Art

aus Wikiquote, der freien Zitatsammlung
Wechseln zu: Navigation, Suche

Zitate[Bearbeiten]

Art im Sinne von Beschaffenheit[Bearbeiten]

  • "Bei jeder Art von Größe besteht der bleibende Ruhm darin, den Grundstein gelegt zu haben." - Ernest Renan, Das Leben Jesu
  • "Bis auf weiters das Messer blitzt, die Schweine schrein, // Man muss sie halt benutzen, // Denn jeder denkt: Wozu das Schwein, // Wenn wir es nicht verputzen? // Und jeder schmunzelt, jeder nagt // Nach Art der Kannibalen, // Bis man dereinst »Pfui Teufel!« sagt // Zum Schinken aus Westfalen." - Wilhelm Busch, Bis auf weiters, erschienen in "Schein und Sein"
  • "Das Paradies kann sich rar machen, das ist so seine Art." - Christa Wolf, Nachdenken über Christa T. München, 2002. ISBN 3-630-62032-9
  • "Die Achtung, die uns die Mitmenschen einflößen, lässt sich an der Art unserer Vertraulichkeit ermessen." - Sully Prudhomme, Intimes Tagebuch
  • "Die Metaphysik ist eine Art Poesie, die Andacht ist ihre Ode." - Joseph Joubert, Gedanken und Maximen, Die französischen Moralisten
  • "Die Politiker sind ja auch eine Art Experten, nur eben selbsternannte." - Stanislaw Lem, Eine Minute der Menschheit
  • "Es gibt drei Arten von Lügen: Lügen, verdammte Lügen und Statistiken." - Leonard Henry Courtney, To My Fellow-Disciples at Saratoga Springs, The National Review, London, No. 26, S. 21-26, 1895, S. 25; häufig fälschlich Benjamin Disraeli zugeschrieben
  • "Magen und Blase des Menschen nimmt Alles auf, womit er sich nährt. Wenn diese beiden zu viel Speisen und Getränke bekommen, verursachen sie im ganzen Leibe einen Sturm der bösen Säfte, wie die Elemente nach Art des Menschen." - Hildegard von Bingen, Therapeutische Monatsheft, 16. Jahrgang, Juni 1902
  • "Prüderie ist eine Art von Geiz, die schlimmste von allen." - Stendhal, Über die Liebe
  • "Was für die Wortsprache gilt, trifft auch für die visuelle »Sprache« zu: Wir verbinden die Daten aus dem Strom der visuellen Erfahrung mit Bildklischees, mit stereotypen Formen der einen oder anderen Art, je nachdem, wie wir zu sehen gelehrt wurden." - Gyorgy Kepes, zitiert: in Gesichter, herausgegeben von François und Jean Robert. Hildesheim, 2005, S. 3. ISBN 3-8067-5080-7
  • "Wer irgend einer Art von Religion zur Stütze seiner Sittlichkeit bedarf, dessen Moralität ist nicht rein, denn diese muss ihrer Natur nach in sich selbst bestehen." - Karoline von Günderrode, Geschichte eines Braminen
  • "Wir lieben die romantische Liebe. Dabei ist sie ein sehr einfacher Trieb, eine Art blinder Wahnsinn." - Helen Fisher, DER SPIEGEL, 28. Februar 2005, S. 179

Art im Sinne von Möglichkeit[Bearbeiten]

