Frauen über die Liebe

aus Wikiquote, der freien Zitatsammlung
Wechseln zu: Navigation, Suche

Zitate[Bearbeiten]

A[Bearbeiten]

  • "Am Ende ist die Wahrheit das Einzige, das wert ist, dass man es besitzt: Sie ist aufwühlender als Liebe, freudvoller und leidenschaftlicher. Sie kann einfach nicht versagen." - Katherine Mansfield, Tagebücher
  • "An Rheumatismus und an wahre Liebe glaubt man erst, wenn man davon befallen ist." - Marie von Ebner-Eschenbach, Aphorismen

D[Bearbeiten]

  • "Dann, ja dann müsste alles aus dem Gleichgewicht kommen und die Welt in ein Chaos sich verwandeln, wenn nicht der nämliche Geist der Harmonie und Liebe sie erhielte, der auch uns erhält." - Susette Gontard, Briefe, an Friedrich Hölderlin, Dezember 1798
  • "Das innerste Wesen der Liebe ist Hingabe." - Edith Stein, Im verschlossenen Garten der Seele, hrsg. von Andrés Bejas, Herder, Freiburg 1987, ISBN 978-3451266362, S. 77
  • "[...] den Schritt von der Leidenschaft zur großen Liebe habe ich nie gewagt. Stattdessen habe ich mir Arroganz und Härte und Stolz antrainiert, beschlossen, nie etwas zu empfinden. Ich habe nie geliebt." - Angelika Schrobsdorff, Stern Nr. 39/2008 vom 18. September 2008, S. 152
  • "Die da viel lieben, die schweigen selig. Die nicht lieben, sind stets Aufpasser der Liebe." - Mechthild von Magdeburg, Das fließende Licht der Gottheit, 6, 25
  • "Die größte Gewalt über einen Mann hat die Frau, die sich ihm zwar versagt, ihn aber in dem Glauben zu erhalten versteht, dass sie seine Liebe erwidere." - Marie von Ebner-Eschenbach, Aphorismen
  • "Die Liebe hat nicht nur Rechte, sie hat auch immer recht." - Marie von Ebner-Eschenbach, Aphorismen. Aus: Schriften. Bd. 1, Berlin: Paetel. 1893. S. 15
  • "Die Liebe ist ein leichter Vogel, setzt sich leicht irgendwo hin, und steht schwer auf." - Emine Sevgi Özdamar, Mutterzunge. Hamburg: Rotbuch-Verlag, 2006. S. 34. ISBN 3-434-54537-9
  • "Die Liebe ist eine Leidenschaft, die sich nichts anderem beugt, der sich hingegen alles andere unterwirft." - Madeleine de Scudéry, Clelia: Eine römische Geschichte
  • "Die Liebe ist eine Wunde im Inneren und tritt keineswegs nach außen in Erscheinung. Sie ist eine Krankheit, die deshalb lang anhält, weil sie von der Natur kommt." - Marie de France, Die Lais / Guigemar
  • "Die Liebe ist nicht von Wert, wenn sie nicht ausgewogen ist (wenn nicht beide Partner dem gleichen Stand angehören)." - Marie de France, Equitan
  • "Die Liebe überwindet den Tod, aber es kommt vor, dass eine kleine üble Gewohnheit die Liebe überwindet." - Marie von Ebner-Eschenbach, Aphorismen. Aus: Schriften. Bd. 1, Berlin: Paetel. 1893. S. 59
  • "Die Person, die alle liebt und überall zu Hause ist, ist der wahre Hasser der Menschheit. Sie erwartet nichts vom Menschen, also kann keine Form der Verderbtheit sie entrüsten." - Ayn Rand, Der Ursprung
  • "Die wahre echte Liebe ist meist eine unglückliche Erscheinung, man quält sich selbst und wird von der Welt misshandelt." - Karoline von Günderrode, Allerley Gedanken
  • "Die wahre Liebe kennt keine Teilung." - Wilhelmine von Bayreuth, "Memorien"
  • "Diejenigen, die in der Liebe flatterhaft sind und sich aufs Betrügen verlegen, die werden selbst betrogen und hintergangen." - Marie de France, Equitan
  • "Diejenigen gehen sorglos mit ihrem Leben um, die aus Liebe weder Vernunft noch Maß kennen; derart aber ist die Maßgabe der Liebe, dass niemand dabei seinen Verstand bewahren kann." - Marie de France, Equitan
  • "Doch noch leuchtet uns die Hoffnung für unsere geliebte Liebe, lass uns sie pflegen und erhalten, solange wir nur können. Eine Stunde, voll Seligkeit des Wiedersehens und Hoffnung in der Brust, sind genug, ihr Leben auf Monate zu erhalten." - Susette Gontard, Briefe, an Friedrich Hölderlin, Januar 1799

E[Bearbeiten]

  • "Eine Welt ohne Liebe ist naturgemäß eine Welt ohne Hass." - Agustina Bessa-Luis, As Fúrias
  • "Ein Mädel wird sich schön bedanken, // Wenn deine Glut nur aus Gedichten spricht. // Was nützt die Liebe in Gedanken? // Kommt die Gelegenheit, dann kannst du's nicht." - Hildegard Scheller, Auszug eines Eintrags in das Gedichtebuch von Paul Krantz, 1927. Mehrfach filmisch verarbeitet, z.B. in Was nützt die Liebe in Gedanken
  • "Ein Mensch kann einsam sein, obwohl er von vielen geliebt wird, wenn er nicht für einen Menschen 'der Liebste' ist" - Anne Frank, Tagebucheintrag, 29. Dezember 1943. Zitat entnommen der Ausgabe des Lambert Schneider Verlags, Hamburg, 1958, S. 143. Übersetzer: Anneliese Schütz
  • "Es gibt keine vernünftigere Regung als die Liebe." - Marlen Haushofer, Die Wand. 2. Auflage. [Hamburg & Düsseldorf]: Claassen, 1968. S. 238

