William Shakespeare

aus Wikiquote, der freien Zitatsammlung
Wechseln zu: Navigation, Suche
William Shakespeare

"Aus welchem Stoff schuf einst dich die Natur, // Daß so viel fremde Schatten sich dir neigen, // Da jedem sonst ein einziger Schatten nur, // Und dir, dem einen, alle Schatten eigen?"
Sonett LIII., 1-4,
Übers.: Terese Robinson (1873-1947)

William Shakespeare (1564-1616)[Bearbeiten]

englischer Dichter

Überprüft[Bearbeiten]

Antonius und Cleopatra von Lawrence Alma-Tadema

Antonius und Cleopatra - The Tragedy of Antony and Cleopatra[Bearbeiten]

  • "Geschwindigkeit wird nie so sehr bewundert als von Saumseligen." - 3. Akt, 7. Szene / Cleopatra
  • (Original engl. "Celerity is never more admired than by the negligent.")

Coriolanus - The Tragedy of Coriolanus[Bearbeiten]

  • "Mit List ludest Du mir die Gebote auf // die mir das Herz unbezwinglich machten" - 4. Akt, 1. Szene / Coriolanus
  • (Original engl. "A noble cunning: you were used to load me // With precepts that would make invincible // The heart that conn'd them.")

Cymbeline - The Tragedy of Cymbeline[Bearbeiten]

  • "Begegnen wir der Zeit, wie sie uns sucht." - 4. Akt, 3. Szene / Cymbeline
  • (Original engl. "Meet the time as it seeks us.")

Der Kaufmann von Venedig - The Merchant of Venice[Bearbeiten]

  • "Ihr, die ihr nicht nach Aussehn wählt, // Wagt und wählt, was wahrhaft zählt." - 3. Akt, 2. Szene / Bassanio
  • (Original engl. "You that choose not by the view // Chance as faire, and choose as true")
  • "Wenn ihr uns stecht, bluten wir nicht? Wenn ihr uns kitzelt, lachen wir nicht? Wenn ihr uns vergiftet, sterben wir nicht? Und wenn ihr uns beleidigt, sollen wir uns nicht rächen?" [AWS] - 3. Akt, 1. Szene / Shylock
  • (Original engl. "if you prick us doe we not bleede? if you tickle us doe we not laugh? if you poison us doe we not die? and if you wrong us shall we not revenge?")

Der Widerspenstigen Zähmung - The Taming of the Shrew[Bearbeiten]

  • "Der Wind, der durch die Welt die Jugend treibt, // Sich Glück wo anders, als daheim, zu suchen, // Wo uns Erfahrung spärlich reift." - Erster Aufzug, Zweite Szene/Petruchio. William Shakespeare: Sämtliche Werke in vier Bänden. Band 1, Berlin: Aufbau, 1975, S. 81-90.
  • "Mein Mund soll meines Herzens Bosheit sagen, // Sonst wird mein Herz, verschweig' ich sie, zerspringen: // Und ehe das geschehe, will ich frei // Und über alles Maß die Zunge brauchen." - Vierter Aufzug, Dritte Szene/Katharina, William Shakespeare: Sämtliche Werke in vier Bänden. Band 1, Berlin: Aufbau, 1975, S. 124-130.

Der Sturm - The Tempest[Bearbeiten]

  • "Wir sind aus solchem Stoff wie Träume sind, und unser kleines Leben ist von einem Schlaf umringt." - 4. Akt, 1. Szene / Prospero
  • (Original engl. "We are such stuff as dreams are made on, and our little life is rounded with a sleep.")
  • (Original engl. "The rarer action is in virtue than in vengeance.") - (Originaltext)
  • "O schöne neue Welt, die solche Einwohner hat." - 5. Akt, 1. Szene / Miranda
  • (Original engl. "O brave new world, that has such people in't!")
  • "Die Hölle ist leer, alle Teufel sind hier!"
  • (Original engl. "Hell is empty, devils are here!")
  • "Mir Armen war mein Büchersaal als Herzogtum genug."
  • (Original engl. " Me, poor man- my library was dukedom large enough.")

Die beiden Veroneser - The Two Gentlemen of Verona[Bearbeiten]

  • "Amor ist ein mächtiger Fürst // Und hat mich so gebeugt, daß ich bekenne, // Es gibt kein Weh, das seiner Strafe glich, // Doch gibts nicht größre Lust, als ihm zu dienen." [WHB] - 2. Akt, 4. Szene / Valentin
  • (Original engl. "Love's a mighty Lord, // And hath so humbled me, as I confesse // There is no woe to his correction, // Nor to his Seruice, no such ioy on earth.")
  • (Original engl. "Home-keeping youth have ever homely wits.")

