Georg Christoph Lichtenberg

aus Wikiquote, der freien Zitatsammlung
Wechseln zu: Navigation, Suche

Georg Christoph Lichtenberg (1742-1799)[Bearbeiten]

deutscher Naturwissenschaftler, Schriftsteller und Philosoph

Überprüft[Bearbeiten]

Ausführliche Erklärung der Hogarthischen Kupferstiche[Bearbeiten]

  • "So wahr ist es überall, aber nirgends mehr als in England: um recht zu tun in der Welt, braucht man nur sehr wenig zu wissen, allein um mit Sicherheit unrecht tun zu können, muß man die Rechte studieren." (Kapitel 3)

Sudelbücher[Bearbeiten]

  • "Acht Bände hat er geschrieben. Er hätte gewiss besser getan er hätte acht Bäume gepflanzt oder acht Kinder gezeugt." - Sudelbücher, Heft D (173)
  • "Alles hat seine Tiefen. Wer Augen hat, der sieht alles in allem." - Sudelbücher
  • "Auf ein schönes Mädchen, das in der Kirche sehr andächtig war. Andächtiger und schöner als Lucinden/ Wird man nicht leicht ein Mädchen beten sehn;/ In jedem Zug lag Reue für die Sünden/ Und jeder reizte zum Begehn." - Sudelbücher Heft B (294)
  • "Da er seinem Vater bei der Zeugung nun einmal so mißlungen war, wagte auch später kein Kupferstecher sein Glück an ihm." - Sudelbücher, Heft B (217). Aus: Schriften und Briefe. hg. von Wolfgang Promies, Bd. 1-3, München: Hanser, 1967 ff. Band 1, S. 105
  • "Das Buch, das in der Welt am ersten verboten zu werden verdiente, wäre ein Katalogus von verbotenen Büchern." - Sudelbücher
  • "Das Trinken hat wie die Malerei seinen mechanischen und dichterischen Teil, so wie auch Liebe. Dieses gehört mit zur Pinik." - Sudelbücher Heft B (232)
  • "Das viele Lesen hat uns eine gelehrte Barbarei zugezogen." - Sudelbücher Heft F (1085)
  • "Dass in den Kirchen gepredigt wird, macht deswegen die Blitzableiter auf ihnen nicht unnötig." - Sudelbücher Heft L (67)
  • "Dass der Mensch das edelste Geschöpf sei, lässt sich auch schon daraus abnehmen, dass es ihm noch kein anderes Geschöpf widersprochen hat." - Sudelbücher Heft D (331)
  • "Der Amerikaner, der den Kolumbus zuerst entdeckte, machte eine böse Entdeckung." - Sudelbücher, Heft G (183). Schriften und Briefe, Band 1. Carl Hanser Verlag München Wien. 3. Auflage 1991. S. 166 Google Books. zeno.org
  • "Der eine hat eine falsche Rechtschreibung und der andere eine rechte Falschschreibung." - Sudelbücher, Heft G (37)
  • "Der gesunde Gelehrte, der Mann bei dem Nachdenken keine Krankheit ist." - Sudelbücher Heft D (237)
  • "Der gewöhnliche Kopf ist immer der herrschenden Meinung und der herrschenden Mode konform." - Sudelbücher Heft C (194)
  • "Der Mann hatte so viel Verstand, daß er fast zu nichts mehr in der Welt zu gebrauchen war." - Sudelbücher, Heft D (451)
  • "Der Mann machte sehr viel Wind. … O nein! wenn es noch Wind gewesen wäre, es war aber mehr ein wehendes Vakuum." - Sudelbücher, Heft J (166)
  • "Der oft unüberlegten Hochachtung gegen alte Gesetze, alte Gebräuche und alte Religion hat man alles Übel in der Welt zu danken." - Sudelbücher, Heft D (369)
  • "Der Wein hat manche große (und gute) Tat (so wie manche böse Tat) hervorgebracht." - Sudelbücher, Heft F (479)
  • "Der Weisheit erster Schritt ist: Alles anzuklagen, // Der letzte: sich mit Allem zu vertragen." - den 19ten Okt. 1796. Heft L (2). München Hanser 1968, S. 851 books.google
  • "Die Astronomie ist vielleicht diejenige Wissenschaft, worin das wenigste durch Zufall entdeckt worden ist, wo der menschliche Verstand in seiner ganzen Größe erscheint, und wo der Mensch am besten kennen lernen kann, wie klein er ist." - Sudelbücher, Heft C (181)
