Freude

aus Wikiquote, der freien Zitatsammlung
Wechseln zu: Navigation, Suche

Zitate[Bearbeiten]

  • "60 Jahre Israel, das ist auch für uns Deutsche ein besonderer Anlass zur Freude." - Horst Köhler, über den 60. Jahrestag der Staatsgründung Israels am 8. Mai 2008, Stuttgarter Nachrichten Nr. 109/2008 vom 10. Mai 2008, S. 4

A[Bearbeiten]

  • "Aber wenn ich so frei bin, etwas des gesagten zu verändern, liegt der Sinn darin, daß Abwechslung Freude macht." - Phaedrus, Äsops Fabeln, II, Prolog 10; meist zitiert als "Abwechslung macht Freude"
  • "Ach der unseelige Ehrgeiz, er ist ein Gift für alle Freuden." - Heinrich von Kleist, Brief an Wilhelmine von Zenge. Paris, 10. Oktober 1801. In: Briefe an seine Braut. Hrsg. von Karl Biedermann. Breslau: Schottlaender, 1884. S. 224. Google Books-USA*
  • "Alle meine Freuden sind wie Sumpfblumen, die man nicht anders brechen kann, als wenn man bis an die Knie im Sumpf fällt." - Sophie Mereau, Betrachtungen
  • "Am Brunnen vor dem Tore, // Da steht ein Lindenbaum, // Ich träumt' in seinem Schatten // So manchen süßen Traum. // Ich schnitt in seine Rinde // So manches liebe Wort, // Es zog in Freud' und Leide // Zu ihm mich immer fort." - Wilhelm Müller, Der Lindenbaum
  • "An den großen Entdeckungen kann ich mich nur wenig freuen, weil sie mir das Verstehen des Fundaments vorläufig nicht zu erleichtern scheinen." - Albert Einstein, zitiert in Fölsing: "Albert Einstein – Eine Biographie", Suhrkamp, Frankfurt 1993, S. 780
  • "Auch der müde Arbeiter ist nicht immer zum Denken zu stumpf; die Freude des Erringens öffnet auch bei ihm die Thore der Empfänglichkeit." - Georg Forster, Über die Beziehung der Staatskunst auf das Glück der Menschheit. Aus: Werke, Band 3, Leipzig: Insel, [1971]. S. 708

D[Bearbeiten]