Die lustigen Weiber von Windsor - The Merry Wives of Windsor[Bearbeiten]

  • "Die Welt ist meine Auster." - 2. Akt, 2. Szene / Pistol
  • (Original engl.: "The world's mine oyster.")

Ein Sommernachtstraum - A Midsummer Night's Dream[Bearbeiten]

  • "Gut gebrüllt, Löwe!" [AWS] - 5. Aufzug, 1. Szene / Demetrius zum Löwen
  • (Original engl.: "Well roar'd Lion.")
  • "Was du wirst erwachend sehn, // Wähl es dir zum Liebchen schön, // Seinetwegen schmacht und stöhn, // Sei es Brummbär, Kater, Luchs, // Borst'ger Eber oder Fuchs, // Was sich zeigt an diesem Platz, // Wenn du aufwachst, wird dein Schatz; // Sähst du gleich die ärgste Fratz'!" [AWS] - 2. Aufzug, 2. Szene / Oberon zu Titania
  • (Original engl. "What thou seest when thou dost wake, // Do it for thy true Love take: // Love and languish for his sake. // Be it Ounce, or Catte, or Beare, // Pard, or Boare with bristled haire, // In thy eye that shall appeare, // When thou wak'st, it is thy deare, // Wake when some vile thing is neere.")
  • "Amor steckt von Schalkheit voll, // Macht die armen Weiblein toll." [AWS] - 3. Aufzug, 2. Szene // Puck
  • (Original engl. "Cupid is a knavish lad, // Thus to make poore females mad."

Ein Wintermärchen - The Winter's Tale[Bearbeiten]

Act II. Scene III
  • "Ich wollte, es gäbe gar kein Alter zwischen 10 und 23, oder die jungen Leute verschliefen die ganze Zeit; denn dazwischen ist nichts, als den Dirnen Kinder schaffen, die Alten ärgern, stehlen und balgen." - 3. Akt, 3. Szene / Ein Hirte
  • (Original engl. "I would there were no age betweene ten and three and twenty, or that youth would sleep out the rest: for there is nothing (in the betweene) but getting wenches with childe, wronging the Auncientry, stealing, fighting, hearke you now.")
  • "Weinen kann ich nicht, aber mein Herz blutet." - Wintermärchen, 3. Aufzug, 6. Szene / Antigonus
  • (Original engl. "Weepe I cannot, But my heart bleedes.")

Ende Gut, alles gut - All's Well, That Ends Well[Bearbeiten]

FirstFolioAllsWell.jpg
  • "Kinder sind ein Segen Gottes." - 1. Akt, 1. Szene / Narr
  • (Original engl. "Barnes are blessings")
  • "Mein` Seel`, dann seid Ihr umso klüger; denn manches Dieners Zunge schwatzt nur seines Herrn Verderben herbei. Nichts sagen, nichts tun, nichts wissen und nichts haben, darin besteht ein großer Teil Eures Guts, das eigentlich ein Nichts ist." - 2. Akt, 4. Szene / Narr
  • "Gott befohlen, Monsieur! ich habe besser von Euch gesprochen, als Ihr`s um mich verdient habt oder verdienen werdet; aber man soll Böses mit Gutem vergelten." - 2. Akt, 5. Szene / Lafeu
  • "Nur Fremd` und Feinde scheiden ungeküsst." - 2. Akt, 5. Szene / Helena

Hamlet - The Tragedy of Hamlet[Bearbeiten]

