Der Glaube an das Zählen und Messen verführt in allen Künsten zu den gröbsten Fehlern." - Paul Renner, Die Kunst der Typographie, Berlin 1939
  • "Der Beruf des Architekten ist eine abenteuerliche Tätigkeit: Ein Grenzberuf in der Schwebe zwischen Kunst und Wissenschaft, auf dem Grat zwischen Erfindung und Gedächtnis, zwischen dem Mut zur Modernität und echter Achtung der Tradition." - Renzo Piano, paulkleezentrum.ch
  • "Der spät gefundene Zugang zur Kunst hat mein Leben in entscheidender Weise positiv beeinflusst." - Helmut M. Zoidl in einem Interview mit Dietmar Tadler anlässlich der Vorarbeiten zum Buch Mein Weg zur Kunst, zitiert von Herausgeber Helmut A. Gansterer in: Helmut M. Zoidl - Mein Weg zur Kunst. Die Sammlung der H. M. Z. Privatstiftung. Holzhausen Verlag Wien 2010, ISBN 978-3-200-01790-0, S. 3.
  • "Der wahre Künstler stellt sich die Frage gar nicht, ob sein Werk verstanden werden wird oder nicht." - Adalbert Stifter, Der Nachsommer
  • "Design ist eine Kunst, die vor allem aus dem Wettbewerb entsteht. Ähnlichen Produkten verpasst sie den Nimbus der Unverwechselbarkeit." - Roger Willemsen, Deutschlandreise
  • "Die Aufgabe der Kunst besteht darin, Türen zu öffnen, wo sie keiner sieht." - Peter Weibel im Tagesspiegel vom 11.1. 2000]
  • "Die bildende Kunst regt alle unsere Sinne an. Sie lehrt uns Sehen, das genaue Hinschauen. Sie aktiviert unsere Phantasie, sie weckt unsere Emotion, sie macht Freude und sie provoziert." - Walther Zügel, Kulturkalender Baden-Württemberg, Ausgabe 32, 3/2007 Juli-September 2007, S. 15
  • "Die Farbe ist die letzte Kunst und die uns noch immer mystisch ist und bleiben muss, die wir auf eine wunderlich ahnende Weise wieder nur in den Blumen verstehen." - Philipp Otto Runge, an Johann Daniel Runge, 7. November 1802
  • "Die Gewalt rüstet sich mit den Erfindungen der Künste und Wissenschaften aus, um der Gewalt zu begegnen." - Carl von Clausewitz, Vom Kriege
  • "Die höchste Schönheit, die der Mensch erreichen kann, ist, dass er alle Leidenschaften zu einem Kunstwerk verarbeitet, dass er wie ein Gott über allen steht und sie regiert, so dass sie nur immer von der Kraft der Seele zeigen, aber nie in widrige Verzerrung ausarten." - Sophie Bernhardi, Lebensansicht
  • "Die Kritik ist leicht, die Kunst ist schwer." - Philipp Destouches, Le Glorieux, II, 5
  • "Die Kunst besteht darin, in allem den Mittelweg einzuhalten." - Plutarch, Moralia, Über die Erziehung der Kinder, Kapitel 9
  • "Die Kunst des Ausdrucks besitzen: Sie besteht nicht nur in der Deutlichkeit, sondern auch in der Lebendigkeit des Vortrags." - Baltasar Gracián y Morales, Handorakel und Kunst der Weltklugheit
