Ewigkeit

aus Wikiquote, der freien Zitatsammlung
Wechseln zu: Navigation, Suche

Zitate[Bearbeiten]

  • "Das Leben ist Ewiges und Zeitliches zugleich; das Ewige ist sein Wesen, das Zeitliche seine Form oder Bildung." - Friedrich Ast, Das Wesen der Philosophie
  • "Der Augenblick ist jenes Zweideutige, darin Zeit und Ewigkeit einander berühren." - Søren Kierkegaard, Der Begriff Angst
  • "Der Schrecken eines Atomkriegs geht - im Blick auf die Ewigkeit - vorüber. Der Zorn, der sich über alle ergießen wird, welche die angebotene Barmherzigkeit, Gnade und Erlösung in Christus ablehnen, ist viel schrecklicher." Billy Graham, „Geht unsere Welt ihrem Ende entgegen?”, Neuhausen-Stuttgart 1993, S. 173; vgl. Psalm 79,6 EU, Psalm 10,16 EU
  • "Der Urbegriff und die Wesenheit aller Dinge ist das Sein: das Ewige, Unendliche und Unbedingte, das, alles erschaffend, selbst unerschaffen ist, die Fülle des Lebens aufschließend, stets in seiner unveränderlichen Einfachheit beharrt, selbst durch nichts bedingt wird." - Friedrich Ast, Das Wesen der Philosophie
  • "Die Ewigkeit gleicht einem Rad, das weder Anfang noch Ende hat." - Hildegard von Bingen, Briefwechsel
  • "Die Leute leben und wirtschaften, als ob sie das wirkliche Christentum mit seinem ewigen Leben wenig oder gar nichts kümmerte." - Adolph Kolping, AKS 9, S. 369
  • "Die Quelle des Ideals ist der heiße Durst nach Ewigkeit, die Sehnsucht nach Gott, also das Edelste unsrer Natur." - Friedrich Schlegel, An seinen Bruder, 17. Mai 1792
  • "Doch alle Lust will Ewigkeit, will tiefe, tiefe Ewigkeit!" - Friedrich Nietzsche, Also sprach Zarathustra
  • "Eine Ewigkeit rein zerebraler Existenz – das mag Intellektuellen als Paradies erscheinen, anderen Menschen als Hölle." - Hans Moravec, Mind Children: der Wettlauf zwischen menschlicher und künstlicher Intelligenz. Hamburg (Harvard 1988), S. 260
  • "Für ewig aus dunkler Tiefe // Sprudelt der Lebensquell." - Wilhelm Busch, Immerhin, erschienen in "Schein und Sein"
  • "Ganz in dem Ewigen der Natur versunken, finden wir uns selbst ohne Furcht, als Natur, und retten die Freiheit, indem wir sie hingeben." - Henrich Steffens, Beiträge zur inneren Naturgeschichte der Erde
  • "Glück ist ein flüchtiges Gut, das man im Augenblick erfährt, kein Zustand für die Ewigkeit." - Armin Mueller-Stahl, TV-Beileger Nr. 27/2008 des Stern Nr. 27/2008 vom 26. Juni 2008, S. 3
  • "Ich weiß wohl, dass derjenige auf Ewigkeit hofft, der hier zu kurz gekommen ist." - Friedrich Schiller, Die Räuber V, I / Franz
  • "Im endlosen Wechsel neuer Gestalten flicht die bildende Zeit den Kranz der Ewigkeit, und heilig ist der Mensch, den Glück berührt, dass er Früchte trägt und gesund ist." - Friedrich Schlegel, Lucinde
  • "In Frankreich gibt es nichts, das ewig ist. Diese Worte sollten aus dem Wörterbuch der Franzosen gestrichen werden." - Napoléon III., nachdem ihm sein Verteidiger mitteilte, er sei zu ´ewiger Haft´ verurteilt, aus: Heinz Rieder, Napoleon III. Abenteurer und Imperator, Casimir Katz Verlag 2006, ISBN 3-938047-16-X, S. 102''
  • "Klein ist der Mensch, der Vergängliches sucht, groß aber, wer das Ewige im Sinn hat." - Antonius von Padua, Predigten
  • "Mein sind die Tage nicht, die mir die Zeit genommen. // Mein sind die Jahre nicht, die etwa möchten kommen. // Der Augenblick ist mein. Und nehm ich den in acht, // so ist der mein, der Jahr und Ewigkeit gemacht." - Andreas Gryphius, Epigramme