  • "Den mach ich zum Gespenst, der mich zurückhält!" [AWS] - 1. Akt, 4. Szene / Hamlet
  • (Original engl. "Ile make a Ghost of him that lets me!")
  • "Denn an sich ist nichts weder gut noch schlimm; das Denken macht es erst dazu." - 2. Akt, 2. Szene / Hamlet
  • (Original engl. "For there is nothing either good or bad, but thinking makes it so.")
  • (Original engl. "The Rest is silence.")
  • "Doch still! Mich dünkt, ich wittre Morgenluft." [AWS] - 1. Akt, 5. Szene, 66 / Hamlets Vater
Oft falsch verwendet im Sinne "Ich schöpfe Hoffnung."
  • (Original engl. "But soft, me thinkes I sent the Mornings Ayre")
  • "Ein Stäubchen ist's, des Geistes Aug' zu trüben." [AWS] - 1. Akt, 1. Szene / Horatio
  • (Original engl. "A mote it is to trouble the mind's eye.")
Hamlet mit Yoricks Schädel
  • "Es gibt mehr Ding' im Himmel und auf Erden, als Eure Schulweisheit sich träumt" [AWS] - Hamlet - The Tragedy of Hamlet, 1. Akt, 5. Szene, Hamlet
  • (Original engl. "There are more things in Heaven and Earth […] // Than are dream't of in your Philosophy.")
  • "Es ist nicht, und es wird auch nimmer gut." [AWS] - 1. Akt, 2. Szene / Hamlet
  • (Original engl. "It is not nor it cannot come to good.")
  • "Etwas ist faul im Staate Dänemark!" [AWS] - 1. Akt, 4. Szene / Marcellus
  • (Original engl. "Something is rotten in the state of Denmark.")
  • "Ich hege Taubenmut, mir fehlt's an Galle." - 2. Akt, 2. Szene / Hamlet
  • (Original engl. "I am pigeon-liver'd and lack gall.")
  • "Ist dies schon Tollheit, hat es doch Methode." - 2. Akt, 2. Szene / Polonius
  • (Original engl. "Though this be madness, yet there is method in 't.")
  • "Je weniger eine Hand verrichtet, desto zarter ist ihr Gefühl." - 5. Akt, 1. Szene / Hamlet
  • (Original engl. "The hand of little Imployment hath the daintier sense.")
  • "Kein Borger sei und auch Verleiher nicht." [AWS] - 1. Akt, 3. Szene / Polonius
  • (Original engl. "Neither a borrower, nor a lender be;")
  • "Leutselig sei, doch mach dich nicht gemein." [AWS] - 1. Akt, 3. Szene / Polonius
  • (Original engl. "Be thou familiar, but by no means vulgar.")
  • "Mehr Inhalt, weniger Kunst!" - 2. Akt, 2. Szene / Königin
  • (Original engl. "More matter, with less art.")
  • "O Gott, ich könnte in eine Nussschale eingesperrt sein und mich für einen König von unermesslichem Gebiete halten, wenn nur meine bösen Träume nicht wären." - 2. Akt, 2. Szene / Hamlet
  • (Original engl. "I could be bounded in a nutshell, and count my selfe a King of infinite space; were it not that I have bad dreames.")
  • "Schreibtafel her! Ich muss mir's niederschreiben, // Dass einer lächeln kann und immer lächeln // Und doch ein Schurke sein." [AWS] - 1. Akt, 5. Szene / Hamlet
  • (Original engl. "My Tables, my Tables; meet it is I set it downe, // That one may smile, and smile and be a Villaine.")
  • (Original engl. "Frailty, thy name is woman!")
  • "Sein oder Nichtsein, das ist hier die Frage." - 3. Akt, 1. Szene / Hamlet
  • (Original engl. "To be, or not to be: that is the question.")
  • "Denn Mord, hat er schon keine Zunge, spricht mit wundervollen Stimmen." - 2. Akt, 2. Szene / Hamlet

Heinrich IV. - Henry the Fourth[Bearbeiten]

  • (Original engl. "Most subiect is the fattest Soyle to Weedes.")
  • "Das Haupt liegt übel, das eine Krone trägt." [CMW] - 2. Teil, 3. Akt, 1. Szene / der König
  • (Original engl. "Uneasie lyes the Head, that weares a Crowne.")
  • "Gerücht verdoppelt, so wie Stimm und Echo // Die Zahl Gefürchteter." [AWS] - 2. Teil, 3. Akt, 1. Szene / Warwick
  • (Original engl. "Rumor doth double, like the Voice, and Eccho, // The numbers of the feared.")
  • "Ich könnte besser einen Bessern missen." - 1. Teil 5. Akt 4. Szene
  • (Original engl. "I could have better spared a better man.")
  • "Was ist Ehre? Ein Wort. Was steckt in dem Wort Ehre? Was ist diese Ehre? Luft […] Ehre ist nichts als ein gemalter Wappenschild beim Leichenzuge." [AWS] - 1. Teil, 5. Akt, 1. Szene / Falstaff
  • (Original engl. "What is Honour? A word. What is that word Honour? Ayre. […] Honour is a meere Scutcheon.")