  • "Die Kunst erfreut, es nützt die Wissenschaft. Wo aber ist ein Nutzen ohne Freude, wo eine Freude, die nicht nützlich ist?" - Ernst Raupach, Die Hohenstaufen, Kaiser Friedrich II. und Gregor V, 3
  • "Die Kunst geht heute Wege, von denen unsre Väter sich nichts träumen ließen. Man hört die apokalyptischen Reiter in den Lüften; man fühlt eine künstlerische Spannung über ganz Europa, - überall winken neue Künstler sich zu: ein Blick, ein Händedruck genügt, um sich zu verstehen." - Franz Marc: Prospekt des Blauen Reiters 1912, zitiert nach Reinhard Piper, in Franz Marc im Urteil seiner Zeit, Klaus Lankheit, DuMont Dokumente, Brücher-DuMont, Prod., Köln 1960 Werk-Nr. 219D, S. 39
  • "Die Kunst geht unter, und die Kritik taucht auf." - Francesco de Sanctis, Über die Wissenschaft und das Leben
  • "Die Kunst ist alt und hat eine lange Geschichte." - Konrad Fiedler, Schriften zur Kunst, Bd. 1
  • "Die Kunst ist das Wahre; das Wissen, was »mit dem Leben gemeint« ist." - Hans Egon Holthusen, Das Schöne und das Wahre. München: Piper, 1958. S. 84
  • "Die Kunst ist ein so überaus reines und selbstzufriedenes Wesen, dass es sie kränkt, wenn man sich um sie bemüht." - Robert Walser, Das Gesamtwerk, Bd. 1
  • "Die Kunst ist ein Unendliches, jedes Kunstwerk ein Bruchstück, trotzdem es als ein Vollständiges erscheint." - Konrad Fiedler, Schriften zur Kunst, Bd. 2
  • "Die Kunst ist eine intellektuelle Funktion, gesund, stark und wahr und nur eine andere Form der Denkfähigkeit. Sie ist kein Delirium, sondern eine Philosophie." - Marianne von Werefkin, Briefe an einen Unbekannten, 1901-1905
  • "Die Kunst ist eine sehr öffentliche Angelegenheit und Gegenstand eines sehr allgemeinen Interesses." - Konrad Fiedler, Schriften zur Kunst, Bd. 1
  • "Die Kunst ist eine so reine himmlische Region, zu der sich wenige ganz erhoben haben und die nur im Glauben daran erkannt und völlig begriffen werden kann." - Philipp Otto Runge, Von einer neuen religiösen Kunst
  • "Die Kunst ist eine Tochter der Freiheit." - Friedrich Schiller, Briefe über die ästhetische Erziehung des Menschen (1795), 2. Brief
  • "Die Kunst ist heute nicht liberal, sie kann es nicht sein. Unerbittliche Kräfte binden sie in ein ideologisches und wirtschaftliches Netz." - Renato Guttuso, Das Handwerk der Maler
  • "Die Kunst ist ihrem Wesen nach ideal, sonst hört sie auf, Kunst zu sein." - Konrad Fiedler, Schriften zur Kunst, Bd. 2
  • "Die Kunst ist kein Heldenplatz" – Helmut A. Gansterer in: Macht Kunst Sinn, BAWAG Edition Literatur Überreuter Wien 1998 ISBN 3-8000-3717-3, Seite 29
  • "Die Kunst ist lang! // Und kurz ist unser Leben." - Johann Wolfgang von Goethe, Faust I, Vers 558 f. / Wagner