  • "Das beste Mittel, jeden Tag gut zu beginnen, ist: beim Erwachen daran zu denken, ob man nicht wenigstens einem Menschen eine Freude machen könne." - Friedrich Nietzsche, Menschliches, AllzumenschlichesI, Aph. 589
  • "Das Einzige, aus dem Menschen sich etwas machen sollten, ist Freude am Leben, Dankbarkeit für das Leben; aber die bekommt man nicht durch Liebe. Im Gegenteil, Liebe ist die Peitsche." - Knut Hamsun, Das letzte Kapitel
  • "Das ist das Eigentümliche an Tagebuchblättern, wenn sie echt sind, dass sie keine Ereignisse enthalten. Sobald die Ereignisse ins Leben eingreifen, verlieren sich Freude, Interesse und Zeit für das Tagebuch, und der Mensch findet die spontane Naivität des Kindes oder des Tieres in seiner Wildnis wieder." - Frank Wedekind, Tagebuch, 9. September 1893
  • "Das Leben kann kein anderes Ziel haben als das Glück, Freude. Nur dieses Ziel - Freude - ist des Lebens völlig würdig. Verzicht, das Kreuz, Hingabe des Lebens, alles für die Freude." - Leo Tolstoi, Tagebücher (1892)
  • "Das Trinkgeschirr, sobald es leer, // Macht keine rechte Freude mehr." - Wilhelm Busch, Vierhändig. In: Und die Moral von der Geschicht. Wilhelm Busch. Sämtliche Werke I. Herausgegeben von Rolf Hochhuth. 12. Auflage, München, 2008. S. 945. ISBN 3570030040
  • "Denn ein Herz voll Freude sieht alles fröhlich an, ein Herz voll Trübsal alles trübe." - Martin Luther, Tischreden
  • "Denn während man Freude gemeinsam erlebt, ist man im Leid auf sich allein gestellt." - Robert Merle, Fortune de France
  • "Der Mensch ist immer traurig; seine Freuden sind Blitze in der Nacht." - Wilhelm Heinse, Ardinghello
  • "Die bildende Kunst regt alle unsere Sinne an. Sie lehrt uns Sehen, das genaue Hinschauen. Sie aktiviert unsere Phantasie, sie weckt unsere Emotion, sie macht Freude und sie provoziert." - Walther Zügel, Kulturkalender Baden-Württemberg, Ausgabe 32, 3/2007 Juli-September 2007, S. 15
  • "Die Erfüllung eines Lieblingswunsches, sei der Wunsch selber, was er wolle, berührt uns wie eine Weihnachtsfreude." - Theodor Fontane, Wanderungen durch die Mark Brandenburg
  • "Die Freude flieht auf allen Wegen - // der Ärger kommt uns gern entgegen." - Wilhelm Busch, Balduin Bählamm, der verhinderte Dichter, erstes Kapitel. In: Was beliebt ist auch erlaubt. Wilhelm Busch. Sämtliche Werke II. Herausgegeben von Rolf Hochhuth. 12. Auflage, München, 2008. S. 497. ISBN 3570030040
  • "Die Freude zu leben wird aus der Natur geboren und muss im Geiste gerettet werden." - Ferdinand Ebner, Schriften, Bd. 1
  • "Die Kunst zu erfreuen besteht darin, selbst erfreut zu sein." - William Hazlitt, Round Table I, On Manners, 1817
  • "Die Liebe zum Garten ist ein Same, der, einmal gesäet, nie wieder stirbt, sondern weiter und weiter wächst - eine bleibende und immer voller strömende Quelle der Freude." - Gertrude Jekyll, Wood and Garden: Notes and Thoughts, Practical and Critical, of a Working Amateur, Longmans, Green and Co., London, 1899. S. 2. Übersetzung: Gertrud von Sanden
  • "Die mütterliche Liebe hat die Natur die Erhaltung aller Lebewesen anvertraut, und in den Freuden und selbst in den Leiden, die mit diesem köstlichen Gefühl verbunden sind, belohnt sie die Mutter." - Nicolas-Sébastien de Chamfort, Maximen und Gedanken
  • "Die Natur hat die Menschheit unter die Herrschaft zweier souveräner Gebieter – Leid und Freude – gestellt. Es ist an ihnen aufzuzeigen, was wir tun sollen, wie auch zu bestimmen, was wir tun werden. Sowohl der Maßstab für Richtig und Falsch als auch die Kette der Ursachen und Wirkungen sind an ihrem Thron festgemacht." - Jeremy Bentham, in Otfried Höffe. Einführung in die utilitaristische Ethik: Klassische und zeitgenössische Texte. 2., überarbeitete Auflage. Tübingen: Francke, 1992. ISBN 3-7720-1690-1, p. 55
  • "Die Welt ist so arm an Freuden: Lass keinen Tag vorübergehen, ohne wenigstens einem Menschen eine Freude gemacht zu haben. Steh auf, tritt heraus, wo Blumen blühen und Kinder spielen und lerne die Freude, die höher ist als alles Wissen." - August Lämmle, Das Herz der Heimat
  • "Du brauchst nur zu lieben, und alles ist Freude." - Leo Tolstoi, Tagebücher, 1910

E[Bearbeiten]

  • "Ein Maitag ist ein kategorischer Imperativ der Freude." - Friedrich Hebbel, Sämtliche Werke: Tagebücher, 1. Band. 1086 (1838). Hist.-krit. Ausgabe besorgt von Richard Maria Werner. Zweite Abteilung. Neue Subskriptions-Ausgabe, 3. unv. Auflage. Berlin: Behr, 1905. S. 335. Google Books-USA*
  • "Eines der Kümmernisse des Lebens ist die Unbeständigkeit aller Freuden. Sollen wir uns deshalb heute des Vergnügens und der Freude berauben, nur weil sie uns morgen vielleicht entschwinden?" - Taylor Caldwell, Geliebter und berühmter Arzt
  • "Erfreue dich deines Besitzes, als stürbest du morgen, aber verbrauche ihn mit Maß, als lebtest du lange." - Lukian von Samosata, Epigramme, Nr. 3