Heinrich V. - The Life of Henry the Fifth[Bearbeiten]

  • "Dieser ist ein Zweig von jenem Siegerstamm, und lässt uns fürchten die angeborene Kraft und sein Geschick." [AWS] - 2. Akt, 4. Szene / König Karl
  • (Original engl. "This is a Stem // Of that Victorious Stock: and let us feare // The Native mightinesse and fate of him.")
  • "Noch einmal stürmt, noch einmal, liebe Freunde!" [AWS] - 3. Akt, 1. Szene / König Heinrich
  • (Original engl. "Once more unto the Breach, // Deare friends, once more")
  • "Wir sind nur Krieger für den Werktag, all unsre Festlichkeit und Zier beschmutzt von nassen Märschen im mühseligen Feld […] jedoch mit glühendem und festen Herzen." [AWS] - 4. Akt, 3. Szene / König Heinrich
  • (Original engl. "We are but Warriors for the working day: // Our Gaynesse and our Gilt are all besmyrcht // With raynie Marching in the painefull field. // […] But […] our hearts are in the trim")

Heinrich VI. - Henry the Sixth[Bearbeiten]

  • "Das erste, was wir tun, laßt uns alle Anwälte töten!" [AWS] [X] - 2. Teil, 4. Akt, 2. Szene / Dick
  • (Original engl. "The first thing we do, let's kill all the Lawyers!")
  • "Leicht wird ein kleines Feuer ausgetreten, das - erst geduldet - Flüsse nicht mehr löschen." [AWS] - 3. Teil, 4. Akt, 8. Szene / Clarence
  • (Original engl. "A little fire is quickly trodden out, Which being suffer'd, Rivers cannot quench.")
  • (Original engl. "O, but impatience waiteth on true sorrow!")
  • "Viel Streich, obwohl von kleiner Axt, // Haun um und fällen selbst die härtste Eich." [AWS] - 3. Teil, 2. Akt, 1. Szene / Bote
  • (Original engl. "And many stroakes, though with a little Axe, // Hewes downe and fells the hardest-tymber'd Oake.")
  • "Wer soll bemüht sein, Frieden zu befördern, // Wenn Kirchendiener sich des Haders freun?" [AWS] - 1. Teil, 3. Akt, 1. Szene / der König
  • (Original engl. "Who should study to preferre a Peace, If holy Church-men take delight in broyles?")

Heinrich VIII. - The Famous History of the Life of King Henry the Eighth[Bearbeiten]

  • "Grausam ists, den Fallenden zu drängen." - 5. Akt, 2. Szene / Cromwell
  • (Original engl. "'its a cruelty to load a falling man.")
  • "Handle recht, nichts fürchte; Dein Ziel sei immer Ziel auch deines Landes, Wie deines Gottes und der Wahrheit." - 3. Akt, 2. Szene / Wolsey
  • (Original engl. "Be just, and fear not: Let all the ends thou aim'st at be thy country's, Thy God's, and truth's.")
  • "Lieb und Demut, Lord, ziemt frommen Hirten mehr als Sucht der Ehre." - 5. Akt, 2. Szene / Cranmer
  • (Original engl. "Love and meekness, lord, become a churchman better than ambition.")

Julius Cäsar - The Tragedy of Julius Caesar[Bearbeiten]

  • "Brutus, auch du?" [AWS] - 3. Akt, 1. Szene / Caesar
  • (Original lat. "Et Tu Brute?")
  • (Original engl. "Cowards dye many times before their deaths; // The valiant never taste of death but once.")
  • (Original engl. "Let me have men about me that are fat,, Sleek-headed men, and such as sleep o' nights:")
  • "Mord rufen und des Krieges Hund' entfesseln." [AWS] - 3. Akt, 1. Szene / Antonius
  • (Original engl. "Cry havocke and let slip the Dogges of Warre")
  • "Kein Stich von allen schmerzte so wie der." [AWS] - 3. Akt 2. Szene / Antonius
  • (Moderne Version: "This was the most unkindest cut of all;")
  • (Original engl. "I come not friends to steale away your hearts.")
  • "Sehen sollst du mich zu Philippi." - 4. Akt, 3. Szene / Caesars Geist; nach Plutarch, Leben des Caesar, 69, 11
  • (Original engl. "Thou shalt see me at Philippi.")
  • (Original engl. "How hard it is for women to keepe counsell." Moderne Version: "How hard it is for women to keep secrets!")

König Lear - The Tragedy of King Lear[Bearbeiten]

  • "Durch zerlumpte Kleider sieht man die kleinsten Laster; lange Röcke und Pelzmäntel verbergen alles." - 4. Akt, 6. Szene / Lear
  • (Original engl. "Through tatter'd cloathes great Vices do appeare: Robes, and Furr'd gownes hide all.")
  • "Ich bin ein Mensch, gegen den man mehr gesündigt hat, als er sündigt." - 3. Akt, 2. Szene / Lear
  • (Original engl. "I am a man / more sinn'd against than sinning.")
  • "Was List verborgen, wird ans Licht gebracht; Wer Fehler schminkt, wird einst mit Spott verlacht." - 1. Akt, 1. Szene / Cordelia
  • (Original engl. "Time shall unfold what plaited cunning hides: Who cover faults, at last shame them derides.")
  • "Wenn nicht Geburt, schafft Güter mir die List; Mir gilt für gut, was dazu nützlich ist." - 1. Akt, 2. Szene / Edmund
  • (Original engl. "Let me, if not by birth, have lands by wit: All with me's meet that I can fashion fit.")