  • "Die Kunst ist nicht Fälschung der Erfahrung, sondern Erweiterung derselben." - Konrad Fiedler, Schriften zur Kunst, Bd. 2
  • "Die Kunst muss das Medium sein und von dazu Verbündeten absichtlich geleitet werden, die Menschheit durch religiösen Sinn zu veredeln und zu verbinden." - Zacharias Werner, an E. F. Peguilhen, 5. Dezember 1803
  • "Die Kunst soll nach Vollendung streben, [...]." - Theodor Fontane, Wanderungen durch die Mark Brandenburg, Am Ruppiner See, Neuruppin, 11. V
  • "Die Kunst spiegelt in Wahrheit den Betrachter und nicht das Leben." - Oscar Wilde, Das Bildnis des Dorian Gray, Vorwort
  • "Die Kunst wird nie zu Ende sein.[...] Die Malerei bleibt erhalten, weil das Universum und die Natur unendlich sind. Sie sind niemals am Ende. Die Natur ist die Kunst." - Wols, Jürgen Claus, Theorien zeitgenössischer Malerei, Rowohlt Taschenbuch Verlag, Reinbek bei Hamburg 1963, S.111
  • "Die Liste der ‚entarteten Kunst’ sagt mehr über die Nazis als über die Künstler aus." - Helmut A. Gansterer in: Macht Kunst Sinn. BAWAG Edition Literatur, Überreuter Wien 1998 ISBN 3-8000-3717-3, Seite 32
  • "Die Macht fühlt sich immer von der Kunst bedroht, und anscheinend von einer kleinen Frau besonders." - Olga Neuwirth in ihrer Dankesrede zur Verleihung des Großen Österreichischen Staatspreises am 9.4.2010, zitiert u. a. in diestandrad online
  • "Die Musik ist der vollkommenste Typus der Kunst: Sie kann ihr letztes Geheimnis nie enthüllen." - Oscar Wilde, Der Kritiker als Künstler / Gilbert
  • "Die Natur […] allein ist unendlich reich und sie allein bildet den großen Künstler." - Johann Wolfgang von Goethe, Die Leiden des jungen Werther - Am 26. Mai 1771
  • "Die Wahrheit und Einfachheit der Natur sind immer die letzten Grundlagen einer bedeutenden Kunst." - Paul Ernst, Der Weg zur Form
  • "Die Würde des Virtuosen beruht daher lediglich auf der Würde, welche er der schaffenden Kunst zu erhalten weiß: Vermag er mit dieser zu tändeln und zu spielen, so wirft er seine eigene Ehre fort." - Richard Wagner, Der Virtuose und der Künstler
  • "Doch der Künstler braucht nur so viel Kunstfertigkeit, wie erforderlich ist, um sein konkretes Ziel zu erreichen. Sollte er mehr davon besitzen, ist es sogar besser, wenn wir nichts davon erfahren, denn die Darbietung dieser technischen Brillanz würde lediglich seine Kunst beschädigen." - Mark Rothko, Die Wirklichkeit des Künstlers, München 2005, aus dem Amerikanischen übersetzt von Christian Quatmann, ISBN 3-406-52880-5, S. 72, orig.: The Artist´s Reality, London 2004
  • "Durch Kunst und nur durch Kunst erreichen wir Vollkommenheit; Durch Kunst und nur durch Kunst entgehen wir den grauenhaften Gefahren des Alltags." - Oscar Wilde, Der Kritiker als Künstler / Gilbert