F[Bearbeiten]

  • "Fast überall wo es Glück giebt, giebt es Freude am Unsinn." - Friedrich Nietzsche, Menschliches, Allzumenschliches, I, Aph. 213
  • "Freude ist nicht allein eine Gemüts-Bewegung, sondern auch eine Pflicht des Christen, Phil 4,4, und unter widrigen Umständen der höchste Grad der Geduld und deren Hauptkraft." - Johann Albrecht Bengel, siehe Heino Gaese (Hrsg. und Übersetzer): "Denksprüche. Ein Lesebuch zum Gnomon", A. Francke Verlag, Tübingen und Basel 2004, ISBN 3772080510, Seite 167
  • "Freude und Angst sind Vergrößerungsgläser." - Jeremias Gotthelf, Zeitgeist und Berner Geist
  • "Freude und Leid waren schon immer mit dem Begriff Liebe untrennbar verbunden." - Gottfried von Straßburg, Tristan

G[Bearbeiten]

  • "Geh aus mein Herz, und suche Freud, in dieser lieben Sommerzeit an deines Gottes Gaben. - Paul Gerhardt, Evangelisches Gesangbuch, Evangelischer Presseverband für Bayern, München, 1995, Lied Nr. 503
  • "Gott flüstert in unseren Freuden, er spricht in unserem Gewissen; in unseren Schmerzen aber ruft er laut. Sie sind sein Megaphon, eine taube Welt aufzuwecken." - C. S. Lewis, Über den Schmerz

H[Bearbeiten]

  • "Hat ein Mensch die Freude geopfert, heiß ich es kein Leben mehr, er ist lebendig tot. Füll meinetwegen dein Haus mit Schätzen, leb im Herrscherprunk - Ich gebe nicht den Schatten eines Rauchs für alles, wenn des Herzens Freude fehlt." - Sophokles, Antigone, 1165-1171 / Bote

I[Bearbeiten]

  • "Ich weiß, daß ich ein Mensch bin, weder ein Gott, daß ich unzugänglich für jede Freude wäre, noch ein Tier, daß ich mich an sinnlichen Genüssen erfreute. Es bleibt also übrig, etwas von den Dingen zu suchen, die in der Mitte liegen." - Synesios von Kyrene, Dion Chrysostomos (orig. griechisch, 403 entstanden), übersetzt von Kurt Treu, Wissenschaftliche Buchgesellschaft Darmstadt 1959, Akademie Verlag Berlin, S. 27
  • "In den Figuren meiner Romane verkörpern sich Eigenschaften, Hoffnungen, Ängste, Freuden, Sorgen und Gedanken, die wir alle haben." - Johannes Mario Simmel, Nachwort in "Gott schützt die Liebenden", Roman, Mohndruck, Reinhard Mohn OHG, Gütersloh

J[Bearbeiten]

  • "Jede Freude ist ein Gewinn und bleibt es, auch wenn er noch so klein ist." - Robert Browning, Paracelsus, IV
  • "Jede Freude füllt, jeder Schmerz leert dich, aber in jener hat noch Sehnsucht Platz, in diesem noch Zuversicht." - Jean Paul, Bemerkungen über uns närrische Menschen, 2. Band (Februar 1793)

L[Bearbeiten]

  • "Leicht ist es, // Sich freun in den Zeiten der Wohlfahrt." - William Blake, Leicht ist es
  • "Leid löscht die Kraft und den Verstand, // Die Freud’ ist Gottes Feuerbrand!" - Ernst Moritz Arndt, Trost. Aus: Gedichte. Vollständige Sammlung. Berlin: Weidmann, 1860. S. 167. Google Books

M[Bearbeiten]