Macbeth - The Tragedy of Macbeth[Bearbeiten]

"Macbeth seeing the ghost of Banquo" by Théodore Chassériau
  • "Schön ist wüst, und wüst ist schön. Wirbelt durch Nebel und Wolkenhöhn!" [DT] - 1. Akt, 1. Szene / Hexen
  • (Original engl. "faire is foule, and foule is faire, // Hover through the fogge and filthie ayre.")
  • "Wär`s abgetan, so wie`s getan ist, dann wär`s gut, // Man tät es eilig." - 1. Akt, 7. Szene / Macbeth
  • "Wer ist weis' und entsetzt, gefaßt und wütig,// Pflichttreu und kalt in einem Augenblick?// Kein Mensch. Die Raschheit meiner heft'gen Liebe// Lief schneller als die zögernde Vernunft." - Zweiter Aufzug, Zweite Szene / Macbeth , Sämtliche Werke in vier Bänden. Band 4, Berlin: Aufbau, 1975, S. 629-634 www.zeno.org
  • "Deswegen kann man sagen, dass vieles Trinken mit der Geilheit wie ein doppelzüngiger Jesuit verfährt: es bewirkt sie, und es vereitelt sie; (...) belügt sie im Schlaf und, indem es die Lügen bestraft, verlässt es sie." [DT] - 2. Akt, 3. Szene / Pförtner
  • (Original engl. "Therefore, much // drink may be said to be an equivocator with lechery: // it makes him, and it mars him; (...) equivocates him in a sleep, and, giving him the lie, leaves // him.")
  • (Original engl. "In the Catalogue ye goe for men, // As Hounds, and Greyhounds, Mungrels, Spaniels, Curres, // Showghes, Water-Rugs, and Demy-Wolves are clipt // All by the Name of Dogges: the valued file // Distinguishes the swift, the slow, the subtle, // The House-keeper, the Hunter, every one // According to the gift, which bounteous Nature // Hath in him clos'd: whereby he does receive // Particular addition, from the Bill")
  • "Nichts ist gewonnen, alles ist dahin, // Stehn wir am Ziel mit unzufriednem Sinn." [DT] - 3. Akt, 2. Szene / Lady Macbeth
  • (Original engl. "Nought's had, all's spent, // Where our desire is got without content")
  • "Doppelt plagt euch, mengt und mischt! Kessel brodelt, Feuer zischt." [FS] - 4. Akt, 1. Szene / Hexen
  • (Original engl. "Double, double, toile and trouble; // Fire burne, and Cauldron bubble.")
  • "So lege festen Grund denn, Tyrannei, Rechtmäßigkeit wagt nicht, dich anzugreifen!" [DT] - 4. Akt, 3. Szene / Macduff
  • (Original engl. "Great tyranny! lay thou thy basis sure, For goodness dare not cheque thee.")
  • "Ich will fechten, // Bis mir das Fleisch gehackt ist von den Knochen. // Gebt meine Rüstung mir!" - 5. Akt, 3. Szene / Macbeth
  • "Leben ist nur ein wandelnd Schattenbild, // Ein armer Komödiant, der spreizt und knirscht // Sein Stündchen auf der Bühn und dann nicht mehr // Vernommen wird; ein Märchen ist's, erzählt // Von einem Blöden, voller Klang und Wut, // Das nichts bedeutet." [DT] - 5. Akt, 5. Szene / Macbeth
  • (Original engl. "Life's but a walking shadow, a poor player // That struts and frets his hour upon the stage, // And then is heard no more. It is a tale // Told by an idiot, full of sound and fury, // Signifying nothing"

Othello - The Tragedy of Othello[Bearbeiten]

