Anton Tschechow

aus Wikiquote, der freien Zitatsammlung
Wechseln zu: Navigation, Suche

Anton P. Tschechow (1860–1904)[Bearbeiten]

russischer Schriftsteller

Zitate mit Quellenangabe[Bearbeiten]

  • "Das Kleinliche und Schattenhafte überwinden, das uns hindert, frei und glücklich zu sein, hierin besteht das Ziel und der Sinn unseres Daseins." - Der Kirschgarten. In: Ein Lesebuch für unsere Zeit. Dt. von Gudrun und Paul Düwel. Weimar: Thüringer Volksverlag, 1954. S. 415

Unvollständige Quellenangabe (Hinweis)

  • "Abscheuliche Mittel, für gute Zwecke eingesetzt, machen auch den Zweck abscheulich." - Briefe, 1. August 1892
  • "An der miserablen Qualität unserer Theater ist nicht das Publikum schuld." - Briefe, 7. November 1888
  • "Anständigen im wahren Sinne begegnet man nur unter Menschen, die feste Überzeugungen haben, konservative oder liberale, die so genannten Gemäßigten neigen zu sehr zu Belohnungen, Beihilfen, Kreuzen, Gehaltszulagen." - Notizbücher
  • "Arme Leute um etwas zu bitten ist leichter als Reiche." - Notizbücher
  • "Das Schlimme ist, dass wir die einfachsten Fragen mit Tricks zu lösen versuchen, darum machen wir sie auch so ungewöhnlich kompliziert. Man muss nach einfachen Lösungen suchen." - Notizbücher
  • "Die Menge meint, alles zu wissen und alles zu begreifen, und je dümmer sie ist, desto weiter erscheint ihr ihr Horizont." - Briefe, 30. Mai 1888
  • "Eine Erzählung ohne Frau ist eine Maschine ohne Dampf." - an Iwan Leontjew, 22. Januar 1888
  • "Eine Kleinigkeit, einverstanden, aber an solchen Kleinigkeiten geht die Welt zugrunde." - Briefe, 17. Oktober 1889
  • "Es ist leicht, rein zu sein, wenn man es fertig bringt, den Teufel zu hassen, den man nicht kennt, und Gott zu lieben, an dem zu zweifeln das Hirn nicht reicht." - Briefe, 11. September 1888
  • "Gänsefüßchen benutzen zweierlei Arten von Schriftstellern: die ängstlichen und die ohne Talent. Erstere erschrecken vor der eigenen Courage und Originalität, die zweiten, die irgendein Wort in Gänsefüßchen setzen, wollen damit sagen: Sieh mal, Leser, was für ein originelles, kühnes und neues Wort ich gefunden habe!" - Briefe, 20. Oktober 1888
  • "Ich wünschte mir, ich könnte im Jenseits von diesem Leben denken: Es waren schöne Visionen." - Notizbücher
  • "Je höher die Kultur, desto reicher die Sprache." - Briefe, 12. Oktober 1892
  • "Man muß an Gott glauben, und wenn man den Glauben nicht hat, dann soll man an seiner Stelle keinen Sensationsrummel setzen, sondern suchen, suchen, einsam suchen, allein mit sich und seinem Gewissen." - Briefe, 17. Dezember 1901
  • "Sattheit enthält, wie jede andere Kraft, immer auch ein bestimmtes Maß an Frechheit, und dies äußert sich vor allem darin, dass der Satte dem Hungrigen Lehren erteilt." - Briefe, 19. Oktober 1891
  • "Wer mit Güte nichts erreicht, erreicht auch nichts mit Strenge." - Notizbücher

Letzte Worte[Bearbeiten]

  • "Ich habe so lange keinen Champagner mehr getrunken." - Letzte Worte, 2. Juli 1904, überliefert von seiner Nichte Olga Tschechowa in "Meine Uhren gehen anders" (1973)

Weblinks[Bearbeiten]

Commons
Commons führt Medien zu Anton Tschechow.
Wikisource
Wikisource führt Texte oder Textnachweise von Anton Pawlowitsch Tschechow.