  • "Mach' Andern Freude! Du wirst erfahren, // daß Freude freut!" - Friedrich Theodor Vischer, Lyrische Gänge. Stuttgart u.a.: Deutsche Verlags-Anstalt, 1888. S. 66
  • "Man hat nur an so viel Freude und Glück Anspruch, als man selbst gewährt." - Ernst von Feuchtersleben, Aphorismen: Leben
  • "Mißtraue jeder Freude, die nicht auch Dankbarkeit ist!" - Theodor Haecker, Tag- und Nachtbücher 1939-1945. Hrg. von Heinrich Wild. München: Kösel, 1947. S. 11
  • "Mit der ersten Jugend ist der beste Umgang; alle Erwachsenen haben entweder Prätensionen, oder stellen sich wenigstens so an; und dies verbittert die herzliche Freude." - Wilhelm Heinse, Aphorismen
  • "Mit Pessimismus erreichen Sie nichts. Zudem gehen Ihnen die ganze Kraft und Freude verloren." - Volker Kauder, Sonntag Aktuell Nr. 10/2008 vom 9. März 2008, S. 4

N[Bearbeiten]

  • "Nach Jerusalem, in deine Stadt, werden wir voller Freude zurückkehren." - jüdisches Gebet
  • "Nichts kommt dem Landleben gleich. Es vermittelt mehr echte Freuden als irgendeine andere Lebensweise." - Katherine Mansfield, Briefe
  • Nun, da ich alle diese Leiden überstanden sind, macht es mir viel Freude, daran zurückzudenken, zumal ich glaube, daß mir all das zur Läuterung und Förderung meiner Seele widerfahren ist." - Johannes Butzbach, Wanderbüchlein des Johannes Butzbach, genannt Piemontanus, 1506, auf Grundlage der Übersetzung von D.J. Becker (1869), Union Verlag Berlin (keine Jahresangabe), S. 164
  • "Nur der Ehrgeiz altert nicht, und das, woran sich das tatenlose Alter am meisten freut, ist nicht, wie man behauptet, das Geld, sondern die Ehre." - Thukydides, Peloponnesischer Krieg, 2, 44

O[Bearbeiten]

S[Bearbeiten]

  • "Schrecklicher Gedanke, diese wundervolle Welt mit allen Schmerzen und Freuden einmal zu verlassen." - Franziska zu Reventlow, Tagebücher
  • "Singe, wem Gesang gegeben, // In dem deutschen Dichterwald! // Das ist Freude, das ist Leben // Wenn's von allen Zweigen schallt." - Ludwig Uhland, Freie Kunst (1812, Tagebuch), zuerst gedruckt in: Deutscher Dichterwald. Von Justinus Kerner, Friedrich Baron de la Motte Fouqué, Ludwig Uhland und Andern. Tübingen: Heerbrandt 1813. S. 3-4
  • „Sonntag waren wir in Pompeji. – Es ist viel Unheil in der Welt geschehen, aber wenig, das den Nachkommen so viel Freude gemacht hätte“ - Johann Wolfgang von Goethe: Italienische Reise. Zweiter Teil. Neapel. 13. März 1787. zeno.org
  • "Spielende Kinder sind lebendig gewordene Freuden." - Friedrich Hebbel, Sämtliche Werke: Tagebücher, 3. Band. 4901 (1851). Hist.-krit. Ausgabe besorgt von Richard Maria Werner. Zweite Abteilung. Neue Subskriptions-Ausgabe, 3. unv. Auflage. Berlin: Behr, 1905. S. 394. Google Books-USA*

T[Bearbeiten]

V[Bearbeiten]

W[Bearbeiten]

