Rache

aus Wikiquote, der freien Zitatsammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Zitate[Bearbeiten]

  • "Ach, deine Augen droh'n mir mehr Gefahr als zwanzig ihrer Schwerter. Blickst du mich aber freundlich an, so bin ich gegen ihre Rachsucht gestählt. Durch ihren Hass zu sterben wäre mir jedoch besser, als ohne deine Liebe ein verhaßtes Leben weiterzuleben." - William Shakespeare, "Romeo und Julia", 2. Akt, 2. Szene 71-73 / Romeo
  • "Der Hölle Rache kocht in meinem Herzen." - Emanuel Schikaneder, Die Zauberflöte / Königin der Nacht
  • "Die beste Art, sich zu rächen ist, nicht Gleiches mit Gleichem zu vergelten." - Marc Aurel, Selbstbetrachtungen VI, 6
  • "Die Milde ziemt dem Weibe, // Dem Manne ziemt die Rache!" - Friedrich von Bodenstedt, Tausend und Ein Tag im Orient. Zweiter Band. Berlin 1865. Seite 54.
  • "Die Rache ist das Vergnügen der Weisen." - Lorenzo Da Ponte, "Le Nozze di Figaro" von Wolfgang Amadeus Mozart, Bartolo
  • "Durch seine Töchter nimmt das Volk an den Reichen Rache." - Edmond und Jules de Goncourt, Tagebuch, 3. Juli 1865
  • "Ich bin zu dem Schluss gekommen, dass Hinrichtungen zwecklos sind. Sie sind lediglich ein antiquiertes Relikt eines primitiven Verlangens nach Rache, das es sich einfach macht und die Verantwortung für die Rache auf andere überträgt." - Albert Pierrepoint, Executioner: Pierrepoint, Harrap, 1974, ISBN 0245520708
  • "Ich möchte lieber gerächt als gelobt werden. Dieses ist das Vergnügen der Lebenden, jenes der Trost der Toten." - Ferdinando Galiani, Gedanken und Beobachtungen
  • "In diesen heil'gen Hallen kennt man die Rache nicht." - Emanuel Schikaneder, Die Zauberflöte / Sarastro
  • "Nichts ist so häßlich als die Rache; Hingegen menschlich gütig sein, und ohne Eigenutz verzeihn, ist nur der großen Seele Sache." - " Johann Gottlieb Stephanie, Die Entführung aus dem Serail
  • "Nun geht es aber auf die Dauer nicht an, dass man alles, was einem widerfährt, mit dem strengen Maßstab Kaiser Karls heimzahlt." - Gottfried von Straßburg, Tristan
  • "Rache trägt keine Frucht! Sich selbst ist sie die fürchterliche Nahrung." - Friedrich Schiller, "Wilhelm Tell"
  • "Recht, nicht Rache." - Simon Wiesenthal, Titel seiner Lebenserinnerungen, 1988
  • "Süße Rache ist von keiner Seite zu verachten." - Apuleius, Der goldene Esel
  • "Wer halb sich rächt, der bringt sich in Gefahr." - Pierre Corneille, Rodogune
  • "Wer hart gegen sich ist, der erkauft sich das Recht, hart auch gegen andere zu sein, und rächt sich für den Schmerz, dessen Regungen er nicht zeigen durfte." - Theodor W. Adorno, Erziehung nach Auschwitz
  • "Zu vieles missriet ihm, diesem Töpfer, der nicht ausgelernt hatte! Dass er aber Rache an seinen Töpfen und Geschöpfen nahm, dafür dass sie ihm schlecht gerieten, - das war eine Sünde wider den guten Geschmack." - Friedrich Nietzsche, Also sprach Zarathustra, 4. Teil; Außer Dienst

Sprichwörter und Volksmund[Bearbeiten]

  • "Blinde Rache, schlimme Sache." - Sprichwort
  • "Die Rache wird nimmer zur Hure." - Sprichwort
  • "Rache ist Blutwurst." - Redensart
  • "Rache ist ein Gericht, das am besten kalt serviert wird." - Klingonisches Sprichwort
  • "Rache ist süß." - Sprichwort
  • "Rache macht ein kleines Recht zu großem Unrecht." - Sprichwort
  • "Schnelle Rach' und jäher Zorn // haben manch gut Spiel verlor'n." - Sprichwort
  • "Verzeihen ist die beste Rache." - Sprichwort
  • "Wer auf Rache aus ist, der grabe zwei Gräber." - Aus China
  • "Wo Zorn und Rache heiraten, da wird die Grausamkeit geboren." - Aus Russland

Weblinks[Bearbeiten]

Wikiquote
Siehe auch: Vergeltung
Wikipedia
Wikipedia führt einen Artikel über Rache.
Wiktionary
Wiktionary führt den Wörterbucheintrag Rache.