  • "Nach Innen geht der geheimnißvolle Weg. In uns, oder nirgends ist die Ewigkeit mit ihren Welten, die Vergangenheit und Zukunft." - Novalis, Blütenstaub § 16 zeno.org
  • "Nichts ist der Ewigkeit so ähnlich wie das Gegenwärtige, wenn ich es nur zu erleben verstehe." - Marcel Jouhandeau, Bausteine
  • "Ob der Koran von Ewigkeit sei? // Darnach frag ich nicht! // Ob der Koran geschaffen sei? // Das weiß ich nicht! // Daß er das Buch der Bücher sei // Glaub ich aus Mosleminen-Pflicht. // Daß aber der Wein von Ewigkeit sei // Daran zweifl ich nicht; // Oder daß er vor den Engeln geschaffen sei // Ist vielleicht auch kein Gedicht. // Der Trinkende, wie es auch immer sei // Blickt Gott frischer ins Angesicht." - Johann Wolfgang von Goethe, West-östlicher Divan. Saki Nameh. Das Schenkenbuch. in: Goethe's sämmtliche Werke Band 4. F. W. Thomas, 1856. S. 314 Google Books
  • "Schönheit ist Ewigkeit, die sich in einem Spiegel anblickt." - Khalil Gibran, Der Prophet. Von der Schönheit
  • "Schreib ich für den Ruhm, und für die Ewigkeit? // Nein, zum Vergnügen meiner Freunde!" - Anna Luise Karsch, Ob Sappho für den Ruhm schreibt? Aus: Gedichte. Hrsg. von Ihrer Tochter C. L. v. Kl. geb. Karschin. Berlin, 1792. S. 268''
  • "Um die Welt in einem Sandkorn zu sehn // und den Himmel in einer wilden Blume, // halte die Unendlichkeit auf deiner flachen Hand // und die Stunde rückt in die Ewigkeit."- William Blake, Beginn von »Auguries of Innocence« (Weissagungen der Unschuld), Pickering Manuscript ca. 1801- 03, S. 13-18
  • "Und das sind die Wünsche: Leise Dialoge // Täglicher Stunden mit der Ewigkeit." - Rainer Maria Rilke, Die frühen Gedichte
  • "Viel Jahre tun es nicht, die Ewigkeit zu wissen: Ein Augenblick, und nicht so viel, muss sie umschließen." - Daniel Czepko von Reigersfeld, Monodisticha Sapientium
  • "Was der Zeit unterworfen ist, das brauche; was ewig ist, danach strebe." - Thomas von Kempen, Nachfolge Christi 3, 16, 1
  • "Weh ruft: Vergeh! Doch alle Lust will Ewigkeit, // will tiefe tiefe Ewigkeit." - Friedrich Nietzsche, Das trunkene Lied
  • "Wir müssen im Hohen und Gemeinen nach dem Ewigen fahnden; das ist unser Fallstrick und Verhängnis, doch also auch der heilige Weg." - Erwin Guido Kolbenheyer, Meister Joachim Pausewang, Kolbenheyer-Gesellschaft, 1958, ISBN 3926974206
  • "Wir sind aber nicht eingeweiht in die Zwecke der ewigen Weisheit und kennen sie nicht. Dieses kecke Antizipieren eines Weltplanes führt zu Irrtümern, weil es von irrigen Prämissen ausgeht." - Jacob Burckhardt, Weltgeschichtliche Betrachtungen
  • "Zwei Augen hat die Seel’: eins schauet in die Zeit // Das andre richtet sich hin in die Ewigkeit." - Angelus Silesius, Der cherubinische Wandersmann, Vers 228

Sprichwörter und Volksmund[Bearbeiten]

  • "Auch die Ewigkeit besteht aus Augenblicken." - Sprichwort

Bibel[Bearbeiten]

  • "Der Gottlose ist wie ein Wetter, das vorübergeht und nicht mehr ist; der Gerechte aber besteht ewiglich." - Sprüche 10,25 Luther 1912
  • "Ich bin das lebendige Brot, das vom Himmel gekommen ist. Wer von diesem Brot isst, wird leben in Ewigkeit. Das Und dieses Brot ist mein Fleisch, das ich geben werde für das Leben der Welt." - Johannes 6,51 Luther
  • "Denn was sichtbar ist, das ist zeitlich; was aber unsichtbar ist, das ist ewig." - 2.Korinther 4,18 Luther 1912

Weblinks[Bearbeiten]

Wikiquote
Siehe auch: Unendlichkeit, Ewiges Leben
Wikiquote
Gegenbegriff: Augenblick
Wikipedia
Wikipedia führt einen Artikel über Ewigkeit.
Wiktionary
Wiktionary führt den Wörterbucheintrag Ewigkeit.