Othello and Desdemona
  • "Dann müsst Ihr melden von einem der nicht klug genug war - doch zu sehr liebte." - 5. Akt, 2. Szene / Othello
  • (Original engl. "Then must you speake, Of one that lov'd not wisely, but too well.")
  • "Die Männer sind nun einmal keine Götter, und wir müssen im Ehestand nicht immer die Zärtlichkeit erwarten, die sie uns vor dem Hochzeitstage zeigen." - 3. Akt, 4. Szene / Desdemona
  • (Original engl. "Nay, we must thinke men are not Gods, Nor of them looke for such observancie as fits the Bridall.")
  • (Original engl. "Though other things grow faire against the Sun, // Yet Fruites that blossome first, will first be ripe.")
  • "So gänzlich dumm sich keine Schöne findt, grad ihre Dummheit hilft ihr noch zum Kind." - 2. Akt, 1. Szene / Jago
  • (Original engl. "She never yet was foolish that was fair; for even her folly help'd her to an heir.")
  • "Was wäre denn dabei, wenn sehr schlimme Gedanken in mein Herz gekommen wären! Wo ist der Palast, wo nicht auch einmal Schändliches eindringt?" - 3. Akt, 3. Szene / Jago
  • (Original engl. "Utter my Thoughts? Why say, they are vild, and falce? As where's that Palace, whereinto foule things Sometimes intrude not?")
  • "Wir können // Nicht alle Herrn sein, nicht kann jeder Herr // Getreue Diener haben." - 1. Akt, 1. Szene / Jago
  • (Original engl. "We cannot all be Masters, nor all Masters Cannot be truely follow'd.")

Richard II. - The life and death of King Richard the Second[Bearbeiten]

  • "Aber man sagt doch, dass die Zungen sterbender Menschen, gleich der zauberischen Harmonie zur Aufmerksamkeit nötigen; sparsame Worte werden selten vergebens aufgewandt, denn diejenigen sagen die Wahrheit, die ihre Worte mit Schmerzen atmen müssen." [CMW] [X] - 2. Akt, 1. Szene / Gaunt
  • (Original engl.: "Oh but they say the tongues of dying men // Inforce attention like deep harmony. // Where words are scarse, they are seldome spent in vaine; // For they breath truth, that breath their words in pain.")
  • "Die Eitelkeit, der nimmersatte Geier, // Fällt nach verzehrtem Vorrat selbst sich an." [AWS] - 2. Akt, 1. Szene / Gaunt
  • (Original engl. "Light vanity, insatiate cormorant, // Consuming meanes soone preyes upon it selfe.")
  • (Original engl. "Where words are scarse, they are seldome spent in vaine")

Richard III. - The Tragedy of Richard the Third[Bearbeiten]

  • "Den Eber fliehn, bevor er uns verfolgt, heißt Anreiz zur Verfolgung ihm zu geben." [WQ] - 3. Akt, 2. Szene / Hastings
  • (Original engl. "To flye the Bore, before the Bore pursues, // Were to incense the Bore to follow us.")
  • "Ein Pferd, ein Pferd, mein Königreich für ein Pferd!" [AWS] - 5. Akt, 4. Szene / König Richard III.
  • (Original engl. "A horse, a horse, my kingdom for a horse!")
  • (Original engl. "seldom comes the better")

Romeo und Julia - Romeo and Juliet[Bearbeiten]

DickseeRomeoandJuliet.jpg
  • "Ach, deine Augen drohn mir mehr Gefahr // als zwanzig ihrer Schwerter; blick' du freundlich, //so bin ich gegen ihren Haß gestählt. […] Durch ihren Haß zu sterben wär' mir besser, als ohne deine Liebe Lebensfrist." [AWS] - 2. Akt, 2. Szene 71 ff. / Romeo
  • (Original engl. "Alacke, there lies more perill in thine eye, // Then twenty of their swords, looke thou but sweete, // And I am proofe against their enmity. […] My life were better ended by their hate, // Then death proroged wanting of thy Love.")
  • "Der Trübsal süße Milch, Philosophie" [AWS] - 3. Akt, 3. Szene 55 / Bruder Lorenzo
  • (Original engl. "Adversities sweete milke, philosophie")
  • (Original engl. "It was the Nightingale, and not the Larke")
  • "O rede noch einmal, glänzender Engel, denn über meinem Haupte erscheinst du mir als ein geflügelter Bote des Himmels." [CMW] - 2. Akt, 2. Szene 28-30 / Romeo
  • (Original engl. "Oh speake againe bright Angell, for thou art // As glorious to this night being ore my head, // As is a winged messenger of heaven.")
  • "O Romeo, Romeo, warum bist du Romeo? Verleugne deinen Vater und entsage deinem Namen; oder willst du nicht, so schwöre mir nur deine Liebe, und ich will keine Capulet mehr sein." [CMW] - 2. Akt, 2. Szene 33-36 / Julia
  • (Original engl. "O Romeo, Romeo, wherefore art thou Romeo? // Denie thy Father and refuse thy name: // Or if thou wilt not, be but sworne to my Love, // And Ile no longer be a Capulet.")
  • "O Schlangenherz, von Blumen überdeckt! Wohnt' in so schöner Höhl' ein Drache je?" [AWS] - 3. Akt, 2. Szene 75f / Wärterin und Julia
  • (Original engl. "O serpent heart, hid with a flowring face! // Did ever dragon keepe so faire a cave?")
  • "Und stirbt er einst, Nimm ihn, zerteil in kleine Sterne ihn: Er wird des Himmels Antlitz so verschönen, Dass alle Welt sich in die Nacht verliebt Und niemand mehr der eitlen Sonne huldigt." [AWS] - 3. Akt, 2. Szene 23-26 / Julia
  • (Original engl. "and, when he shall die, // Take him and cut him out in little stars, // And he will make the Face of heaven so fine, // That all the world will be in Love with night, // And pay no worship to the Garish Sun.")
  • "Wie muntre Jünglinge mit neuem Mut sich freuen, // Wenn auf die Fersen nun der Fuß des holden Maien // Dem lahmen Winter tritt: die Lust steht Euch bevor, // Wann Euch in meinem Haus ein frischer Mädchenflor // Von jeder Seit umgibt." [AWS] - 1. Akt, 3. Szene / Capulet
  • (Original engl. "Such comfort as do lusty young men feele, // When well apparrel'd Aprill on the heele // Of limping Winter treads, even such delight // Among fresh Fennell buds shall you this night // Inherit at my house.")

