Verstand

aus Wikiquote, der freien Zitatsammlung
Wechseln zu: Navigation, Suche

Zitate[Bearbeiten]

A[Bearbeiten]

  • "Allah appelliert im Koran ständig an die Gläubigen, doch nachzudenken, zu reflektieren, den Verstand zu gebrauchen." - Murad Wilfried Hofmann „Der Islam als Alternative“, ISBN 3-424-01114-2, 1995, S. 156
  • "Alle Erkenntnis setzt Verstand voraus." - Immanuel Kant, Anthropologie in pragmatischer Hinsicht, erstes Buch, § 7, BA 26
  • "Auch der Verstand hat seine Wolken." - Prudentius, Über den Ursprung der Sünde
  • "Aufklärung ist der Ausgang des Menschen aus seiner selbstverschuldeten Unmündigkeit. Unmündigkeit ist das Unvermögen, sich seines Verstandes ohne Leitung eines anderen zu bedienen. Selbstverschuldet ist diese Unmündigkeit, wenn die Ursache derselben nicht am Mangel des Verstandes, sondern der Entschließung und des Mutes liegt, sich seiner ohne Leitung eines anderen zu bedienen." - Immanuel Kant, Beantwortung der Frage: Was ist Aufklärung? (1784), Aufsatz

B[Bearbeiten]

C[Bearbeiten]

D[Bearbeiten]

