Unglück

aus Wikiquote, der freien Zitatsammlung
Wechseln zu: Navigation, Suche

Zitate[Bearbeiten]

  • "Aberglaube bringt Unglück." – Raymond Smullyan, 5000 B.C. and Other Philosophical Fantasies, St. Martin's Press, New York 1983. Kap. 1.3.8; zitiert nach Umberto Eco: Das Foucaultsche Pendel, übers. v. Burkhart Kroeber. Hanser, München 1989. S. 5
  • "Allzu große Zartheit der Gefühle ist ein wahres Unglück." - Karl Julius Weber, Demokritos, 3,3: Das Modetemperament
  • "Bürgerkrieg ist für beide Parteien ein Unglück. Denn das Verderben trifft Sieger und Besiegte in gleicher Weise." - Demokrit, Fragment 249
  • "Das Leiden ist, von der einen Seite betrachtet, ein Unglück und, von der andern betrachtet, eine Schule." - Samuel Smiles, Der Charakter, 12. Kap.
  • "Das Unglück derer, die nichts begreifen, ist, dass sie sich selbst für klug halten, so dass sie wahre Weisheit sicher nicht begreifen." - Lü Bu We, Frühling und Herbst des Lü Bu We, S. 242
  • "Das Unglück ist ebenso wie der Ruhm imstande, Energien zu wecken." - Maurice Barrès, Der Appell an den Soldaten
  • "Das Unglück ist unser größter Lehrmeister." - Honoré de Balzac, Gobseck (1830)
  • "Den Saamen legen wir in ihre Hände, // ob Glück, ob Unglück aufgeht, lehrt das Ende." - Friedrich Schiller, Wallensteins Tod, I, 7 / Wallenstein
  • "Denn im Unglück altern die armen Sterblichen früher." - Homer, Odyssee
  • "Denn im Unglück pflegen die Menschen früher zu altern." - Hesiod, Werke und Tage
  • "Denn zuweilen ist dem Menschen Schmerz dienlicher als Gesundheit, Anspannung nützlicher als Ausspannung, Zurechtweisung förderlicher als Nachsicht. So wollen wir in guten Tagen nicht übermütig werden und im Unglück nicht verzagen und zusammenbrechen." - Gregor von Nazianz, Reden
  • "Der Arzt soll und darf nichts anderes tun, als Leben erhalten, ob es ein Glück oder Unglück sei, ob es Wert habe oder nicht, dies geht ihn nichts an. Und maßt er sich einmal an, diese Rücksicht in sein Geschäft mit aufzunehmen, so sind die Folgen unabsehbar und der Arzt wird der gefährlichste Mensch im Staate." - Christoph Wilhelm Hufeland, Enchiridion medicum oder Anleitung zur medizinischen Praxis, 2. Auflage, Jonas, Berlin, 1836, S. 893-903
  • "Der Mensch ist weder Engel noch Tier, und das Unglück will es, dass, wer einen Engel aus ihm machen will, ein Tier aus ihm macht. " - Blaise Pascal, Pensées VI, 358
  • "Die Leute befinden sich ganz wohl dabei. Sie haben Unglück; kann man mehr verlangen um gerührt, edel, tugendhaft oder witzig zu sein, oder um überhaupt keine Langeweile zu haben? - Ob sie nun an der Guillotine oder am Fieber oder am Alter sterben! Es ist noch vorzuziehen, sie treten mit gelenken Gliedern hinter die Kulissen und können im Abgehen noch hübsch gestikulieren und die Zuschauer klatschen hören." - Georg Büchner, Dantons Tod, Danton
  • "Doch mit des Geschickes Mächten / Ist kein ew'ger Bund zu flechten, / Und das Unglück schreitet schnell." - Friedrich Schiller, Das Lied von der Glocke
  • "Egal, was man erwartet, ein Defizit bleibt immer, das Glück bleibt unerreicht. Wenn das Defizit zu groß wird, dann ist es Unglück." - Monika Maron, Spiegel Nr.30/2007 vom 23. Juli 2007. S. 140
  • "Ein ganzes Unglück verdrießt uns nicht so sehr wie ein nur zur Hälfte eingetroffenes Glück." - Karl Gutzkow, Vom Baum der Erkenntnis, Denksprüche von Karl Gutzkow, Verlag der J. G. Cottasch'schen Buchhandlung, Stuttgart 1868, Weltlauf, S.30, Google Books
  • "Ein gelungenes Leben heißt ja nicht ein Leben gänzlich ohne Unglück oder ohne Brüche." - Monika Maron, Spiegel Nr.30/2007 vom 23. Juli 2007. S. 141