Viel Lärm um nichts - Much Ado About Nothing[Bearbeiten]

  • "So bringt ein Zufall Amor oft Gelingen: // Den trifft sein Pfeil, den fängt er sich mit Schlingen." [WHB] - 3. Aufzug, 1. Szene
  • (Original engl. "If it prove so, then loving goes by haps, // Some Cupid kills with arrowes, some with traps."

Was ihr wollt - Twelfth Night[Bearbeiten]

Orsino und Viola von Frederick Richard Pickersgill
  • "Denn Mädchen sind wie Rosen: kaum entfaltet, // ist ihre holde Blüte schon veraltet." [AWS] - 2. Akt, 4. Szene / Orsino
  • (Original engl. "For women are as Roses, whose fairr flowre, // Being once displaid, doth fall that verie howre.")
  • "Narren verhalten sich zu Ehemännern wie Sardellen zu Heringen: Der Ehemann ist der größte von beiden." [AWS] - 3. Akt, 1. Szene / Narr
  • (Original engl. "fooles are // as like husbands, as Pilchers are to Herrings, the Husbands // the bigger")
  • "Sie fasst ins Auge mich; für wahr so sehr; als ließ sie ganz die Zunge aus den Augen" [AWS] - 2. Akt, 2. Szene / Viola
  • (Original engl. "She made good view of me, indeed so much, // That me thought her eyes had lost her tongue")
  • "Wenn Musik die Nahrung der Liebe ist, spielt weiter; gebt mir im Übermaß davon, damit das Verlangen am Überfluß erkranke und so sterbe." - 1. Akt, 1. Szene / Orsino
  • (Original engl. "If Musicke be the food of Love, play on, // Give me excesse of it: that surfeiting, // The appetite may sicken and so dye.")

Wie es euch gefällt - As You Like It[Bearbeiten]

  • "Der Narr hält sich für weise, aber der Weise weiß, dass er ein Narr ist." [AWS] - 5. Akt, 1. Szene / Touchstone
  • (Original engl. "The Foole doth thinke he is wise, but the wiseman knowes himselfe to be a Foole.")
  • "Die ganze Welt ist eine Bühne und alle Frauen und Männer bloße Spieler." [AWS] - 2. Akt, 7. Szene / Iaques
  • (Original engl. "All the world's a stage, and all the men and women merely players")
  • "Es sind nur Kletten, die man dir in einer Feyertags-Schaeckerei angeworfen hat; wenn wir nicht auf dem gebahnten Weg gehen, so würden sie uns an den Unter-Roecken kleben bleiben." - Erster Aufzug, Achte Scene, Celia/ Google Books, S.35
  • "Reiche Ehrbarkeit, Herr, wohnt wie ein Geizhals in einem armen Hause, wie eine Perle in einer garstigen Auster." [AWS] - 5. Akt, 4. Szene / Touchstone
  • (Original engl. "Rich honestie dwels like a miser sir, in a poore house, as your Pearle in your foule oyster.")
  • "Weibergedanken eilen immer ihren Handlungen voraus." [AWS] - 4.Akt, 1. Szene, Der Wald / Rosalinde
  • (Original engl. "a Womans thought runs before her actions")

Troilus und Cressida - Troilus and Cressida[Bearbeiten]

  • "Das ist das Ungeheure in der Liebe, meine Teure, daß der Wille unendlich ist und die Ausführung beschränkt; daß das Verlangen grenzenlos ist, und die Tat ein Sklav' der Beschränkung" [WHB] - 3. Akt, 2. Szene / Troilus