  • "Die gemeinsten Meinungen und was jedermann oft für ausgemacht hält verdienen oft am meisten untersucht zu werden." - Sudelbücher, Heft KA (295)
  • "Die Leute, die niemals Zeit haben, tun am wenigsten." - Sudelbücher Heft K (125)
  • "Die meisten Glaubens-Lehrer verteidigen ihre Sätze, nicht weil sie von der Wahrheit derselben überzeugt sind, sondern weil sie die Wahrheit derselben einmal behauptet haben." - Sudelbücher, Heft J (521)
  • "Die Neigung der Menschen, kleine Dinge für wichtig zu halten, hat sehr viel Großes hervorgebracht." - Sudelbücher Heft G (234)
  • "Die Superklugheit ist eine der verächtlichsten Arten von Unklugheit." - Sudelbücher Heft J (248)
  • "Dieses haben unsere Vorfahren aus gutem Grunde so geordnet, und wir stellen es aus gutem Grunde nun wieder ab." - Sudelbücher Heft C (234)
  • "Ein Buch ist ein Spiegel, aus dem kein Apostel herausgucken kann, wenn ein Affe hineinguckt." - Sudelbücher Heft E (215)
  • "Ein langes Glück verliert schon allein durch seine Dauer." - Von Menschenart
  • "Ein sicheres Zeichen von einem guten Buch ist, wenn es einem immer besser gefällt je älter man wird." - Sudelbücher, Heft E (196)
  • "Eine Ehe ohne Würze kleiner Mißhelligkeiten wäre fast so was, wie ein Gedicht ohne R." - Sudelbücher [L 473]
  • "Eine seltsamere Ware als Bücher gibt es wohl schwerlich in der Welt. Von Leuten gedruckt, die sie nicht verstehen; von Leuten verkauft, die sie nicht verstehen; gebunden, rezensiert und gelesen von Leuten, die sie nicht verstehen; und nun gar geschrieben von Leuten, die sie nicht verstehen." - Sudelbücher Heft K (172)
  • "Er bewegte sich so langsam als wie ein Stunden-Zeiger unter einem Haufen von Sekunden-Zeigern." - Sudelbücher Helf B (254)
  • "Er kann die Dinte nicht halten, und wenn es ihm ankommt, jemand zu besudeln, so besudelt er sich gemeiniglich am meisten." - Sudelbücher Heft K (220)
  • "Es gibt 100 Witzige gegen einen der Verstand hat, ist ein wahrer Satz, womit sich mancher witzlose Dummkopf beruhigt, der bedenken sollte, wenn das nicht zuviel von einem Dummkopf gefordert heißt, dass es wieder 100 Leute, die weder Witz noch Verstand haben, gegen einen gebe, der Witz hat." - Sudelbücher Heft C (98)
  • "Es gibt Leute, die glauben, alles wäre vernünftig, was man mit einem ernsthaften Gesicht tut." - Sudelbücher Heft E (286)
  • "Es gibt Leute, die können alles glauben, was sie wollen; das sind glückliche Geschöpfe." - Sudelbücher Heft G (79)
  • "Es gibt Schwärmer ohne Fähigkeit, und dann sind sie wirklich gefährliche Leute." - Sudelbücher, Heft F (598)
  • "Es ist eine Frage, welches schwerer ist, zu denken oder nicht zu denken. Der Mensch denkt aus Trieb, und wer weiß nicht wie schwer es ist einen Trieb zu unterdrücken. Die kleinen Geister verdienen also wirklich die Verachtung nicht, mit der man [ihnen] nun in allen Landen zu begegnen anfängt." - Sudelbücher Heft B (303)
  • "Es ist eine traurige Liebe, wo man zum erstenmal im Grab miteinander zu Bette geht." - Sudelbücher Heft F (945)
  • "Es ist fast unmöglich, die Fackel der Wahrheit durch ein Gedränge zu tragen, ohne jemandem den Bart zu sengen." - Sudelbücher, Heft G (13)
  • "Es macht allemal einen sonderbaren Eindruck auf mich, wenn ich einen großen Gelehrten oder sonst einen wichtigen und gesetzten Mann sehe, dabei zu denken, daß doch einmal eine Zeit war, da er den Maikäfern ein Liedchen sang um sie zum Auffliegen zu ermuntern." - Sudelbücher, Heft L (165)