  • "Darum, Meine Freunde und Brüder, schaffet den Blinden vorerst eine rechte Lebensleuchte ins Herz, und lasset durch solche Leuchte dann erst auch der Seele Verstand erleuchten, und es wird dann alle Wissenschaft dem Menschen zu einem wahren Segen werden!" - Jakob Lorber, Großes Evangelium Johannes, Band 3, Kapitel 175, Absatz 05
  • "Das Herz hat seine Gründe, die der Verstand nicht kennt." - Blaise Pascal, Pensées IV, 277
  • "Das Herz ist das Organ der Seele, so wie der Geist das Organ des Verstandes ist." - Théodore Jouffroy, Das grüne Heft
  • "Das Gemüt hat mehr Mängel als der Verstand." - François de La Rochefoucauld, Reflexionen
  • "Das Menschenpack fürchtet sich vor nichts mehr als vor dem Verstande; vor der Dummheit sollten sie sich fürchten, wenn sie begriffen was fürchterlich ist; Aber jener ist unbequem und man muss ihn beiseite schaffen, diese ist nur verderblich, und das kann man abwarten." - Johann Wolfgang von Goethe, Wilhelm Meisters Lehrjahre
  • "Das Volk ergreift man nicht mit dem Verstand, sondern mit dem Herzen." - Mahatma Gandhi, zitiert in: „Denkverbot – Fundamentalismus in Christentum und Islam“, 1992, S. 26
  • "Das weiße Licht in seinem Haupte, das der Mensch Verstand nennt, wächst ebenfalls mit ihm von Jahr zu Jahr, bis er es schließlich für Vernunft oder Einsicht in die Notwendigkeit hält." - Ehm Welk, Mein Land, das ferne leuchtet. Berlin: Henschel, 1952. S. 75
  • "Denn Verstand ist ein guter Pilgerstab zum Erdenwallen, Gefühl ein Ausfluss des ewigen Lichts, und der Punkt, auf dem Gefühl und Vernunft, sich selber unbewusst, umarmen, ist das höchste Ziel unseres Daseins, die göttliche Harmonie unserer Natur." - Zacharias Werner, an K. F. Fenkohl, 30. März 1804
  • "Der gesunde Verstand ist die bestverteilte Sache der Welt, denn jedermann meint, damit so gut versehen zu sein, dass selbst diejenigen, die in allen übrigen Dingen sehr schwer zu befriedigen sind, doch gewöhnlich nicht mehr Verstand haben wollen, als sie wirklich haben." - René Descartes, Diskurs über die Methode, §1-1
  • "Der königliche Landgerichtsrat Alois Eschenberger war ein guter Jurist und auch sonst von mäßigem Verstande." - Ludwig Thoma, Der Vertrag
  • "Der Mann hatte so viel Verstand, dass er fast zu nichts mehr in der Welt zu gebrauchen war." - Georg Christoph Lichtenberg, Sudelbücher, Heft D (451)
  • "Der Verstand einigt uns und die Wahrheiten trennen uns." - Miguel de Unamuno: Wie man einen Roman macht. Aus dem Spanischen übersetzt von Erna Pfeiffer, Literaturverlag Droschl Graz - Wien, 2000, ISBN 3-85420-543-0, S. 65
  • "Der Verstand ist Brod, das sättigt; der Witz ist Gewürz, das eßlustig macht." - Ludwig Börne, Aus meinem Tagebuche: Soden den 18. Mai [1830]. Aus: Gesammelte Schriften. 3. Band. Milwaukee, Wis.: Luft, Bickler & Co., 1858. S. 38. Google Books
  • "Der Verstand ist ein hervorragendes Instrument, wenn er richtig benutzt wird. Bei falschem Gebrauch kann er allerdings sehr destruktiv werden." - Eckhart Tolle, "Jetzt! - Die Kraft der Gegenwart"
  • "Der Umgang mit Büchern bringt die Leute um den Verstand." - Erasmus von Rotterdam, Der Abt Antronius besucht Magdalia, 61 / Antronius
  • "Der Verstand zerreißt alle Natursysteme und bringt seine künstlichen an deren Stelle." - Joseph Görres, Aphorismen
  • "Der Zweifel ist dem Wissen nicht unterlegen, sondern überlegen. Der Fortschritt ist der Sohn des Zweifels. Der Verstand, der nicht mehr zweifelt, unterliegt dem Verstand." - Alain, 1932, Propos sur l'éducation, S. 147, 1969
  • "Die Philosophie ist ein Kampf gegen die Verhexung unseres Verstandes durch die Mittel unserer Sprache." - Ludwig Wittgenstein, Philosophische Untersuchungen, §109
  • "Die Schrift ist ein toter Buchstabe, den nur die Einbildungskraft und der Verstand des Lesens beleben soll." - Christian Garve, Über Gesellschaft und Einsamkeit
  • "[...] Dieses Gericht macht Bologna Ehre, // Nicht ohne Grund als die Fette bekannt, // Den Menschen liebkost es, trocknet die Zähre, // Gibt Kraft seinen Muskeln wie seinem Verstand, // Und schenkt die Gelassenheit ihm des Weisen, // Schmeckt, nährt und tröstet, daheim wie auf Reisen." - Lorenzo Stecchetti, Sonett über Tagliatelle mit Schinken. Nachdichtung: Vsop.de
  • (Original ital.: "[...] Questa minestra che onora Bologna // Detta la Grassa non inutilmente // Carezza l'uomo dove gli bisogna, // Dà forza ai muscoli ed alla mente // Fa prender tutto con filosofia // Piace, nutre, consola e così sia." - in: Touring Club Italiano: Guida Gastronomica d'Italia. Milano 1931. p. 206 Google Books
  • "Doch scheint es geratener: am Ufer derjenigen Erkenntnisse entlangzusegeln, die uns durch die Mittelmäßigkeit unseres Verstandes vergönnt sind, als sich auf die hohe See derart mystischer Nachforschungen hinauszuwagen, wie es Malebranche getan hat, dessen Meinung von der hier erörterten nicht weit entfernt ist: nämlich daß wir alles in Gott schauen." - Immanuel Kant, Von der Form der Sinnen- und Verstandeswelt und ihren Gründen, fünfter Abschnitt, § 24
  • "Du willst mit nüchternem Verstand das Göttliche beweisen? Das heißt, nach einem Fabelland auf Eisenbahnen reisen." - Otto von Leixner, Aus der Vogelschau

E[Bearbeiten]

  • "Ein rein verstandesmässiges Weltbild ganz ohne Mystik ist ein Unding." - Erwin Schrödinger: Brief datiert Alpbach, 17. September 1960, zitiert in: Mein Leben, meine Weltansicht, mit einem Vorw. von Auguste Dick. - [Lizenzausg.] - Zürich : Diogenes, 1989. (Diogenes Taschenbuch ; 21783) ISBN 3-257-21783-8 - innere Umschlagseite ohne Seitennummer.
  • "Ein Unterschied, der dem Verstand nichts gibt, ist kein Unterschied." - Johann Wolfgang von Goethe, Maximen und Reflexionen
  • "Es gibt Menschen die geizen mit ihrem Verstande, wie Andere mit ihrem Geld." - Ludwig Börne, Aphorismen, Nr. 6. Aus: Gesammelte Schriften. 3. Band. Milwaukee, Wis.: Luft, Bickler & Co., 1858. S. 306. Google Books

F[Bearbeiten]

G[Bearbeiten]

H[Bearbeiten]

I[Bearbeiten]