  • "Glück und Unglück sind zwei Zustände, deren äußerste Grenzen wir nicht kennen." - John Locke, Über den menschlichen Verstand I,2
  • "Höchstes Glück und tiefstes Unglück vermag die Mittelmäßigkeit nicht zu fühlen." - Luc de Vauvenargues, Reflexionen und Maximen
  • "Im Unglück finden wir meistens die Ruhe wieder, die uns durch die Furcht vor dem Unglück geraubt wurde." - Marie von Ebner-Eschenbach, Aphorismen
  • "Ja, so sind die meisten Menschen. Die Unglücksfälle schreiben sie sich ins Gedächtnis und memorisieren sie fleißig; aber das Glück, das viele Glück, beachten sie nicht... arme, arme Welt." - Paula Modersohn-Becker, Briefe, 19. Februar 1899
  • "Kein größerer Schmerz als sich erinnern glücklich heiterer Zeit im Unglück." - Dante Alighieri, Die Göttliche Komödie, Inferno 5,121
  • "Laß dich nie durch's Unglück niederschlagen; es gibt immer noch Unglücklichere, mit deren Lage du nicht tauschen würdest." - Äsop, Fabeln, Die Hasen und die Frösche, gutenberg.spiegel.de
  • "Nach Perfektion zu streben, sich ihr annäherun zu wollen ist okay, aber nicht, sie tatsächlich erreichen zu wollen. Wer das nicht versteht, wird ewig unzufrieden und unglücklich sein." - Oliver Kahn, Süddeutsche Zeitung Magazin Nr, 19/2008 vom 9. Mai 2008, S.12
  • "Niemals und unter keinen Bedingungen dürfen wir verzweifeln. Zu hoffen und zu handeln, das ist unsere Pflicht im Unglück. Tatenlose Verzweiflung bedeutet so viel wie die Pflicht vergessen und sich ihr entziehen." - Boris Pasternak, Doktor Schiwago
  • "Nur glückliche Menschen können ganz gut sein, und das ist das Schlimmste an dem Stachel des Unglücks, dass er zugleich vergiftet ist." - Karl Emil Franzos, Deutsche Dichtung, 9.8
  • "Sage mir, welches Gesicht du dem Unglück gezeigt hast, und ich werde Dir sagen, wer Du bist." - Napoléon III., in einem Brief vom 8. Juni 1841 aus der Gefangenschaft in Ham an Hortense Cornu, aus: Joachim Kühn, Napoleon III, Ein Selbstbildnis in ungedruckten und zerstreuten Briefen, Napoleon-Museum Arenenberg 1993, ISBN 3-85809-086-7 A, S. 253
  • "So gehen oft große Talente durch Unglück zugrunde." - Phaedrus, Fabeln
  • "Unglück kann sich wie ein Skorpion in jede Ecke verkriechen." - Jean Paul, Feldprediger Schmelzle
  • "Verzage nicht, auch bei allzugroßem Leid; vielleicht ist das Unglück die Quelle eines Glücks." - Menandros, Fragmente, 306
  • "Viel Leid und viel Unglück entstehen, wenn Du jeden Gedanken, der dir durch den Kopf geht, für die Wahrheit hältst. Situationen machen nicht unglücklich. Sie mögen physische Schmerzen verursachen, aber sie machen nicht unglücklich. Deine Gedanken machen dich unglücklich. Deine Interpretation, die Geschichten, die du selbst dazu erfindest, machen dich unglücklich." - Eckhart Tolle, "Stille spricht"
  • "[...] was sollten wir auch mit dem Glück anfangen, da Unglück noch der einzige Reiz ist, der uns übrig bleibt." - Franz Schubert, Brief an Franz von Schober, 21. September 1824, zitiert nach: Signale für die musikalische Welt, No 62. Hrsg. Bartholf Senff, Verlag von Bartholf Senff, Leipzig 1869, S. 980, Google Books
  • "Wenn das Unglück dem Verbrechen folgt, folgt öfter das Verbrechen noch dem Unglück!" - Franz Grillparzer, Medea IV (Medea)

Sprichwörter und Volksmund[Bearbeiten]

Bibel[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Wikiquote
Siehe auch: Unglücklichkeit, Unheil, Pech, Plage
Wikiquote
Gegenbegriff: Glück
Wikipedia
Wikipedia führt einen Artikel über Unglück.
Wiktionary
Wiktionary führt den Wörterbucheintrag Unglück.
Wikibooks
Wikibooks führt das Buch Die Kunst glücklich zu leben: Das Leid.