  • "Die beste Art, sich zu rächen ist, nicht Gleiches mit Gleichem zu vergelten." - Marc Aurel, Selbstbetrachtungen VI, 6
  • "Die einzige Art, sich einer Frau gegenüber zu verhalten, ist, sie zu lieben, wenn sie hübsch ist, und eine andere, wenn sie es nicht ist." - Oscar Wilde, Ernst muß man sein, 1. Akt / Algernon
  • "Die Gründe, warum man einen Mann auszeichnen soll, sind in erster Linie sein Charakter, in zweiter Linie seine Art zu handeln, in dritter Linie einzelne Taten." - Lü Bu We, Frühling und Herbst des Lü Bu We, S. 200
  • "Die Lust ist eine Art Vollendung des Wirkens." - Thomas von Aquin, Summe gegen die Heiden
  • "Es gibt mehr als eine Art der Freiheit… die Freiheit zu, und die Freiheit von. In den Tagen der Anarchie war es die Freiheit zu. Jetzt ist dir die Freiheit von gegeben. Unterschätze das nicht." - Margaret Atwood, Der Report der Magd. Überstzer: Helga Pfetsch. München, 2001. ISBN 3546002504
  • (Original engl.: "There is more than one kind of freedom… Freedom to and freedom from. In the days of anarchy, it was freedom to. Now you are being given freedom from. Don't underrate it.")
  • "Es gibt noch eine andere Art der Ruhmsucht. Sie besteht darin, dass wir unseren Wert und unsere Verdienste überschätzen." - Michel de Montaigne, Essais
  • "Es gibt Revolutionen, die machen die Welt komplizierter, und es gibt Revolutionen, die machen die Welt einfacher. Und es gibt Revolutionen, die machen die Welt auf komplizierte Art einfacher. Dazu gehört das Telefon." - Christian Kämmerling, in der "Weltwoche" vom 28. August 2003
  • "Ich betrachte es als eine Art Selbstbestrafung. Es sind bis heute die einzigen Aktien, die ich selbst gekauft habe." - Manfred Krug, über die Aktie der Deutschen Telekom, für die Krug bei deren Börsengang Werbung gemacht hatte, stern.de
  • "In Paris hat man eine gewisse Art, einen Menschen zu erledigen, indem man ihm sagt: Er hat ein gutes Herz. Dieser Satz bedeutet ebensoviel wie: Der arme Junge ist dumm wie ein Rhinozeros." - Honoré de Balzac, Eugénie Grandet, 1833
  • "Klagt nicht die menschliche Natur an, wenn ihr Bosheit, Dummheit, Niederträchtigkeit, Unglück und jede Art von Elend in unserer Gesellschaft findet - klagt die unmenschlichen Verhältnisse an, die das beste, humanste, tätigste Geschöpf in Elend und Laster stürzen können." - Moses Hess, Über die Not in unserer Gesellschaft und deren Abhülfe
  • "Leidenschaft ist eine Art Fieber des Geistes, das uns schwächer verlässt, als es uns vorgefunden hat." - William Penn, Früchte der Einsamkeit
  • "So ist der Wucher hassenswert, weil er aus dem Geld selbst den Erwerb zieht und nicht aus dem, wofür das Geld da ist. Denn das Geld ist um des Tausches willen erfunden worden, durch den Zins vermehrt es sich dagegen durch sich selbst. […] Diese Art des Gelderwerbs ist also am meisten gegen die Natur." - Aristoteles, Politik, 1. Buch, Kap. 3, 1259 a
  • "Solange ich lebe, habe ich nicht einfach nur zu atmen, sondern diese Art Kraft, die ich durchs Atmen aufnehme, habe ich auch nach außen zu tragen." - Ingeborg Drewitz, Gestern war Heute
  • "Und wenn wir in der Lage sind, alle Ansichten gleichermaßen zu betrachten, werden wir vielleicht fähig, uns auf kreative Weise in eine neue Richtung zu bewegen." - David Bohm, Der Dialog. Das offene Gespräch am Ende der Diskussionen, Stuttgart 1998, übersetzt von Anke Grube, ISBN 3-608-91857-4, S. 66 f.
  • "Unter den Gelehrten sind die Fremdwörter eine Art wissenschaftlicher Freimaurerhändedruck, an dem sich die Eingeweihten erkennen." - Ludwig Reiners, Stilkunst V, Licht und Schatten der Fremdwörterei
  • "Wandern ist die vollkommenste Art der Fortbewegung, wenn man das wahre Leben entdecken will. Es ist der Weg in die Freiheit." - Elizabeth von Arnim, Elizabeth auf Rügen

Art im Sinne von Gattung, Rasse etc.[Bearbeiten]

  • "Dieser Mann hat auf geradezu lachhafte Art absolut keinen Funken Humor." - Dieter Hildebrandt über Helmut Kohl, Beileger Nummer 50 der Reihe "50 Jahre das Beste vom Stern", Stern Nr. 49/1998
  • "Genau gesagt, baut nicht diese Schwalbe ihr Nest, sondern die Art tut es in ihr. Das Einzelwesen ist nur Organ des Gesamtwesens." - Oswald Spengler, Urfragen. Fragmente aus dem Nachlass
  • "Man muss doch sehen, dass Gottes Rolle seit Äonen schrumpft. Anfangs wurde er noch für Adam und Eva gebraucht, dann hieß es, er habe die Evolution ins Rollen gebracht. Die Erkenntnisse der Kosmologie zeigen uns jedoch: Leben entwickelt sich überall dort, wo es kann. Gott kann keine neuen Arten erschaffen, er vollbringt keine Wunder, er passt auf keine Stellenausschreibung." - Daniel Dennett, DER SPIEGEL 12/2005
  • "Wir haben eine besondere Verantwortung für das Ökosystem dieses Planeten. Indem wir andere Arten schützen, sichern wir unser eigenes Überleben." - Wangari Maathai zur Gründung des Projekts "Grüner Gürtel", 1977, zitiert auf daad.de

Weblinks[Bearbeiten]

Wikipedia
Wikipedia führt einen Artikel über Art.
Wiktionary
Wiktionary führt den Wörterbucheintrag Art.