  • "Ich bin überzeugt, dass Verstand, und sei er noch so hell erleuchtet, wenig ausrichtet, ist er nicht mit Enthusiasmus gepaart." - Houston Stewart Chamberlain, Grundlagen des 19. Jahrhunderts
  • "Ich habe immer wieder die Hoffnung, dass sich auch Qualität und Verstand durchsetzen, dass die Menschen nicht zum wiederholten Male auf die gleiche Scheiße reinfallen. Und ich werde immer wieder enttäuscht." - Oliver Kalkofe, LIFT Stuttgart, Nr. 6/2007 vom 2. Juni 2007, S.64
  • "Ich möchte so leben, dass ich sowohl mit den Händen als auch mit dem Gefühl und dem Verstand arbeite." - Katherine Mansfield, Tagebücher
  • "Ich muss eine beträchtliche Menge Verstand haben; manchmal brauche ich eine Woche, um ihn zu ordnen." - Mark Twain, The Innocents Abroad, chapter VII
  • "Ich wähle meine Freunde nach ihrem guten Aussehen, meine Bekannten nach ihrem Charakter und meine Feinde nach ihrem Verstand." - Oscar Wilde, "Das Bildnis des Dorian Gray", Kapitel 1 / Lord Henry
  • "In der Tat versetzt uns die Lesung jedes guten Buchs in die Gegenwart eines verständigen Mannes." - Christian Garve, Über Gesellschaft und Einsamkeit

J[Bearbeiten]

K[Bearbeiten]

L[Bearbeiten]

  • "Lass dich die Macht der Gewohnheit auf vielbetretene Wege nicht drängen, // Trau nicht dem irrenden Blick und dem vom Echo verrauschten Ohre, // Auch nicht der Zunge: allein der Verstand sei Prüfer und Richter." - Parmenides von Elea, gemäß Diogenes Laertius: Leben und Meinungen berühmter Philosophen IX, 22
  • "Laß dich vom Verstande leiten, aber verletze nicht die heilige Schranke des Gefühls." - Otto Ludwig, Zwischen Himmel und Erde. Aus: Ausgewählte Werke, Band 1. Hrsg. von Wilhelm Greiner. Leipzig: Reclam, [1956]. S. 629

M[Bearbeiten]

N[Bearbeiten]

  • "Neben den Drogen, die heute viele Tausende und vielleicht Millionen vergiften, wird unser Verstand obendrein durch die rund um den Globus verbreitete Emission pseudokosmischen Unsinns befallen." - Stanislaw Lem, Riskante Konzepte
  • "Nichts auf der Welt ist so gerecht verteilt wie der Verstand. Denn jedermann ist überzeugt, dass er genug davon habe." - René Descartes
  • "Nichts ist im Verstand, was nicht zuvor in der Wahrnehmung wäre." - Thomas von Aquin, Quaestiones disputatae de veritate 2,3,19
  • "Niemand ist zufrieden mit seinem Stande, // Jeder mit seinem Verstande." - Barthold Heinrich Brockes, Versuch vom Menschen

O[Bearbeiten]

P[Bearbeiten]

Q[Bearbeiten]

R[Bearbeiten]

S[Bearbeiten]

  • "Seinen Verstand zu gebrauchen, damit kann man in jeder Sekunde anfangen." – Wolfgang Sofsky, Verteidigung des Privaten, Interview für die Sendung "Kulturzeit" des TV-Senders 3sat am 18. Oktober 2007, 3sat.de

T[Bearbeiten]

U[Bearbeiten]

V[Bearbeiten]

W[Bearbeiten]

  • "»Wem Gott ein Amt gibt, dem gibt er auch Verstand«, ist ein alter Scherz, den man wohl in unsern Zeiten nicht gar für Ernst wird behaupten wollen." - Georg Wilhelm Friedrich Hegel, Grundlinien der Philosophie des Rechts, Vorrede
  • "Wenn unser Gehirn so einfach wäre, dass wir es verstehen könnten, dann wären wir so dumm, dass wir es trotzdem nicht verstehen könnten." - Jostein Gaarder, "Sofies Welt"
  • "Wer sich auf's Gebiet des Verstandes begibt, muss sich den Gesetzen des Landes fügen." - Wilhelm Busch, Sprikker
  • "Wer über gewisse Dinge den Verstand nicht verlieret, der hat keinen zu verlieren." - Gotthold Ephraim Lessing, Emilia Galotti IV, 7 / Orsina. Berlin: Voß, 1772, S. 120
  • "Wieviel mehr nützt es, die Brunst als den Verstand zu kitzeln." - Petron, Satyricon, 92
  • "Wir haben keine inneren Stimmen mehr, wir wissen heute zu viel, der Verstand tyrannisiert unser Leben." - Robert Musil, Der Mann ohne Eigenschaften, 1930 - 1943
  • "Wo sich Wahrheit der Phantasie und Wahrheit des Verstandes begegnet, da ist das höchste menschliche Gefühl, wir nennen das Religion." - Achim von Arnim, An die Brüder Grimm, November 1812
  • "Wo Zorn nimmt überhand, // Da steigt ein Nebel auf, // Der den Verstand verblend' // Und wehrt ihm seinen Lauf." - Friedrich von Logau, Zorn