E[Bearbeiten]

  • "Ein Künstler, der nicht provoziert, wird unsichtbar. Kunst, die keine starken Reaktionen auslöst, hat keinen Wert." - Marilyn Manson, Interview mit Christoph Dallach, Jörg Böckem, Der Spiegel, 5. Mai 2003, helnwein.de
  • "Ein Spiel mit ernsten Problemen. Das ist Kunst." - Kurt Schwitters, Briefe
  • "Es ist keine Kunst, ein Mädchen zu verführen, aber ein Glück, eines zu finden, das es wert ist, verführt zu werden." - Søren Kierkegaard, Tagebuch des Verführers
  • "Es ist unmöglich, Künstler zu sein und dabei der Schranken und Gesetze nicht zu achten. Die Kunst ist Begrenzung; zum Wesentlichen eines Bildes gehört der Rahmen." - Gilbert Keith Chesterton, Aphorismen und Paradoxa
  • "Es ist von jeher eine der wichtigsten Aufgaben der Kunst gewesen, eine Nachfrage zu erzeugen, für deren volle Befriedigung die Stunde noch nicht gekommen ist." - Walter Benjamin, Das Kunstwerk im Zeitalter seiner technischen Reproduzierbarkeit. Frankfurt a. Main 1966, S. 36

F[Bearbeiten]