Weitere[Bearbeiten]

  • "Aus welchem Stoff schuf einst dich die Natur, // Daß so viel fremde Schatten sich dir neigen, // Da jedem sonst ein einziger Schatten nur, // Und dir, dem einen, alle Schatten eigen?" [TR] - Sonett LIII., 1-4
  • (Original engl. "What is your substance, whereof are you made, // That millions of strange shaddowes on you tend? // Since every one hath every one one shade, // And you, but one, can every shaddow lend;")
  • "Mein Lieber Lord Boyet, obwohl meine Schönheit nur durchschnittlich ist // benötigt Sie nicht die Ausschmückung eures Lobgesangs, // denn Schönheit liegt im Auge des Betrachters // und muss nicht durch die Zunge des Hausierers angepriesen werden." - Love's Labours Lost, 1588 / Die Prinzessin von Frankreich
  • (Original engl. "Good Lord Boyet, my beauty, though but mean, // Needs not the painted flourish of your praise: // Beauty is bought by iudgement of the eye, // Not uttred by base sale of chapmens tongues")

Zitate mit Bezug auf William Shakespeare[Bearbeiten]

  • "Es muss eingestanden werden, dass viele Kriminalromane so voller sensationeller Verbrechen sind wie ein Drama von Shakespeare." - Gilbert Keith Chesterton, Aphorismen und Paradoxa
  • "Nennen wir nun Shakespeare einen der größten Dichter, so gestehen wir zugleich, dass nicht leicht jemand die Welt so gewahrte wie er, daß nicht leicht jemand, der sein inneres Anschauen aussprach, den Leser in höherm Grade mit in das Bewußtsein der Welt versetzt. Sie wird für uns völlig durchsichtig, wir finden uns auf einmal als Vertraute der Tugend und des Lasters, der Größe, der Kleinheit, des Adels, der Verworfenheit, und dieses alles, ja noch mehr, durch die einfachsten Mittel. Fragen wir aber nach diesen Mitteln, so scheint es, als arbeite er für unsre Augen, aber wir sind getäuscht: Shakespeares Werke sind nicht für die Augen des Leibes." - Johann Wolfgang von Goethe, Schriften zur Literatur - Shakespeare und kein Ende I
  • "Shakespeare reicht uns im Gegenteil die volle reife Traube vom Stock, wir mögen sie nun beliebig Beere für Beere genießen, sie auspressen, keltern, als Most, als gegornen Wein kosten oder schlürfen, auf jede Weise sind wir erquickt." - Johann Wolfgang von Goethe, Schriften zur Literatur - Calderons Tochter der Luft
  • "Unter den heiligsten Zeilen des Shakespeare wünschte ich, dass diejenigen einmal mit Rot erscheinen mögten, die wir einem zur glücklichen Stunde getrunkenen Glas Wein zu danken haben." - Lichtenberg Sudelbücher Heft B (335)
  • "Viele bedeutende Dramatiker waren auch Schauspieler - Molière und Shakespeare beispielsweise. Sie kennen die Probleme eines Schauspielers, auch wenn die wenigsten gute Schauspieler waren." - Peter Ustinov, Peter Ustinovs geflügelte Worte
  • "Wer wirklich ein guter Schauspieler werden will, muss im Theater lernen. Hier kann man sich als Künstler auch am besten ausleben. Wobei Shakespeare selbstverständlich die Kür ist." - Anna Thalbach, TV-Beilage zum Stern Nr. 3/2009 vom 8. Januar 2009, S. 2

Anmerkungen[Bearbeiten]

            AWS.    Übers.: August Wilhelm Schlegel (1767–1845)
            CMW.    Übers.: Christoph Martin Wieland (1733-1813)
            DT.    Übers.: Dorothea Tieck (1799-1841)
            FS.    Übers.: Friedrich Schiller (1759-1805)
            LT.    Übers.: Ludwig Tieck (1773-1853)
            TR.    Übers.: Terese Robinson (1873-194?)
            WHB.    Übers.: Wolf Heinrich Graf von Baudissin (1789-1878)
            WQ.    Übers.: Wikiquote
            X.    Übers. teilw. Bearb.: WQ

Weblinks[Bearbeiten]

Wikiquote
Film-Zitate aus Der Club der toten Dichter
Wikiquote
Film-Zitate aus Star Trek VI: Das unentdeckte Land
Wikiquote
Film-Zitate aus Startup
Wikisource
Wikisource führt Texte oder Textnachweise von William Shakespeare auf deutsch.
Wikisource
Wikisource führt Texte oder Textnachweise von William Shakespeare auf englisch.
Commons
Commons führt Medien zu William Shakespeare.