  • "Es war ihm unmöglich, die Wörter nicht in dem Besitz ihrer Bedeutung zu stören." - Sudelbücher Heft C (158)
  • "Es waren eigentlich nur zwei Personen auf der Welt, die er mit Wärme liebte, die eine war jedes Mal sein größter Schmeichler, und die andere war er selbst." - Sudelbücher F (991)
  • "Es wird gewiss in England des Jahres noch einmal so viel Portwein getrunken, als in Portugal wächst." - Sudelbücher, Heft J (151)
  • "Gesicht und Seele sind wie Silbenmaß und Gedanken." - Sudelbücher
  • "Gib meinen guten Entschlüssen Kraft, ist eine Bitte, die im Vaterunser stehen könnte." - Sudelbücher Heft C (99)
  • "Große Leute fehlen auch, und manche darunter so oft, dass man fast in die Versuchung gerät sie für kleine zu halten." - Sudelbücher Heft C (343)
  • "Heutzutage machen drei Pointen und eine Lüge einen Schriftsteller." - Sudelbücher, Heft D (137)
  • "Ich bin mehrmal wegen begangener Fehler getadelt worden, die mein Tadler nicht Kraft oder Witz genug hatte, zu begehen." - Sudelbücher Heft K (37)
  • "Ich glaube, dass es, im strengsten Verstand, für den Menschen nur eine einzige Wissenschaft gibt, und diese ist reine Mathematik. Hierzu bedürfen wir nichts weiter als unseren Geist." - Sudelbücher, Heft J (1129)
  • "Ich habe Leute gekannt, die haben heimlich getrunken und sind öffentlich besoffen gewesen." - Sudelbücher, Heft F (95)
  • "Ich vergesse das meiste, was ich gelesen habe, so wie das, was ich gegessen habe; ich weiß aber soviel, beides trägt nichtsdestoweniger zur Erhaltung meines Geistes und meines Leibes bei." - Sudelbücher Heft J (133)
  • "Ihr Unterrock war rot und blau sehr breit gestreift und sah aus, als wenn er aus einem Theater-Vorhang gemacht wäre. Ich hätte für den ersten Platz viel gegeben, aber es wurde nicht gespielt." - Sudelbücher Heft B (212)
  • "Im Deutschen reimt sich Geld auf Welt; es ist kaum möglich, daß es einen vernünftigeren Reim gäbe." - Sudelbücher
  • "In England wird ein Mann der Bigamie wegen angeklagt, und von seinem Advokaten dadurch gerettet, dass er bewies, sein Klient habe drei Weiber." - Sudelbücher, Heft L (681)
  • "In England wurde bei einem politischen Frauenzimmer-Club festgesetzt, dass bei wichtigen Vorfällen außer der Präsidentin nur noch zwei Personen zu gleicher Zeit reden sollen." - Sudelbücher, Heft J (351)
  • "In jedes Menschen Charakter sitzt etwas, das sich nicht brechen lässt - das Knochengebäude des Charakters, und dieses ändern zu wollen, heißt immer, ein Schaf das Apportieren lehren." - Sudelbücher
  • "In Lavatern ist nichts von dem sanften Sonnenlicht des Tizian, sondern über alles dampft er einen heiligen Nebel her und blitzt mit Hexenmehl und Kolophonium, und donnert auf der Baßgeige." - Sudelbücher, Heft F (640)
  • "Ja die Nonnen haben nicht allein ein strenges Gelübde der Keuschheit getan, sondern haben auch noch starke Gitter vor ihren Fenstern." - Sudelbücher, Heft C (37)
  • "Man könnte eine Diäteik schreiben für die Gesundheit des Verstandes." - Sudelbücher Heft D (248)
  • "Man muß etwas Neues machen, um etwas Neues zu sehen." - Sudelbücher, Heft J (1770)
  • "Man spricht viel von Aufklärung, und wünscht mehr Licht. Mein Gott was hilft aber alles Licht, wenn die Leute entweder keine Augen haben, oder die, die sie haben, vorsätzlich verschließen?" - Sudelbücher, Heft L (469)
  • "Mit größerer Majestät hat noch nie ein Verstand stillgestanden." - Sudelbücher, Heft C (25)
  • "Nichts kann mehr zu einer Seelen-Ruhe beitragen, als wenn man gar keine Meinung hat." - Sudelbücher, Heft E (63)