  • "Für jede rein gleichförmig sich wiederholende Bewegung, welche keine geistige Tätigkeit erfordert, wird mit der Zeit eine Maschine erfunden; dem Menschen bleibt mehr und mehr die rein geistige leitende und künstlerische Thätigkeit." - Gustav Schmoller, Die Arbeiterfrage. In: Preußische Jahrbücher. 14. Band, 4. Heft. Berlin: Reimer, 1864. S. 402. Google Books
  • "Für mich ist die Kunst die Vergegenständlichung der Bewußtheit, die eine Gesellschaft von Freiheit und Selbstbestimmung hat." - Theo Jörgensmann, Infodienst Kulturpädagogische Nachrichten Nr. 34/Oktober 1994

G[Bearbeiten]

  • "Gute Kunst sollte funktional sein. Wie ein schöner Tisch, Stuhl oder Mantel. Und wenn einer behauptet, er habe seine Seelenqualen in Kunst transformiert, sollte man sofort die Flucht ergreifen." - Hugh Grant, Der Spiegel, Nr. 10/2007, S. 188

H[Bearbeiten]

  • "Heutige Kunst: Ihr Wesensausdruck ist Chaos bei äußerem Können." - Karl Jaspers, Die geistige Situation der Zeit
  • "Ha, es ist was Göttliches um die Kunst, denn die Kunst, mein Herr, ist eigentlich nicht sowohl die Kunst, von der man so viel spricht, sondern sie entsteht vielmehr erst aus dem allen, was man die Kunst heißt!" - E. T. A. Hoffmann, Die Elixiere des Teufels gutenberg.spiegel.de

I[Bearbeiten]

  • "Ich bin kein Staatsmann. Ich kann nur sagen, was ich glaube, was Politiker machen sollen. Politik ist, wie man gerne sagt, die Kunst des Möglichen." - Desmond Tutu, Stern Nr. 28/2008 vom 3. Juli 2008, S. 52
  • "Ich halte Kunst nicht für ein Spielwerk, sondern für das ernste hohepriesterliche Geschäft, zugleich aber auch für die lebenslängliche holde Gefährtin des Glücklichen, dem sie sich offenbarte." - Zacharias Werner, an K. F. Fenkohl, 30. März 1804
  • "Ich hasse die Idee, Kunst zu machen, um Taschen zu verkaufen. Es geht nicht darum, damit Taschen zu verkaufen. Kunst ist einfach nur schön." - Miuccia Prada, über den Konsumenten-Kult der Prada-Taschen, Stuttgarter Zeitung Nr. 161/2008 vom 12. Juli 2008, S. 20
  • "Ich persönlich kann mir ein Leben ohne Kunst [...] nicht vorstellen! wenn ich bespielsweise umziehe, dann ist für mich immer das Wichtigste was mit meinen Bildern und meinen Büchern geschieht, alle anderen Gegenstände sind mir dabei nicht wichtig, weil sie ja ersetzbar sind." - Lothar Späth, Kulturkalender Baden-Württemberg, Ausgabe 32, 3/2007 Juli-September 2007, S. 22
  • "Ich respektiere einen Mann, der ein Angebot erkennt. Es ist eine aussterbende Kunst."- David Lodge, Kleine Welt: eine akademische Romanze, dt. von Renate Orth-Guttmann, Zürich, 1996. ISBN 3-251-00312-7
  • "Im eigentlichen Sinne des Worts gilt es: Kunst ist Liebe." - Julius Hart, in Zeitschrift Pan 1897, 3. Jg., 1. Heft
  • "In allem wirkt die Einsicht, daß die Kunst schwer ist." - Hans Egon Holthusen, Das Schöne und das Wahre. München: Piper, 1958. S. 155
  • "In der Kunst gilt nur das Erhebende, das uns nach oben führt." - Paul Ernst, Der Weg zur Form
  • "In der Kunst muss man mit offenem Ergebnis fördern, auch wenn man von der Kunst, die am fördert, mit Provokation und Kritik rechnen muss. Das muss man aushalten und sich klar machen, dass Kunst genau diesen Raum braucht und für sich beansprucht." - Lothar Späth, Kulturkalender Baden-Württemberg, Ausgabe 32, 3/2007 Juli-September 2007, S. 22f
  • "In der Moral, wie in der Kunst, bedeutet Reden nichts, die Tat alles." - Ernest Renan, Das Leben Jesu
  • "In der Schule haben wir gelernt, dass Lehrerwissen absolutes Wissen ist. Doch Wissenschaft kann niemals absolut sein. Sie ist die Kunst der Annäherung. Sie definiert nicht, sondern kreist ein, zieht keine Trennlinien, sondern schafft Übergänge, kennt keine Dogmen, sondern Entwicklungen. Sie kann nichts verifizieren, sondern nur durch Wegstreichen von Variablen ein möglichst klares Bild entwerfen." - Frank Schätzing, Nachrichten aus einem unbekannten Universum, S. 17

