Novalis

aus Wikiquote, der freien Zitatsammlung
Wechseln zu: Navigation, Suche
Novalis

Novalis (1772-1801)[Bearbeiten]

deutscher Dichter
eigentlich: Georg Philipp Friedrich von Hardenberg

Überprüft[Bearbeiten]

Blütenstaub[Bearbeiten]

Fragmentensammlung/Blüthenstaub, bei www.zeno.org

  • "Der Mensch vermag in jedem Augenblick ein übersinnliches Wesen zu sein. Ohne dies wäre er nicht Weltbürger - er wäre ein Tier." - Blütenstaub § 22
  • "Der wahre Brief ist seiner Natur nach poetisch." - Blütenstaub § 56
  • "Ganz begreifen werden wir uns nie, aber wir werden und können uns weit mehr, als begreifen." - Blütenstaub § 6
  • "Ihre sogenannte Religion wirkt blos, wie ein Opiat: reizend, betäubend, Schmerzen aus Schwäche stillend." - Blüthenstaub § 77
  • "Jeder geliebte Gegenstand ist der Mittelpunkt eines Paradieses." - Blütenstaub § 51
  • "Jede Stufe der Bildung fängt mit Kindheit an. Daher ist der am meisten gebildete, irdische Mensch dem Kinde so ähnlich." - Blüthenstaub § 50
  • "Nach Innen geht der geheimnißvolle Weg. In uns, oder nirgends ist die Ewigkeit mit ihren Welten, die Vergangenheit und Zukunft." - Blütenstaub § 16
  • "Vieles ist zu zart, um gedacht, noch mehreres, um besprochen zu werden." - Blütenstaub § 23
  • "Wir sind auf einer Mißion: zur Bildung der Erde sind wir berufen." - Blütenstaub § 32
  • "Wir suchen überall das Unbedingte, und finden immer nur Dinge." - Blütenstaub § 1
  • "Wir träumen von Reisen durch das Weltall: Ist denn das Weltall nicht in uns?" - Blütenstaub § 16
  • "Wo Kinder sind, da ist ein goldnes Zeitalter." - Blütenstaub § 97

Das allgemeine Brouillon, Materialien zur Enzyklopädistik 1798/99[Bearbeiten]

  • "Die Liebe wirkt magisch." - Das allgemeine Brouillon, Materialien zur Enzyklopädistik 1798/99, Nr. 79: Zukunftslehre
  • "Die Philosophie ist eigentlich Heimweh - Trieb überall zu Hause zu sein." - Das allgemeine Brouillon, Materialien zur Enzyklopädistik 1798/99, Nr. 857
  • "Es ist nicht das Wissen allein, was uns glücklich macht - es ist die Qualität des Wissens - die subjektive Beschaffenheit des Wissens. Vollkommnes Wissen ist Überzeugung und sie ist es, die uns glücklich macht und befriedigt." - Das allgemeine Brouillon, Materialien zur Enzyklopädistik 1798/99
  • "Gehts ohne Hoffnung oder sonst zu übel, so bleibt mir B[itter] M[andel] W[asser] und Op[ium]." - Das allgemeine Brouillon, Materialien zur Enzyklopädistik 1798/99, Nr. 877
  • "Glück ist Talent für die Historie, oder das Schicksal. - Das allgemeine Brouillon, Materialien zur Enzyklopädistik 1798/99, Nr. 607
  • "Jede Wissenschaft hat ihren Gott, der zugleich ihr Ziel ist." - Das allgemeine Brouillon, Materialien zur Enzyklopädistik 1798/99, Nr. 314: Encyclopädistik
  • "Jeder Engländer ist eine Insel." - Das allgemeine Brouillon, Materialien zur Enzyklopädistik 1798/99
  • "Weisheit ist Harmonie." - Das allgemeine Brouillon, Materialien zur Enzyklopädistik 1798/99, Nr. 202: Sofologie

Die Lehrlinge zu Sais[Bearbeiten]

Fragmente[Bearbeiten]

  • "Alle geistige Berührung gleicht der Berührung eines Zauberstabs. Alles kann zum Zauberwerkzeug werden." - Fragmente
  • "Alles Mystische ist personell - und mithin eine Elementarvariation des Weltalls." - Fragmente
  • "Alles ist Materie was mittels der Organe zu uns kommt." - Fragmente
  • "Aus Bequemlichkeit suchen wir nach Gesetzen." - Fragmente
  • "Das höchste Leben ist Mathematik." - Fragmente
  • "Der echte Dichter ist allwissend - er ist eine wirkliche Welt im Kleinen." - Fragmente
  • "Die Tischzeit ist die merkwürdigste Periode des Tages und vielleicht der Zweck, die Blüte des Tages. Das Frühstück ist die Knospe." - Fragmente
  • "Die Welt muss romantisiert werden. So findet man ihren ursprünglichen Sinn wieder. Romantisieren ist nichts als eine qualitative Potenzierung. Das niedere Selbst wird mit einem besseren Selbst in dieser Operation identifiziert. So wie wir selbst eine solche qualitative Potenzenreihe sind." - Fragmente
  • "Die individuelle Seele soll mit der Weltseele übereinstimmen." - Fragmente
  • "Die Poësie lößt fremdes Dasein in Eignen auf." - Fragmente
  • "Ein Kind ist eine sichtbar gewordene Liebe." - Fragmente
  • "Je mehr man lernt, nicht mehr in Augenblicken, sondern in Jahren zu leben, desto edler wird man." - Fragmente
  • "Nichts ist dem Geist erreichbarer als das Unendliche." - Fragmente
  • "Reine Mathematik ist Religion." - Fragmente
  • "Romantik. Alle Romane, wo wahre Liebe vorkommt, sind Märchen - magische Begebenheiten." - Fragmente
  • "Spielen ist Experimentieren mit dem Zufall." - Fragmente
  • "Unser ganzes Leben ist Gottesdienst." - Fragmente, in: Novalis Schriften, 2. Teil, hg.v. Ludwig Tieck/ Friedrich Schlegel, Verlag G. Reimer, 5. Aufl., Berlin 1837, S. 267
  • "Wenn man einen Riesen sieht, so untersuche man erst den Stand der Sonne - und gebe acht, ob es nicht der Schatten eines Pygmäen ist." - Neue Fragmente. Noten an den Rand des Lebens. Fragmente über den Menschen, 2214

