Blut

aus Wikiquote, der freien Zitatsammlung
(Weitergeleitet von Geblüt)
Wechseln zu: Navigation, Suche

Zitate[Bearbeiten]

Blut im eigentlichen Sinn[Bearbeiten]

  • "Auf Tugend, nicht auf Blut muss man sich stützen." - Claudian, De quarto consulatu honorii Augusti
  • "Blut ist doch was ganz Merkwürdiges. Man mag es ungern fließen sehen, und dabei ist es schuld an allen Dummheiten auf der Welt." - Martin Andersen Nexø, Erinnerungen. Gesammelte Werke in Einzelbänden. Aus dem Dänischen übersetzt von Ernst Harthern (1884-1969). 1. Auflage. Berlin und Weimar: Aufbau-Verlag, 1966. S. 411
  • "Blut ist ein ganz besondrer Saft." - Johann Wolfgang von Goethe, Faust I, Vers 1740 / Mephistopheles
  • "Der Mensch besteht aus Knochen, Fleisch, Blut, Speichel, Zellen und Eitelkeit." - Kurt Tucholsky, Schnipsel
  • "Der menschliche Körper enthält sechs Liter Blut: genug, um eine große Wohnung anzustreichen." - Robert Harris, Vaterland, S. 131
  • "Du Gott des Krieges, laß die Erde! // Dein Schritt, mit Blut bemerkt, ist fürcherlich, ist schwer, // Verändre doch die schreckliche Gebärde, // Und schüttle länger nicht den Speer." - Anna Luise Karsch, Ein Gebet an den Mars, 1762. Aus: Gedichte. Hrsg. von Ihrer Tochter C. L. v. Kl. geb. Karschin. Berlin, 1792. S. 244
  • "Es ist etwas Widerwärtiges, einen Menschen aus blossem Rassenhass, nur weil anderes Blut in seinen Adern fliesst oder weil einem seine Nase nicht gefällt, zu verfolgen. Das ist aller Gerechtigkeit, die doch die Grundlage der öffentlichen Ordnung und des Staates sein soll, völlig widersprechend. Niemand ist verantwortlich für seine Rasse; vielmehr hat jeder ein Anrecht auf sie und ihre Traditionen; denn ohne sie wäre kein Mensch, was er ist..." - Gonzague de Reynold in: Die Tragik Europas (L'europe tragique). Aus dem Französischen von Walter Grossenbacher. Luzern: Vita Nova, 1935, S. 325
  • "Ich habe nichts anzubieten außer Blut, Mühsal, Tränen und Schweiß!" - Winston Churchill, vor dem britischen Unterhaus am 13. Juni 1940
  • "Ihr Europäer scheint nur Milch statt Blut in den Adern zu haben." - Voltaire, Candide oder Die beste der Welten, Kap. 11 / Die Alte
  • "Keinem vernünftigen Menschen wird es einfallen, Tintenflecken mit Tinte, Ölflecken mit Öl wegwaschen zu wollen. Nur Blut soll immer wieder mit Blut abgewaschen werden." - Bertha von Suttner, Die Waffen nieder! Eine Lebensgeschichte. Volksausgabe, Dresden: E. Pierson's Verlag, [um 1920]. 2. Band, 4. Buch. S. 105
  • "Männer haben ein Hirn und einen Penis, aber nur soviel Blut, dass nur eins von beiden funktioniert!" - Robin Williams, TV Movie, Juni-Ausgabe 12/2007, S.5
  • "Männer von Flandern! Erinnert euch der ruhmreichen Taten eurer Väter, - sie zählten ihre Feinde nicht, ihr unerschrockener Mut erkämpfte die Freiheit, welche die Fremden Tyrannen uns jetzt rauben wollen. Auch ihr sollt heute euer Blut für dieses heilige Pfand vergießen, und wenn wir sterben müssen, so sei es als freies und mannhaftes Volk, als ungebändigte Söhne des Löwen." - Hendrik Conscience, Der Löwe von Flandern, Kapitel 23 S.368 / Gwyde von Namur
  • "Man kann kein kapitalistisches System betreiben, wenn man kein Geier ist; man muss das Blut von jemand anderem saugen, um Kapitalist zu sein." - Malcolm X, Rede vom 20. Dezember 1964, At the Audubon, aus: Speaks, hgg. von George Breitman, Grove Press 1965, S. 121f
  • "Wenn Musik swingt, dann geht das einem ins Blut. Man schnippt mit, auch wenn man es gar nicht vorhatte. [...] Nichts wirkt so belebend wie eine swingende Band." - Paul Kuhn, Frankfurter Allgemeine Zeitung Nr. 58/2008 vom 8. März 2008, S. Z6
  • "Wie wichtig ist es doch, sich bei Delikatessen und ähnlichen Speisen vorzustellen, dass dieses die Leiche eines Fischs, jenes die Leiche eines Vogels oder Schweines ist, ebenso, dass der Falerner der Saft einer Traube ist und das Purpurgewand die Wolle eines Schafes mit Blut einer Muschel benetzt." - Marc Aurel, Selbstbetrachtungen VI, 13

Blut als Sinnbild für das Leben[Bearbeiten]

  • "O Haupt voll Blut und Wunden // Voll Schmerz und voller Hohn, // O Haupt, zum Spott gebunden // Mit einer Dornenkron." - Paul Gerhardt, 7. An das Angesicht (Salve caput cruentatum)
  • "Um sein Blut aufs Spiel zu setzen, muss man welches haben." - Honoré de Balzac, "Gobseck", 1830
  • "Was du zu Boden wirfst, es ist nicht Holz allein: Kannst du das Blut nicht sehn, das unaufhaltsam quillt aus rauher Rinde, die der Nymphe Leib verhüllt?" - Pierre de Ronsard, Elegie XXIV

Blut als Sinnbild für Familie[Bearbeiten]

Sprichwörter und Volksmund[Bearbeiten]

Blut als Sinnbild für das Leben[Bearbeiten]

Blut als Sinnbild für Familie[Bearbeiten]

Bibel[Bearbeiten]

  • "Da rief das ganze Volk: Sein Blut komme über uns und unsere Kinder." - Matthäus 27,25 EU
  • "Dann sah ich den Himmel offen … da war ein weißes Pferd … der auf ihm saß, heißt „Der Treue und Wahrhaftige“, gerecht richtet er und führt Krieg. … Bekleidet war er mit einem blutgetränkten Gewand, und sein Name heißt „Das Wort Gottes“. … mit ihm wird er die Völker schlagen." - Offenbarung 19,11 EU; Offenbarung 19,13 EU; Offenbarung 19,15 EU
  • "Das Blut ist es, welches Sühnung tut." - 3. Mose 17,11
  • "… das ist mein Blut, das Blut des Bundes, das für viele vergossen wird zur Vergebung der Sünden." - Matthäus 26,28 EU
  • "Drei sind es, die da Zeugnis ablegen: der Geist, das Wasser und das Blut; und diese drei sind eins." - 1. Johannes 5,7 EU; 1. Johannes 5,8 EU
  • "Fast alles wird nach dem Gesetz mit Blut gereinigt, und ohne das Blut vergossen wird, gibt es keine Vergebung." - Hebräer 9,22 EU
  • "Paulus … sagte zu ihnen: Euer Blut komme über euer Haupt! Ich bin daran unschuldig." - Apostelgeschichte 18,6 EU

Weblinks[Bearbeiten]

Wikipedia
Wikipedia führt einen Artikel über Blut.
Wiktionary
Wiktionary führt den Wörterbucheintrag Blut.