J[Bearbeiten]

K[Bearbeiten]

  • "Keine Kunst lernt eine Regierung schneller als die, Geld aus den Taschen der Leute zu ziehen." - Adam Smith, The Wealth of Nations, Book V
  • "Kunst besteht nie in Regeln, sondern immer in Ausnahmen vom Standpunkt des Erfahrungsmäßigen." - Willi Baumeister, Jürgen Claus: Theorien zeitgenössischer Malerei, Rowohlt Verlag, Reinbek bei Hamburg 1963, S. 26
  • "Kunst braucht Freiheit. Sie muss risikobereit sein, sich dem Gefälligen verweigern. Sie muss sperrig sein können. Sie muss scheitern können. Nur auf dem Boden der Freiheit kann sie ihre Potentiale entfalten und diejenigen Wirkungen erzeugen, von denen auch die Wirtschaft profitiert." - Walther Zügel, Kulturkalender Baden-Württemberg, Ausgabe 32, 3/2007 Juli-September 2007, S. 15
  • "Kunst gibt nicht das Sichtbare wieder, sondern macht sichtbar." - Paul Klee, Schöpferische Konfession. In: Tribüne der Kunst und der Zeit. Eine Schriftensammlung, Band XIII, hgg. v. Kasimir Edschmid. Reiss, Berlin 1920. S. 28
  • "Kunst ist also Betätigung aus Freiheit und Spontaneität." - Ernst Krieck, Persönlichkeit und Kultur
  • "Kunst ist das Fenster, durch das der Mensch seine höhere Fähigkeit erkennt." - Giovanni Segantini, Schriften und Briefe
  • "Kunst ist die einzige Freiheit, die uns geblieben ist." - Gottfried Helnwein, 1460 Antworten auf die Frage: Was ist Kunst? Andreas Mäckler, DuMont Buchverlag, Köln, 2000, ISBN 3-7701-5420-7
  • "Kunst ist die Technik der Gefühlsmanipulierung im Verhältnis zur Wirklichkeit." - D. H. Lawrence, in: Ch. Caudwell, Studien zu einer sterbenden Kultur
  • "Kunst ist die zeugerische Naturkraft - das Leben Schaffende, das stets sich erneuernde Leben selbst." - Julius Hart, in Zeitschrift Pan 1897, 3. Jg., 1. Heft
  • "Kunst ist ein sonderbares Ding, sie braucht den Künstler ganz." - Kurt Schwitters, Das literarische Werk Bd. 5
  • "Kunst ist eine freie Nachahmung der Natur mit Bewusstsein, das höchste Ziel der Kunst ist eine verschönte Natur." - Sophie Mereau, Betrachtungen
  • "Kunst ist eine geistige Tätigkeit, die durch verschiedene Mittel eine angenehme Wirkung auf den Geist hervorbringt." - Kurt Schwitters, Das literarische Werk Bd. 5
  • "Kunst ist Form. Formen heißt entformeln." - Kurt Schwitters, Das Literarische Werk Bd. 5
  • "Kunst ist immer und durchaus Ausdruck der Persönlichkeit." - Erich Mühsam, Kollektivität in der Kunst
  • "Kunst ist nie Nachahmung der Natur, sondern aus ebenso strengen Gesetzen gewachsen wie die Natur." - Kurt Schwitters, Das literarische Werk Bd. 5
  • "kunst ist propaganda für die wirklichkeit und wird daher verboten!" - Oswald Wiener, die verbesserung von mitteleuropa, roman. Rowohlt, 1969. S. XLI. ISBN 3-499-11495-X
  • "Kunst ist Subjektivität und Subjektivität ist Glaube." - August Julius Langbehn, Rembrandt als Erzieher
  • "Kunst ist und bleibt eine seltene Sache." - Alfred Döblin, Aufsätze zur Literatur
  • "Kunst ist weniger eine Sprache, als vielmehr die Sprache eine Kunstform ist." - Ernst Krieck, Persönlichkeit und Kultur
"Kunst kommt von Können" - Kalligone. In: Sämmtliche Werke", hrsg.v. B. Suphan, Bd. XXII, Berlin 1880, S.125.
  • Kunst kommt von Können oder von Kennen her (nosse aut potesse), vielleicht von beiden, wenigstens muß sie beides in gehörigem Grad verbinden. - Johann Gottfried Herder: Kalligone, Band 2, Kapitel 1, Seite 3, "Sämmtliche Werke", hrsg. v. B. Suphan, Bd. XXII, Berlin 1880, S.125. Herder dürfte die Formulierung „Kunst kommt von können, wissen“ in Johann Leonhard Frischs Teutsch-lateinischem Wörter-Buch, Band 1, Berlin 1741, S. 558, online, gekannt haben.
  • "Kunst kommt von Können, nicht von Wollen: Sonst hieß es 'Wulst'. " - Ludwig Fulda: Sinngedichte, Magazin für Litteratur, 14. April 1894, Seite 4
  • "Kunst überwindet die Sinnlichkeit. Man kann das an den griechischen Plastiken erleben. Sinnliche Gedanken, die man in sich zuläßt, werden von den griechischen Bildwerken abgestoßen." Martin Scherber, Aphorismen, Minden 1976, S. 5
  • Kunst und Mathematik bildeten schon immer eine verschwiegene Komplizenschaft." - Konrad Paul Liessmann in dem Essay: Wahrheit oder Schönheit, veröffentlicht in Martina Schettina: Mathemagische Bilder, Vernissage Verlag Brod Media GmbH Wien, ISBN 978-3-200-01743-6 S. 8
  • "Kunst will, dass man sich an ihr reibt! Ich glaube Kunst hilft uns spiritueller zu werden und das wiederum hilft uns mehr Eigenverantwortung zu entwickeln für den Umgang mit Techniken, mit Gedankenwelten und dem was wir tun." - Lothar Späth, Kulturkalender Baden-Württemberg, Ausgabe 32, 3/2007 Juli-September 2007, S. 25
  • "Kunst will das, was noch nicht war, aber alles, was sie ist, war schon." - Theodor W. Adorno, Ästhetische Theorie, 203
  • "Kunst: das Eigenste mit dem Entlegensten unter einen Hut bekommen." - Arne Rautenberg: Lichtungen, Zeitschrift für Literatur, Kunst und Zeitkritik, Ausgabe 122, Graz 2010, S. 53."

