Johann Nepomuk Nestroy

aus Wikiquote, der freien Zitatsammlung
Wechseln zu: Navigation, Suche

Johann Nepomuk Nestroy (1801-1862)[Bearbeiten]

österreichischer Dichter und Schauspieler

Überprüft[Bearbeiten]

  • "Der Fortschritt ist halt wie ein neuentdecktes Land; ein blühendes Kolonialsystem an der Küste, das Innere noch Wildnis, Steppe, Prärie. Überhaupt hat der Fortschritt das an sich, daß er viel größer ausschaut, als er wirklich ist." - Der Schützling (1847) IV,10
  • "Ein Füllerl kommt zur Welt au'm Land, // Weil's weiß is, wird's ein Schimmerl g'nannt, // Und weil das Schimmerl Habern frißt, // Das Schimmerl bald ein Schimmel ist; // Der Schimmel thut Schabraken trag'n, // Und endet vor ein'n Ziegelwag'n. // Aus seine Haar' ein Unterrock wird d'raus, // So wachset sich ein Schimmel aus." - Theaterg'schichten durch Liebe, Ingtrigue, Geld und Dummheit. 12te Scene http://gutenberg.spiegel.de/buch/5122/3
  • "Ein Zensor ist ein menschgewordener Bleistift oder ein bleistiftgewordener Mensch, ein fleischgewordener Strich über die Erzeugnisse des Geistes, ein Krokodil, das an den Ufern des Ideenstromes lagert und den darin schwimmenden Literaten die Köpf' abbeißt. [...] Die Zensur ist die jüngere von zwei schändlichen Schwestern, die ältere heißt Inquisition. Die Zensur ist das lebendige Geständnis der Großen, daß sie nur verdummte Sklaven treten, aber keine freien Völker regieren können." - Freiheit in Krähwinkel, 1. Akt, 14. Szene http://www.zeno.org/nid/20005442109
  • "Er ist Mysanthrop geworden um doch etwas zu seyn." - Reserve und andere Notizen. Hrsg. von W. Edgar Yates, 2000, S. 103 books.google
  • "Geschwindigkeit ist keine Hexerei!" - Nagerl und Handschuh, 1. Akt, 13. Scene (Kappenstiefel). Aus: Gesammelte Werke. 10. Band. Hg. von Vincenz Chiavacci und Ludwig Ganghofer. Stuttgart: Bonz & Comp. 1891. S. 107. Google Books-USA*
  • "»Glänzende Partie« heißt die Fee, die oft Wunder wirkt in jungfräulichen Herzen, und selbst die ordinäre Hex' »Reichliche Versorgung« hat schon in zarten Wesen riesige Selbstverleugnung erzeugt." - Der Unbedeutende 1. Akt, 16. Szene (Posse, 1846)
  • "Glück und Verstand gehen selten Hand in Hand." - Der Talisman
  • "Großmut findet immer Bewunderer, selten Nachahmer, denn sie ist eine zu kostspielige Tugend." - Der Schützling
  • "Ich glaube von jedem Menschen das Schlechteste, selbst von mir, und ich hab' mich noch selten getäuscht." - Die beiden Nachtwandler, I, 16
  • "Ich hab' feste Grundsätz', fest bleib ich dabei. Nur wenn ich ein Geld seh', da änder' ich's glei." - Robert der Teufel
  • "Ja, lang leben will halt alles, aber alt werden will kein Mensch." - Die Anverwandten
  • "Kaum ist die Ernte einer Erfahrung glücklich eingebracht, so wird der Acker vom Schicksal neu umgepflügt." - Reserve und andere Notizen (Hrsg. von W.E.Yates, 2000, S.77 )
  • "Sie brauchen nichts zu wissen, sie sind ein reicher Mann, aber ich bin ein armer Teufel, mir muss was einfallen." - Eulenspiegel
  • "Still schleicht das Schicksal // Herum auf dieser Welt, // Der eine hat den Beutel, // Der andre, der hat's Geld." - Die Verbannung aus dem Zauberreiche
  • "Welcher Entdecker hat das schon bemessen, wie weit sich die äußersten Vorgebirge der Möglichkeit ins Meer der Unmöglichkeit hinein erstrecken?" - Der Unbedeutende 1. Akt, 16. Szene (Posse, 1846 )
  • "Wenn die Gäst’ wüssten, wie z’wider sie einem oft sind, es ließ sich gar kein Mensch mehr einladen auf der Welt. " - Das Mädel aus der Vorstadt I, 6 (Frau v. Erbsenstein)
  • "Wenn's drauf ankommt, eine Geliebte zu betrügen, da ist der Dümmste ein Philosoph." - Der Treulose / Nanette
  • "Wirklichkeit is immer das schönste Zeugnis für die Möglichkeit." - Der Talisman
  • "Zu viel plauschen die Weiber erst, wenn sie alt sind. Wenn sie jung sind, verschweigen sie einem zu viel." - Der alte Mann mit der jungen Frau

Weblinks[Bearbeiten]

Wikisource
Wikisource führt Texte oder Textnachweise von Johann Nestroy.
Commons
Commons führt Medien zu Johann Nestroy.