  • "Was der Schlaf für den Körper, ist die Freude für das Gemüth: Zufuhr neuer Lebenskraft." - Rudolf von Jhering, Der Zweck im Recht. Zweiter Band. 3. Auflage. Leipzig: Breitkopf & Härtel, 1898. S. 202. Google Books-USA*
  • "Wäre die Liebe ein physikalisches Phänomen, als Freude am Besitz, Freude an Vollkommenheit, Erinnerung an Freude oder dergleichen, so liebten wir nicht Unvollkommenes, Abwesendes, Tote. Je vollkommener und je gegenwärtiger etwas ist, desto schwerer ist es uns, es zu lieben ." - Walther Rathenau, "Auf dem Fechtboden des Geistes - Aphorismen aus seinen Notizbüchern", nach der Auswahl Wiesbaden 1953, Seite 24
  • "Wenn das Ohr sich nicht mehr an den Tönen freuen kann, wenn das Auge sich nicht mehr an der Schönheit freuen kann, der Mund die Leckerbissen nicht mehr genießt, so ist das ebenso schlimm wie der Tod." - Lü Bu We, Frühling und Herbst des Lü Bu We, S. 20
  • "Wer Freude genießen will, muss sie teilen. Das Glück wurde als Zwilling geboren." - George Gordon Byron, Don Juan, 2. Gesang CLXXII
(Original engl.: "all who joy would win // Must share it, — Happiness was born a twin.")
  • "Wer nicht wartet, bis er Durst hat, der hat keine rechte Freude an einem guten Trunk." - Michel de Montaigne, Die Essais
  • "Wer nicht weiß was im Bett zu liegen heißt // mit einem jungen schönen Mädchen, // so ein Dickerchen rund und butterweich, // weiß nicht was wahre Freude ist." - Giorgio Baffo, aus Poesie, Seite 156
  • "Wer sich freut, wenn wer betrübt, macht sich meistens unbeliebt." - Wilhelm Busch, Plisch und Plum, sechstes Kapitel. In: Was beliebt ist auch erlaubt. Wilhelm Busch. Sämtliche Werke II. Herausgegeben von Rolf Hochhuth. 12. Auflage, München, 2008. S. 483. ISBN 3570030040
  • "Wie anders tragen uns die Geistesfreuden, // Von Buch zu Buch, von Blatt zu Blatt! // Da werden Winternächte hold und schön, // Ein selig Leben wärmet alle Glieder, // Und ach! entrollst du gar ein würdig Pergamen (Pergament), // So steigt der ganze Himmel zu dir nieder. - Johann Wolfgang von Goethe, Faust I, Vers 1104 ff. / Wagner
  • "Wir bekämpfen Abtreibung mit Adoption. Mit Gottes Gnade werden wir es schaffen. Gott segnete unsere Arbeit. Wir haben Tausende von Kindern gerettet, sie haben ein Heim gefunden, in dem sie geliebt werden, wo sie erwünscht sind, wohin sie Freude gebracht haben." - Mutter Teresa in ihrer Ansprache anlässlich der Verleihung des Friedensnobelpreises am 10. Dezember 1979 in Oslo, Norwegen
  • "Wir wollen in der Freude nicht der Gottesfurcht vergessen und im Leid die Hoffnung niemals aufgeben." - Gregor von Nazianz, Reden
  • "Wissen und Erkennen sind die Freude und die Berechtigung der Menschheit." - Alexander von Humboldt, Kosmos, Stuttgart 1845, Band 1, S. 36
  • "Wo kein Geld / da ist kein Freud / wo kein Freud / da ist Leyd / wo Leyd / da ist Traurigkeit." - Abraham a Sancta Clara, Antiquitet- oder Müntz-Narr. In: Centi-Folium stultorum in quarto oder hundert ausbündige Narren. Nürnberg [u. a.], 1709. S. 9. HAB Wolfenbüttel

Z[Bearbeiten]

Bibel[Bearbeiten]

  • "Das Herz kennt sein eigen Leid, und in seine Freude kann sich kein Fremder mengen." - Sprüche 14,10
  • "Die Böses planen, haben Trug im Herzen; aber die zum Frieden raten, haben Freude." - Sprüche 12,20
  • "Freut euch und jubelt: Euer Lohn im Himmel wird groß sein." - Matthäus 5,12 EU
  • "Nun freue ich mich in meinem Leiden, das ich für euch leide, und erstatte an meinem Fleisch, was noch mangelt an Trübsalen in Christo, für seinen Leib, welcher ist die Gemeinde" - Paulus in Kolosser 1,24
  • "Sorge im Herzen kränkt, aber ein freundliches Wort erfreut." - Sprüche 12,25 Luther 1912
  • "Freut euch Tag für Tag, dass ihr zum Herrn gehört. Und noch einmal will ich es sagen: Freut euch!" - Philipperbrief 4,4, Hoffnung-für-alle-Übersetzung

Werbesprüche[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Wikiquote
Siehe auch: Fröhlichkeit, Jubel, Lachen, Lebensfreude
Wikiquote
Gegenbegriff: Ärger, Freudlosigkeit, Jammer, Leid
Wikipedia
Wikipedia führt einen Artikel über Freude.
Wiktionary
Wiktionary führt den Wörterbucheintrag Freude.