M[Bearbeiten]

  • "Man kann die Kunst auf zweierlei Weise hassen: Erstens, indem man sie hasst. Zweitens, indem man sie in den Grenzen der Vernunft liebt." - Oscar Wilde, Der Kritiker als Künstler / Gilbert
  • "Meine persönliche Theorie ist: Der Mensch macht Kunst, weil er träumt. Und weil er diesen Zustand einer anderen, möglichen Welt, die er im Traum als real empfindet, in dieser Welt nachbauen will, gibt es Kunst." - Christof Wackernagel, Stuttgarter Zeitung Nr. 134/2008 vom 11. Juni 2008, S. 35
  • "Mit großen Worten über die Köpfe der Leute wegreden, das kann jeder Idiot. Aber sich so ausdrücken, dass es ein Kind versteht, das ist die große Kunst." - Theo Lehmann, „idea Spektrum“, Nr. 22, 31. Mai 2007, S. 22-23, idea.de

N[Bearbeiten]

O[Bearbeiten]

  • "Objektiv betrachtet ist die Kunst eine Form der Wahrheit; sie ist Philosophie und Praxis." - Renato Guttuso, Das Handwerk der Maler

P[Bearbeiten]

  • "Permanenter ästhetischer Umsturz - das ist die Aufgabe der Kunst." - Herbert Marcuse, Konterrevolution und Revolte

R[Bearbeiten]

S[Bearbeiten]

  • "Sie können mich ja für blöde halten. Aber ich glaube an das Theater als moralische Anstalt. Ich glaube an die Erziehbarkeit des Menschen durch Kunst, weil sich Kunst, wenn sie gut ist, mit dem Auffinden der Wahrheit beschäftigt, und zwar auf durchaus vergnügliche Weise. Das Theater ist dazu da, Feste hervorzubringen, damit das Gute, Wahre und Schöne gefeiert werde." - Claus Peymann, Quelle: http://www.a-e-m-gmbh.com/andremuller/interview%20mit%20claus%20peymann.html
  • "Singen ist eine edle Kunst und Übung." - Martin Luther, Tischreden
  • "So, in ewiger Dämmerung und Einsamkeit beharrend, sind die Mütter schaffende Wesen, sie sind das schaffende und erhaltende Prinzip, von dem alles ausgeht, was auf der Oberfläche der Erde Gestalt und Leben hat. Was zu atmen aufhört, geht als geistige Natur zu ihnen zurück, und sie bewahren es, bis es wieder Gelegenheit findet, in ein neues Dasein zu treten. Alle Seelen und Formen von dem, was einst war und künftig sein wird, schweift in dem endlosen Raum ihres Aufenthaltes wolkenartig hin und her, es umgibt die Mütter, und der Magier muss also in ihr Reich gehen, wenn er durch die Macht seiner Kunst über die Form eines Wesens Gewalt haben und ein früheres Geschöpf zu einem Scheinleben hervorrufen will." - Johann Wolfgang von Goethe, an Johann Peter Eckermann, 10. Januar 1830 zu Goethes Werke, Faust
  • "So wie der Künstler immer ein Sohn seines Volkes, so ist die Kunst immer eine Tochter der jeweiligen geschichtlichen Konstellation." - August Julius Langbehn, Rembrandt als Erzieher

U[Bearbeiten]

  • "Und wahrlich! Preis und Dank gebührt // Der Kunst, die diese Welt verziert." - Wilhelm Busch, Maler Klecksel
  • "Universitäten haben Lehrstühle für Kunstgeschichte. Aber wie oft gehen Sie ins Museum, und wie oft essen Sie? Jeder weiß: Essen ist eine Kunst. Folgt ganz klar, die philosophische Fakultät muss einen Lehrstuhl für Kochkunst einrichten. Und warum, bitte schön, haben wir einen Bundesminister für Sport und keinen für Speisen?" - Antal Festetics, Interview mit Eva Bakos in "essen & trinken" 2/1992, S. 56

V[Bearbeiten]

  • "Vielleicht ist meine Kunst die Kunst eines Wahnsinnigen, ein funkelndes Quecksilber, eine blaue Seele, die über meine Bilder hereinbricht." - Marc Chagall, aus der Autobiografie "Mein Leben", 1931

W[Bearbeiten]