F[Bearbeiten]

G[Bearbeiten]

  • "Ganz gleich, wie lange ein Mensch leben darf, wie viel Kraft ein Mensch hat oder wie viele Gaben - du und ich, wir sind Geschöpfe der Liebe Gottes. Das macht uns alle je einzeln liebenswert und das Leben lebenswert." - Margot Käßmann, 1000fragen.de
  • "Gewalt hört da auf, wo die Liebe beginnt." - Petra Kelly, Rede vor der Generalversammlung der Jugend bei den Vereinten Nationen, New York, 1985, prometheusonline.de

I[Bearbeiten]

L[Bearbeiten]

  • "Liebe ist gesteigertes Leben, und Mitleben heißt Mitleiden, die Wünsche, Sehnsüchte und Bedrängnisse des andern als seine eigenen fühlen und dennoch das eigene Ich in seiner Einmaligkeit bewahren." - Zenta Maurina, Um des Menschen willen
  • "Liebe zwischen Frauen heilt." - Verena Stefan, taz Nr. 8576 vom 10. Mai 2008, S. V

M[Bearbeiten]

  • "Mehr wert ist ein armer und treuer Mann, sofern er Klugheit und Trefflichkeit aufzuweisen hat, und aus seiner Liebe erwächst eine größere Freude als aus der eines Fürsten oder Königs, wenn dieser keine Treue kennt." - Marie de France, Equitan
  • "»Meine Liebe und meinen Körper schenke ich Euch, macht aus mir Eure Geliebte!« Jener dankte ihr herzlich dafür." - Marie de France, Bisclavret

N[Bearbeiten]

O[Bearbeiten]

  • "Ohne Abhängigkeit gibt es kein Glück. Man muß eine große Liebe auch ertragen lernen." - Connie Palmen, Brigitte 10/1999

S[Bearbeiten]

U[Bearbeiten]

  • "Um sagen zu können: »Ich liebe Dich«, muss man zunächst sagen können: »Ich«." - Ayn Rand, Der Ursprung
  • "Und wir sollten nicht vertrauen? Wir!, die wir täglich Beweise der herrlichen, auch uns belebenden Natur haben, die uns nur Liebe zeigt, wir sollten Kampf und Uneinigkeit in unserer Brust hegen, wenn alles uns zur Ruhe und Schönheit ruft?" - Susette Gontard, Briefe, an Friedrich Hölderlin, Dezember 1798
  • "Unsere Liebe ist zu heilig, als dass ich dich täuschen könnte, ich bin dir Rechenschaft schuldig von jeder Empfindung in mir, du weißt, dass ich leicht trübsinnig bin, vielleicht kommt es noch besser, und wir wollen dem Schicksal danken für jede Blume, die wir miteinander finden." - Susette Gontard, Briefe, an Friedrich Hölderlin, Januar 1799

V[Bearbeiten]

  • "Vergeblich ist es, zu wünschen, dass der Freund, den wir lieben, uns ganz in unserer eigensten Eigentümlichkeit verstehen möchte." - Sophie Tieck, Lebensansicht

W[Bearbeiten]

  • "Was ist Wissen, das nicht von der Liebe ausgeht?" - Bettina von Arnim, Goethes Briefwechsel mit einem Kinde. 3. Auflage. Hrsg. von Herman Grimm. Berlin: Wilhelm Hertz, 1881. S. 545. Google Books-USA*
  • "Wer liebt, lernt wissen, das Wissen lehrt Liebe." - Bettina von Arnim, Tagebuch
  • "Wer nicht zur Liebe und zur Achtung des anderen fähig ist, hat auf der Welt nichts verloren." - Juliette Gréco, DER SPIEGEL, 47/2003
  • "Wie die Sonne erst alle Dinge in der Landschaft sichtbar macht, so die Liebe in der Seelenlandschaft." - Zenta Maurina, Um des Menschen willen
  • "Wir bekämpfen Abtreibung mit Adoption. Mit Gottes Gnade werden wir es schaffen. Gott segnete unsere Arbeit. Wir haben Tausende von Kindern gerettet, sie haben ein Heim gefunden, in dem sie geliebt werden, wo sie erwünscht sind, wohin sie Freude gebracht haben." - Mutter Teresa in ihrer Ansprache anlässlich der Verleihung des Friedensnobelpreises am 10. Dezember 1979 in Oslo, Norwegen
  • "Wir lieben die romantische Liebe. Dabei ist sie ein sehr einfacher Trieb, eine Art blinder Wahnsinn." - Helen Fisher, DER SPIEGEL, 28. Februar 2005, S. 179
  • "Was für eine dunkle, sonderbare Vorstellung, daß die Liebe zur Erhaltung der menschlichen Gattung da sei, wie die Befriedigung des Hungers zur Erhaltung des Leibes. Die Erregung des Blutes ist wegen der Fortpflanzung da, aber nicht die Liebe, nicht die Liebe." In: Hedwig Dohm, Werde, die Du bist, Schottlaender 1894 zitiert nach: http://gutenberg.spiegel.de/buch/4773/1

Weblinks[Bearbeiten]

Wikiquote
Siehe auch: Liebe, Liebeserklärung, Männer über die Liebe, Sympathie, Zuneigung, Verliebtheit, Liebenswürdigkeit, Liebesfähigkeit, Zärtlichkeit, Nächstenliebe, Menschenliebe, Liebhaber, Geliebte, Sehnsucht
Wikiquote
Vergleiche auch: Lieblosigkeit, Selbstliebe, Hass