Vorteil

aus Wikiquote, der freien Zitatsammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Zitate[Bearbeiten]

  • "Angesichts eines großen Vorteils nicht von dem abweichen, was man für recht erkannt hat, ist unbestechlich." - Lü Bu We, Frühling und Herbst des Lü Bu We, S. 136, Frühling und Herbst des Lü Bu We", Aus dem Chinesischen übertragen und herausgegeben von Richard Wilhelm (1873-1930), Eugen Diederichs Verlag, Düsseldorf-Köln 1979, ISBN 3-424-00625-4
  • "Dem, der sich mit Geduld wappnet, liegen keine Vorteile zu fern." - Jean de La Bruyère, Die Charaktere
  • "...denn darin sind die Weiber fein und haben recht; wenn sie zwei Verehrer in gutem Vernehmen mit einander erhalten koennen, ist der Vorteil immer ihr,.." - Johann Wolfgang von Goethe, Die Leiden des jungen Werther - Am 30. Julius 1771
  • "Denn ein Tor ist, wer seinen Vorteil auch nur eine einzige Stunde hinausschiebt." - Chrétien de Troyes, Yvain
  • "Der ist wahrhaftig blind, der den Menschen nur in seinen Taten gewahr wird und glaubt, nur die Tat mache ihn kund oder die greifbare Erfahrung oder Ausnutzung eines bestimmten Vorteils." - Antoine de Saint-Exupéry, Die Stadt in der Wüste
  • "Der kluge Mann sucht alles zu seinem Vorteil anzuwenden." - Johann Gottfried von Herder, Palmblätter 4
  • "Die Vorzüge von gestern sind oft die Fehler von morgen." - Anatole France, Die Vormittage der Villa Said
  • "Es ist nicht die Wohltätigkeit des Metzgers, des Brauers oder des Bäckers, die uns unser Abendessen erwarten lässt, sondern dass sie nach ihrem eigenen Vorteil trachten." - Adam Smith, The Wealth of Nations, Book I
  • "Es ist nichts angenehmer als aus einem Übel, das uns begegnet, seinen Vorteil zu ziehen." - Ludwig Börne, Das Staatspapier des Herzens. Fragmente und Aphorismen. Hg. von Werner Ehrenforth. Köln: Bund-Verlag, 1987. ISBN 3-7663-3036-5. gutenberg.de
  • "Freilich ist's auch kein Vorteil für die Herde, wenn der Schäfer ein Schaf ist." - Johann Wolfgang von Goethe, Brief des Pastors
  • "Gerechtigkeit gibt jedem das Seine, maßt sich nichts Fremdes an und setzt den eigenen Vorteil zurück, wo es gilt, das Wohl des Ganzen zu wahren." - Ambrosius von Mailand, Von der Pflichten
  • "Ich erkenne nur ein höchstes Gesetz an, die Rechtschaffenheit, und die Politik kennt nur ihren Vorteil." - Heinrich von Kleist, Briefe (an Wilhelmine von Zenge, Anfang 1800)
  • "Partei ist der Wahnsinn der Vielen zum Vorteil von Wenigen." - Alexander Pope, Vermischte Gedanken
  • "Sehr angenehm, der Sex. Es ist einer der Vorteile des Älterwerdens: er wird besser. Sinnlichkeit und Begierde nehmen zu." - Carla Bruni, Stern Nr. 30/2008 vom 178. Juli 2008, S. 148
  • "Unser guter Charakter, der so gern für mitfühlend gilt, schweigt oft schon, wenn uns nur der kleinste Vorteil winkt." - François de La Rochefoucauld, Reflexionen
  • "Was ist unser hochstes Gesetz? Unser eigener Vorteil." - Johann Wolfgang von Goethe, Der Groß-Cophta // Graf Domherr

Bibel[Bearbeiten]

  • "Wenn ein Eisen stumpf wird und an der Schneide ungeschliffen bleibt, muss man mit ganzer Kraft arbeiten. Aber Weisheit bringt Vorteil und Gewinn." - Prediger Salomo 10,10

Weblinks[Bearbeiten]

Wikiquote
Siehe auch: Privileg
Wikiquote
Gegenbegriff: Nachteil
Wikipedia
Wikipedia führt einen Artikel über Vorteil.
Wiktionary
Wiktionary führt den Wörterbucheintrag Vorteil.