  • "Wahre Kunst enthält immer etwas Hexenzauber." - Tania Blixen, Briefe aus Afrika
  • "Was Kunst ist, wissen Sie ebensogut wie ich, es ist nichts weiter als Rhythmus." - Kurt Schwitters, Das literarische Werk Bd. 5
  • "Was macht die Kunst? - Prinz, die Kunst geht nach Brodt." - Gotthold Ephraim Lessing, Emilia Galotti, I, 2 / Prinz, Conti. Berlin: Voß, 1772, S. 5
  • "Was man allgemein als Hässlichkeit bezeichnet, kann in der Kunst zu großer Schönheit werden." - Auguste Rodin
  • "Was nützen uns die Künste ohne den Luxus, welcher sie nährt?" - Jean-Jacques Rousseau, Abhandlung über die Wissenschaften und Künste
  • "Was würden wir armen Menschen machen, wenn wir uns nicht immer wieder eine Idee schaffen würden von Vaterland, Liebe, Kunst und Religion, mit der wir das finstere schwarze Loch immer wieder so ein bisschen verdecken können." - Max Beckmann, Briefe im Krieg
  • "Wenn diese törichten Gesetzgeber doch nur wüssten, wie beflissen sie unsere Gefühle befördern, in dem sie sich das Recht anmaßen, den Menschen Satzungen aufzuerlegen. Sich keinen Deut um Gesetzte zu scheren, sie samt und sonders zu brechen, mein Freund, dies ist die wahre Kunst, Wollust zu empfinden. Erlerne diese Kunst und zerreiße alle Zügel." - Donatien Alphonse François de Sade, Justine und Juliette
  • "Wenn Du die Kunst beherrschst, ein freier Mensch zu sein, hast Du ein Ziel und kümmerst Dich nicht darum, ob Du es jemals erreichen wirst. Denn in der Freiheit ist der Weg das Ziel. Allerdings nur, wenn Du nie aufhörst, Deinen Weg zu gehen." - Josef Kirschner, DIE EGOISTEN-BIBEL; Anleitung fürs Leben, Droemersche Verlagsanstalt Th. Knauer Nachf. München, TB Ausgabe 2002, ISBN 3-426-82327-6, 14. S. 145.
  • "Wer den Raum der Kunst benutzen kann, wird so leicht kein Terrorist." - Christoph Schlingensief in "Der Tagesspiegel" vom 23. Januar 2003, tagesspiegel.de
  • "Wer Wissenschaft und Kunst besitzt, hat auch Religion; Wer jene beiden nicht besitzt, der habe Religion." - Johann Wolfgang von Goethe, Zahme Xenien IX., Anfang
  • "Wir wissen nun, dass die Kunst nicht die Wahrheit ist. Die Kunst ist eine Lüge, die uns erlaubt, uns der Wahrheit zu nähern, zumindest der Wahrheit, die uns verständlich ist." - Pablo Picasso, Wort und Bekenntnis

Z[Bearbeiten]

  • "Ziel der Kunst ist, einfach eine Stimmung zu erzeugen." - Oscar Wilde, Der Kritiker als Künstler / Gilbert

Sprichwörter und Volksmund[Bearbeiten]

Bibel[Bearbeiten]

  • "Alle Menschen aber sind Toren mit ihrer Kunst, und alle Goldschmiede stehen beschämt da mit ihren Bildern; denn ihre Götzen sind Trug und haben kein Leben." - Jeremia 10,14 und Jeremia 51,17

Weblinks[Bearbeiten]

Wikiquote
Siehe auch: Kunstwerk, Künstler, Malerei, Gestaltung
Wikipedia
Wikipedia führt einen Artikel über Kunst.
Commons
Commons führt Medien zu Kunst.
Wiktionary
Wiktionary führt den Wörterbucheintrag Kunst.
Wikisource
Wikisource führt Texte oder Textnachweise von Kunst.
Wikibooks
Wikibooks führt das Buch Kunst.
Wikiversity
Wikiversity behandelt das Thema Annäherung an eine Kunstdefinition.