Begierde

aus Wikiquote, der freien Zitatsammlung
Wechseln zu: Navigation, Suche

Zitate[Bearbeiten]

  • "Bevor man etwas brennend begehrt, sollte man das Glück dessen prüfen, der es bereits besitzt." - François de La Rochefoucauld, "Maximes"
  • "Das Begehren wohnt in den Sinnen, die Heiterkeit oder Nichtheiterkeit aber liegt im Herzen." - Lü Bu We, Frühling und Herbst des Lü Bu We, S. 60. Frühling und Herbst des Lü Bu We", Aus dem Chinesischen übertragen und herausgegeben von Richard Wilhelm (1873-1930), Eugen Diederichs Verlag, Düsseldorf-Köln 1979, ISBN 3-424-00625-4
  • "Den größten Reichtum hat, wer arm an Begierden ist." - Seneca d.J., Briefe, 29
  • "Die Begierde nach einer Frau, die man besessen hat, ist etwas Grauenvolles und tausendmal schlimmer als alles andere; fürchterliche Phantasiebilder verfolgen einen wie Gewissensbisse." - Gustave Flaubert, November
  • "Die Lehre der Stoiker, dass wir unseren Bedürfnissen durch Ausrottung unserer Begierden abhelfen sollen, kommt mir ebenso vor, als wenn wir uns die Füße abschneiden sollten, damit wir keine Schuhe brauchen." - Jonathan Swift, Gedanken über verschiedene Gegenstände / Thoughts on Various Subjects
  • "Ist doch der Mensch gleichwie nichts; seine Tage gehen dahin wie ein Schatten, er hüpft umher wie ein Bock, bläht sich auf wie eine Blase, faucht wie ein Luchs, frißt sich den Bauch voll wie eine Schlange, wiehert beim Anblick eines fremden Weibes wie ein Hengst, ist tückisch wie der Teufel; hat er seine Begierden gestillt, so schläft er, wann und wo ihn der Schlaf überfällt(...)" - Awwakum, Das Leben des Protopopen Avvakum, von ihm selbst niedergeschrieben, aus dem Altrussischen übersetzt von Gerhard Hildebrandt, Vandenhoeck & Ruprecht, Göttingen 1965, S.52
  • "...menschliche Begier hat keine Grenze, // Als die mit fester Hand der Wille steckt." - Robert Hamerling, Ahasverus in Rom. Eine Dichtung in sechs Gesängen. (2. Auflage), Hamburg und Leipzig: Richter. 1866. S. 202. Google Books
  • "Sehr angenehm, der Sex. Es ist einer der Vorteile des Älterwerdens: er wird besser. Sinnlichkeit und Begierde nehmen zu." - Carla Bruni, Stern Nr. 30/2008 vom 178. Juli 2008, S. 148
  • "Süße Träume wecken meine Begierde." - Mönch von Salzburg, Das Nachthorn
  • "Vielleicht war meine Gleichgültigkeit nur ein Übermaß an Begierde." - Gustave Flaubert, November
  • "Was man aus Vernunft begehrt, begehrt man nie heiß." - François de La Rochefoucauld, Reflexionen
  • "Weil wir nun fleischlich sind und aus fleischlicher Begierde entstanden, so muss unser Verlangen oder unsere Liebe beim Fleische anfangen." - Bernhard von Clairvaux, Briefe (an Prior Giugo)
  • "Wo die Armut mit der Fröhlichkeit ist, das ist nicht Begierde noch Habsucht." - Franz von Assisi, Von der Kraft der Tugenden

Bibel[Bearbeiten]

  • "Legt von euch ab den alten Menschen mit seinem früheren Wandel, der sich durch trügerische Begierden zugrunde richtet. Erneuert euch aber in eurem Geist und Sinn und zieht den neuen Menschen an, der nach Gott geschaffen ist in wahrer Gerechtigkeit und Heiligkeit." - Paulus, Epheser 4,22-24

Weblinks[Bearbeiten]

Wikiquote
Siehe auch: Begehren, Gier, Verlangen
Wikipedia
Wikipedia führt einen Artikel über Begierde.
Wiktionary
Wiktionary führt den Wörterbucheintrag Begierde.