Fragmente und Studien[Bearbeiten]

  • "Die Geschichte erzeugt sich selbst." - Fragmente und Studien 1799-1800
  • "Die Poesie heilt die Wunden, die der Verstand schlägt." - Fragmente und Studien 1799-1800
  • "Glück ist Talent für die Historie, oder das Schicksal." - Fragmente und Studien 1799-1800
  • "Gott will Götter." - Fragmente und Studien 1797–1798, § 60

Glauben und Liebe oder der König und die Königin[Bearbeiten]

  • "Jeder Staatsbürger ist ein Staatsbeamter." - Glauben und Liebe oder der König und die Königin
  • "Jeder Mensch sollte Künstler sein. Alles kann zur schönen Kunst werden." - Glauben und Liebe oder der König und die Königin
  • "Was man liebt, findet man überall und sieht überall Ähnlichkeiten." - Glauben und Liebe oder Der König und die Königin
  • "Wo junge Leute sind, ist Republik." - Glauben und Liebe oder der König und die Königin

Heinrich von Ofterdingen[Bearbeiten]

  • "Er sah nichts als die blaue Blume, und betrachtete sie lange mit unnennbarer Zärtlichkeit." - Heinrich von Ofterdingen
  • "Frühe Hochzeiten, lange Liebe." - Heinrich von Ofterdingen
  • "Überhaupt können die Dichter nicht genug von den Musikern und Malern lernen." - Heinrich von Ofterdingen
  • "Wenn nicht mehr Zahlen und Figuren // Sind Schlüssel aller Kreaturen, // Wenn die so singen, oder küssen // Mehr als die Tiefgelehrten wissen // Wenn sich die Welt ins freie Leben, // Und in die Welt wird zurückbegeben, // Wenn dann sich wieder Licht und Schatten // Zu echter Klarheit wieder gatten // Und man in Märchen und Gedichten // Erkennt die wahren Weltgeschichten, // Dann fliegt vor Einem geheimen Wort // Das ganze verkehrte Wesen fort." - Heinrich von Ofterdingen

Mathematisches Heft[Bearbeiten]

  • "Alle Wissenschaften sollen Mathematik werden. Die bisherige Mathematik ist nur die erste und leichteste Äußerung oder Offenbarung des wahrhaft wissenschaftlichen Geistes." - Mathematisches Heft
  • "Das Zahlensystem ist Muster eines ächten Sprachzeichensystems - Unsre Buchstaben sollen Zahlen, unsre Sprache Arithmetik werden." - Mathematisches Heft

Politische Aphorismen[Bearbeiten]

  • "Der Grund aller Verkehrtheit in Gesinnungen und Meinungen ist Verwechslung des Zwecks mit dem Mittel." - Politische Aphorismen
  • "Republik ist das fluidum deferens der Jugend. Wo junge Leute sind, ist Republik." - Politische Aphorismen

Vermischte Bemerkungen[Bearbeiten]

  • "Der Geist führt einen ewigen Selbstbeweis." - Vermischte Bemerkungen
  • "Der wahre Leser muss der erweiterte Autor sein." - Vermischte Bemerkungen
  • "Wir sind dem Aufwachen nah, wenn wir träumen, daß wir träumen." - Vermischte Bemerkungen

Andere[Bearbeiten]

  • "Durch Gebet erlangt man alles. Gebet ist eine universale Arznei." - Tagebücher
  • "Freunde, der Boden ist arm, wir müssen reichlichen Samen ausstreun, dass uns doch nur mäßige Ernten gedeihn." - Distichen
  • "Hier ist Amerika oder Nirgends." - Poëticismen
  • "Himmlischer, als jene blitzenden Sterne, dünken uns die unendlichen Augen, die die Nacht in uns geöffnet." - Hymnen an die Nacht
  • "Hypothesen sind Netze, nur der wird fangen, der auswirft." - Distichen
  • "Soll nicht die dichterische Leier tönen // Dem König der den Frieden liebt // An Kriegesschall nicht kann sein mildes Ohr gewöhnen // Und sich bei Mord betrübt." - An einen friedlichen König
  • "Trägt nicht alles, was uns begeistert, die Farbe der Nacht?" - Hymnen an die Nacht
  • "Zur Welt suchen wir den Entwurf - dieser Entwurf sind wir selbst." - Poëticismen

Briefe[Bearbeiten]

Mathematische Fragmente, Neue Fragmente, Physicalische Fragmente, Teplitzer Fragmente[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Commons
Commons führt Medien zu Novalis.
Wikisource
Wikisource führt Texte oder Textnachweise von Novalis.