Verlangen

aus Wikiquote, der freien Zitatsammlung
Wechseln zu: Navigation, Suche

Zitate[Bearbeiten]

  • "Das Alter ist der Übel höchstes; denn es beraubt den Menschen aller Genüsse, läßt ihm aber das Verlangen danach, und bringt alle Leiden mit sich." - Giacomo Leopardi, Gedanken, 30
  • "Das ist das Ungeheure in der Liebe, meine Teure, daß der Wille unendlich ist und die Ausführung beschränkt; daß das Verlangen grenzenlos ist, und die Tat ein Sklav' der Beschränkung" - William Shakespeare, Troilus und Cressida - Troilus and Cressida, 3. Akt, 2. Szene / Troilus
  • "Denen, die vieles verlangen, mangelt es an vielem." - Horaz, Lieder
  • "Ein Gastfreund hat an seines Gastfreundes Wohlergehen seine besondere Freude und gibt ihm auf Verlangen den wohlmeinendsten Rat." - Xerxes I., bei Herodot, VII, 237
  • "Engelgleiches Antlitz // ist ihnen eigen meine Dame: // Oh Gott, wie gewagt // war mein Verlangen." - Guido Cavalcanti aus Rime - Fresca rosa novella
  • "Erst dann hört man auf, jung zu sein, wenn ein Verlangen nach dem andern Abschied nimmt oder totgemacht wird." - Franziska zu Reventlow, Tagebücher
  • "Ich bin zu dem Schluss gekommen, dass Hinrichtungen zwecklos sind. Sie sind lediglich ein antiquiertes Relikt eines primitiven Verlangens nach Rache, das es sich einfach macht und die Verantwortung für die Rache auf andere überträgt." - Albert Pierrepoint, Executioner: Pierrepoint, Harrap, 1974, ISBN 0245520708 (Autobiographie)
  • "Leihe denen, die arm sind, und verlange etwas von denen, die reich sind, so werden sie nicht mehr zu dir kommen." - Saadi, Rosengarten, 2
  • "Mich ergriff ein wunderbar Verlangen, das Oberhaupt der Kirche möge den goldenen Mund auftun und, von dem unaussprechlichen Heil der seligen Seelen mit Entzücken sprechend, uns in Entzücken versetzen. Da ich ihn aber vor dem Altare sich nur hin und her bewegen sah, bald nach dieser, bald nach jener Seite sich wendend, sich wie ein gemeiner Pfaffe gebärdend und murmelnd, da regte sich die protestantische Erbsünde, und mir wollte das bekannte und gewohnte Meßopfer hier keineswegs gefallen." - Johann Wolfgang von Goethe, Italienische Reise I, 3. November 1786
  • "Schüler wollen nicht liebenswürdig behandelt werden, sie verlangen, dass man ihnen unmittelbar alles heraussagt, was man denkt." - Paul Ernst, Jugenderinnerungen
  • "Weil wir nun fleischlich sind und aus fleischlicher Begierde entstanden, so muss unser Verlangen oder unsere Liebe beim Fleische anfangen." - Bernhard von Clairvaux, Briefe (an Prior Giugo)
  • "Wenn Ihr Euer Verlangen befriedigt hättet, so weiß ich wahrhaftig und zweifle nicht, Ihr würdet bald von mir abgelassen haben, und ich wäre sehr übel dran." - Marie de France, Equitan
  • "Wenn mir ein Schmerz widerfahren ist, fasst mich immer ein doppeltes Verlangen nach Leben - nie eigentlich Resignation." - Franziska zu Reventlow, Tagebücher
  • "Wer das Geld bringt, kann die Ware nach seinem Sinne verlangen." - Johann Wolfgang von Goethe, Wilhelm Meisters Lehrjahre

Weblinks[Bearbeiten]

Wikiquote
Siehe auch: Begehren, Begierde, Sehnsucht
Wikiquote
Gegenbegriff: Verzicht
Wikipedia
Wikipedia führt einen Artikel über Verlangen.
Wiktionary
Wiktionary führt den Wörterbucheintrag Verlangen.