X[Bearbeiten]

Y[Bearbeiten]

Z[Bearbeiten]

  • "Zwei Dinge sind gleicherweise für den Verstand unerklärlich und kein Gegenstand, über den man nachdenken soll: die Weisheit Gottes und der Wahnwitz der Menschen." - Alexander Pope, Aphorismen

Sprichwörter und Volksmund[Bearbeiten]

  • "Man hat den Verstand der Menschen auf den Markt gebracht, und jeder hat wieder seinen eigenen gekauft." - Aus der Türkei
  • "Selten kommen großes Glück und Verstand zusammen." - Aus Kroatien
  • "Und wenn du auch die Kraft hast, einen Berg zu versetzen, so brauchst du noch einen Verstand, der so groß und so ruhig ist wie ein Ozean." - Aus China
  • "Wer borgt ohne Bürgen und Pfand, dem sitzt ein Wurm im Verstand." - Aus Deutschland

Bibel[Bearbeiten]

  • "Der Spötter sucht Weisheit, und findet sie nicht; aber dem Verständigen ist die Erkenntnis leicht." - Sprüche 14,6 Luther 1912
  • "Durch Weisheit wird ein Haus gebaut und durch Verstand erhalten." - Sprüche Salomons 24,3
  • "Ein Mensch ohne Verstand ist, wer Handschlag gibt, wer Bürgschaft leistet gegenüber seinem Nächsten." - Sprüche 17,18
  • "Ein verständiger Mann trägt nicht Klugheit zur Schau; aber das Herz der Narren ruft seine Narrheit aus." - Sprüche 12,23 (Luther 1912)
  • "Wer sein Ackerland bebaut, wird sich satt essen können an Brot; wer aber nichtigen Dingen nachjagt, ist ohne Verstand." - Sprüche 12,11
  • "Wer seinen Nächsten verachtet, ist ohne Verstand, aber ein verständiger Mann schweigt." - Sprüche 11,12
  • "Wer Zucht fahren lässt, verachtet sich selbst; wer aber auf Zurechtweisung hört, erwirbt Verstand." - Sprüche 15,32
  • "Wohl dem Menschen, der Weisheit findet, und dem Menschen, der Verstand bekommt! Denn es ist besser, sie zu erwerben, als Silber; denn ihr Ertrag ist besser als Gold. Sie ist edler denn Perlen; und alles, was du wünschen magst, ist ihr nicht zu vergleichen." - Sprüche 3,13-15 (Luther 1912)
  • "Wozu denn Geld in der Hand des Toren? Um Weisheit zu kaufen, da ihm doch der Verstand fehlt?" - Sprüche 17,16

Koran[Bearbeiten]

nach Suren geordnet

  • "In den Prophetengeschichten liegt eine Lehre für Menschen, die sich des Verstandes bedienen." - Sure 12, 111 (al-Azhar) Onlinetext
  • "Nur diejenigen, die Verstand haben, lassen sich mahnen." - Sure 13, 19 (Paret) Onlinetext
  • "Und wir schenkten ihm [Hiob] seine Familie (wieder) und noch einmal so viel dazu, aus Barmherzigkeit von uns und als eine Mahnung für diejenigen, die Verstand haben." - Sure 38, 43 (Paret) Onlinetext
  • "In dem Wechsel von Nacht und Tag und in der Versorgung, die Allah vom Himmel niedersendet, wodurch Er die Erde neu belebt nach ihrem Tod, und in dem Wandel der Winde sind Zeichen für Leute, die Verstand besitzen." - Sure 45, 5 (Ahmadiyya) Onlinetext
  • "Darum fürchtet Allah, ihr, die ihr Verstand habt und glaubt!" - Sure 65, 10 (Paret) Onlinetext

Weblinks[Bearbeiten]

Wikiquote
Siehe auch: Menschenverstand
Wikiquote
Vergleiche auch: Vernunft
Wikipedia
Wikipedia führt einen Artikel über Verstand.
Wiktionary
Wiktionary führt den Wörterbucheintrag Verstand.