  • "Nichts setzt dem Fortgang der Wissenschaft mehr Hindernis entgegen, als wenn man zu wissen glaubt, was man noch nicht weiß." - Sudelbücher Heft J (1438)
  • "Nimm dich in acht, dass meine Geduld nicht über deiner Langsamkeit abläuft. Auf meine Ehre, ich ziehe sie deinetwegen nicht noch einmal auf." - Sudelbücher Heft B (245)
  • "Ob es besser wird, wenn es anders wird, weiß ich nicht. Dass es anders werden muss, wenn es besser werden soll, ist gewiss." - Sudelbücher Heft K (293)
  • "Schlankheit gefällt wegen des bessern Anschlusses im Beischlaf und der Mannigfaltigkeit der Bewegung." - Sudelbücher Heft F (603)
  • "Sehr viele und vielleicht die meisten Menschen müssen, um etwas zu finden, erst wissen, daß es da ist." - Sudelbücher Heft J (688)
  • "Seltsam, dass die Menschen so gern für ihre Religion fechten und so ungern nach ihren Vorschriften leben." - Sudelbücher L (705)
  • "So sagt man, jemand bekleide ein Amt, wenn er von dem Amt bekleidet wird." - Sudelbücher Heft F (423)
  • "Unsere Empfindung ist sicherlich nicht der Maßstab für die Schönheit des unübersehbaren Plans der Natur." - Sudelbücher Heft F (961)
  • "Unsere Erde ist vielleicht ein Weibchen." - Sudelbücher Heft D (241)
  • "Unter den heiligsten Zeilen des Shakespeare wünschte ich dass diejenigen einmal mit Rot erscheinen mögten, die wir einem zur glücklichen Stunde getrunkenen Glas Wein zu danken haben." - Sudelbücher Heft B (342)
  • "Unternimm nie etwas, wozu du nicht das Herz hast, dir den Segen des Himmels zu erbitten!" - Sudelbücher
  • "Vernunft und Einbildungskraft haben bei ihm in einer sehr unglücklichen Ehe gelebt." - Sudelbücher Heft B (271)
  • "Vom Wahrsagen läßt sich wohl leben, aber nicht vom Wahrheit sagen." J (787)
  • "Von dem Ruhm der berühmtesten Menschen gehört immer etwas der Blödsinnigkeit der Bewunderer zu." - Sudelbücher Heft J (552)
  • "Wenn ein Kopf und ein Buch zusammenstoßen und es klingt hohl, ist denn das allemal im Buche?" - Sudelbücher, Heft D (399)
  • "Wenn man manchen großen Taten und Gedanken bis zu ihrer Quelle nachspüren könnte, so würde man finden, dass sie öfters gar nicht in der Welt sein würden, wenn die Bouteille verkorkt geblieben wäre, aus der sie geholt wurden. Man glaubt nicht, wie viel aus jener Öffnung hervorkommt. Manche Köpfe tragen keine Früchte, wenn sie nicht wie Hyazinthenzwiebeln über Bouteillenhälsen stehen. Der Feige holt da seinen Mut, der Schüchterne Vertrauen auf eigne Kraft und der Elende Trost hervor." - Sudelbücher, Heft K (127)
  • "Wer nichts als Chemie versteht, versteht auch die nicht recht." - Sudelbücher Heft J (860)
  • "Wir fressen einander nicht, wir schlachten uns bloß." - Sudelbücher Heft K (224)
  • "Wir haben keine Worte um mit dem Affen von Weisheit zu reden. Der ist schon weise, der den Weisen versteht." - Sudelbücher Heft E (213)
  • "Wir sehen in der Natur nicht Wörter, sondern immer nur Anfangsbuchstaben von Wörtern, und wenn wir alsdann lesen wollen, so finden wir, dass die neuen so genannten Wörter wiederum bloß Anfangsbuchstaben von andern sind." - Sudelbücher, Heft J (1346)
  • "Wo Mäßigung ein Fehler ist, da ist Gleichgültigkeit ein Verbrechen." - Sudelbücher, Heft G (62)

Zitate mit Bezug auf Georg Christoph Lichtenberg[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Wikisource
Wikisource führt Texte oder Textnachweise von Georg Christoph Lichtenberg.
Commons
Commons führt Medien zu Georg Christoph Lichtenberg.