Gilbert Keith Chesterton

aus Wikiquote, der freien Zitatsammlung
Wechseln zu: Navigation, Suche
Qsicon Under Construction.png Dieser Artikel muss überarbeitet werden. Er soll erhalten bleiben, muss jedoch überarbeitet werden. Hinweise zur Formatierung findest du unter Richtig erfassen, im Styleguide und den Vorlagen. Genaue Gründe sind auf der Diskussionsseite zu finden bzw. nachfolgend angegeben.
[1] - Themenartikel durchgehen. Hei ber 07:51, 31. Dez. 2007 (CET)

Gilbert Keith Chesterton (1874-1936)[Bearbeiten]

englischer Schriftsteller

Zitate mit Quellenangabe[Bearbeiten]

Unvollständige Quellengabe (Hinweis)

Aphorismen und Paradoxa[Bearbeiten]

  • "Der heilige Franziskus hat alles vorweggenommen, was unsere moderne Denkart an äußerster Weitherzigkeit und an Mitgefühl in sich birgt: die Liebe zur Natur, die Liebe zu den Tieren, den Sinn für soziale Verpflichtung, den Blick für die geistigen Gefahren des Wohlstandes und selbst des Besitzes." - Aphorismen und Paradoxa
  • "Ein großer Klassiker ist heutzutage ein Mann, den man loben kann, ohne ihn gelesen zu haben." - Aphorismen und Paradoxa
  • "Ein guter Roman erzählt die Wahrheit über den Helden, aber ein schlechter Roman erzählt die Wahrheit über den Autor." - Aphorismen und Paradoxa
  • "Es ist unmöglich, Künstler zu sein und dabei der Schranken und Gesetze nicht zu achten. Die Kunst ist Begrenzung; zum Wesentlichen eines Bildes gehört der Rahmen." - Aphorismen und Paradoxa
  • "Es muss eingestanden werden, dass viele Kriminalromane so voller sensationeller Verbrechen sind wie ein Drama von Shakespeare." - Aphorismen und Paradoxa
  • "Niemand wird leugnen, dass er ein anregender und dichterischer Kopf war, aber er war gerade das Gegenteil von einem scharfen Kopf. Er war nicht im mindesten kühn, nie sagte er sich selber in nackten, abstrakten Worten, was er meinte: wie Aristoteles und Calvin, selbst wie Karl Marx, der harte, furchtlose Verfechter seines Gedankens. Nietzsche wich stets einer Frage aus, indem er eine Metapher aus dem Bereich des Irdischen setzte, wie etwa »Jenseits von Gut und Böse«." - Aphorismen und Paradoxa

Häretiker[Bearbeiten]

  • ("Happiness is a mystery like religion, and should never be rationalized." - Omar and the Sacred Vine. In: Heretics, 1909. Google Books)
  • "Der beste Beweis einer physischen Kraft ist der Hang nach hohen kühnen Idealen." - Häretiker
  • ("There can be no stronger sign of a coarse material health than the tendency to run after high and wild ideals " - Introductory Remarks on the Importance of Orthodoxy. In: Heretics, 1909. Google Books)
  • ("A man cannot pay that kind of reverence to truth solid as marble; they can only be reverent towards a beautiful lie." - Christmas and the Aesthetics. In: Heretics, 1909. Google Books)
  • "Die einzige wirklich gefährliche und unmoralische Form des Trinkens besteht darin, Wein als Arznei zu trinken. - Häretiker
  • ("The only genuinely dangerous and immoral way of drinking wine is to drink it as a medicine." - Omar and the Sacred Vine. In: Heretics, 1909. Google Books)
  • "Ein Abenteuer passiert dem, der es am wenigsten erwartet, d.h. dem Romantischen, dem Schüchternen. Insofern blüht das Abenteuer dem Unabenteuerlichen." - Häretiker
  • ("Adventures are to those to whom they are most unexpected - that is, most roantic. Advetures are to the shy: in this sense adventures are to the unadventurous." - Mr. H.G. Wells and the Giants. In: Heretics, 1909. Google Books)
  • "Ein Briefkasten heißt nur so; in Wahrheit ist er das Sanktuarium menschlichen Gedankenaustausches." - Häretiker
  • ("A pillar-box is only called a pillar-box; it is a sanctuary of human words." - On Mr. Rudyard Kipling and Making the World Small. In: Heretics, 1909. Google Books)

Orthodoxie[Bearbeiten]

  • "Das große und ganz unverkennbare Verdienst des englischen Adels ist, dass ihn niemand ernst nehmen kann." - Orthodoxie

Andere Quellen[Bearbeiten]

  • "Der gute Künstler ist jener, den man verstehen kann; es ist der schlechte Künstler, der immer »missverstanden« wird." - Collected Works, Band 28, 1910
  • "Emerson besaß bestimmt Bedeutung, aber jene trockene Art Bedeutung, der gegenüber ich immer fürchte, ungerecht zu sein: ein Puritaner, bemüht ein Heide zu sein, der es auch erreicht, ein Heide zu werden, aber zaudert, ob er hingehen soll, sich eine Tänzerin anzusehen." - Wie denken Sie darüber?, Schünemann, Bremen 1932, S. 181/182
  • "Kiplings Erzählungen hat man in England nicht geschätzt, sondern geglaubt. Sie wurden von einer staunenden Nation entgegengenommen als ein wahres Bild des Reiches und des Weltalls."
  • ("If Rudyard Kipling, for instance, had written his short stories in France, [...] Kipling's short stories would have been appreciated like Maupassant's short stories. In England they were not appreciated but believed. They were taken seriously by a startled nation as a true picture of the empire and the universe." - George Bernard Shaw, by Gilbert K. Chesterton. New York John Lane 1910. Ch. 2: The Irishman. http://www.cse.dmu.ac.uk/~mward/gkc/books/Shaw.html#irishman)

Letzte Worte[Bearbeiten]

  • "Der Fall ist nun klar: Es geht um Licht oder Dunkelheit, und jeder muss sich entscheiden, wo er steht." - Letzte Worte, 14. Juni 1936
  • (Original engl.: "The issue now is clear: it is between light and darkness and everyone must choose his side.")